07. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „When Migrants Are Treated Like Slaves“ · Kategorien: andere Länder · Tags: , , ,

New York Times | 04.04.2018

By Jacqueline Stevens
Dr. Stevens runs the Deportation Research Clinic at Northwestern University.

We’re familiar with grim stories about black-shirted federal agents barging into apartment complexes, convenience stores and school pickup sites to round up and deport immigrants. We’ve heard far less about the forced labor — some call it slavery — inside detention facilities. But new legal challenges to these practices are succeeding and may stymie the government’s deportation agenda by taking profits out of the detention business.

Yes, detention is a business. In 2010, private prisons and their lenders and investors lobbied Congress to pass a law ordering Immigration and Customs Enforcement to maintain contracts for no fewer than 34,000 beds per night. This means that when detention counts are low, people who would otherwise be released because they pose no danger or flight risk and are likely to win their cases in immigration court remain locked up, at a cost to the government of about $125 a day.

Weiterlesen »

13. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Large migrant detention center to close at midnight amid deportation plan“ · Kategorien: Israel · Tags: , ,

The Times of Israel | 12.03.2018

Holot will shut down after four years; 480 detainees to be released with geographic restrictions on where they can live and work

By Melanie Lidman

Holot, an open air detention center where Israel housed illegal migrants largely from Eritrea and Sudan, will close its gates at 11:59 p.m. on Monday, the Population Immigration and Border Authority announced.

The closure is part of the government’s plan to deport thousands of African asylum seekers who entered Israel illegally.

Holot opened on December 12, 2013, following a number of government decisions aimed at reducing the concentration of asylum seekers in cities. The vast majority of migrants live in south Tel Aviv.

Weiterlesen »

20. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für 100 Jahre Abschiebehaft sind genug! · Kategorien: Deutschland, Termine [alt] · Tags:

2019 wird es gleich mehrere traurige Jubiläen geben: 100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland1, 25 Jahre Abschiebeknast Büren2, 20 Jahre seit dem bis heute ungeklärten Tod des Inhaftierten Rashid Sbaai3. Gerade erst sind neue Informationen von schweren Menschenrechtsverletzungen in der sog. Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige, kurz UfA, Büren öffentlich geworden4, doch anstatt sich von dieser bis ins Dritte Reich verankerten Gesetzgebung und rassistischen Praxis endgültig zu verabschieden, passiert das Gegenteil: In Büren soll aufgestockt werden5, von Menschenrechtsverletzungen soll will zumindest die Bezirksregierung Detmold noch nie was gehört oder gesehen haben6, und in Darmstadt wird demnächst ein weiterer Abschiebeknast eröffnet7.

Weiterlesen »

19. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Abschiebehaft: Die letzte Station in Deutschland“ · Kategorien: Deutschland, Marokko · Tags:

Zeit Online | 19.02.2018

Mohammed verkörpert das Flüchtlingsbild, das Rechte hassen: Er ist Nordafrikaner und kam, um Arbeit zu finden. Jetzt sitzt er im Abschiebegefängnis in Ingelheim.

Von Elisabeth Kagermeier, Ingelheim

Mohammed kam nach Deutschland, weil das eben alle so machten, sagt er. In seiner Heimat Marokko herrscht kein Krieg, der 31-Jährige wurde nicht politisch verfolgt, wegen seiner sexuellen Orientierung gefährdet war er auch nicht. Die Stadt Nador an der Mittelmeerküste, in der seine Eltern und Schwester noch immer wohnen, ist schön, sagt er, er hat dort als Kfz-Mechaniker gearbeitet. Trotzdem ging er weg, wie viele aus der Region im östlichen Marokko. Bessere Arbeit hat Mohammed sich erhofft, mehr Geld, eine Perspektive.

Weiterlesen »

18. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Auf der Gefängnisinsel Lesbos – Unterstützung für Entrechtete · Kategorien: Griechenland, Schengen Migration · Tags: , , ,

Von Valeria Hänsel

Schon seit 20 Monaten sitzen Menschen auf der Insel Lesbos fest. Sie leben in Lagern hinter Stacheldraht, dicht gedrängt in Wohncontainern oder in notdürftig abgedeckten Campingzelten.

Sie harren aus, im strömenden Regen, bei Schnee und brütender Hitze. Seit dem EU-Türkei Deal dürfen viele Menschen, die auf der Suche nach Schutz und einem besseren Leben nach Europa kamen, die griechischen Inseln nicht mehr verlassen. Einige von ihnen sitzen in Gefängnissen und warten auf ihre Abschiebung, weil ihr Asylantrag entweder abgelehnt oder als „unzulässig“ für die Asylprüfung eingestuft wurden. Andere Asylsuchende werden von der griechischen Polizei pauschal aufgrund ihrer Nationalität inhaftiert.1

Weiterlesen »

13. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „What is the Spanish migration control industry, and why does it matter?“ · Kategorien: Spanien · Tags: , , ,

ODI | 10.01.2018

In the last decade, €896 million of public funding was channeled through 1,000 contracts to 350 companies involved in the Spanish migration control industry. These companies both run the machinery, and profit from it. How these companies use and exploit the industry will have long-term effects on any sensible, global migration policy.

Explaining the migration control industry

It is extremely difficult to track the total amount spent by the EU on the migration control industry. In 2016, we estimated that at least €17 billion had been spent on border control in the previous two years. But the industry is much broader than that. In Spain, money is spent on four areas:

Weiterlesen »

31. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für Algerischer Harraga: Tod in spanischer Abschiebehaft · Kategorien: Algerien, Spanien · Tags: ,

Le Quotidien d’Oran | 30.12.2017

Espagne: Mort d’un migrant algérien retenu dans une prison controversée

La police espagnole a annoncé, hier vendredi, l’ouverture d’une enquête sur la mort d’un Algérien dans une prison où des centaines de migrants arrivés par la mer avaient été provisoirement placés fin novembre contre l’avis des ONG locales.

Le corps a été découvert hier dans la prison toute neuve d’Archidona que le ministère de l’Intérieur avait décidé d’utiliser comme centre de rétention administrative «provisoire» près de Malaga en Andalousie, dans le sud du pays. Weiterlesen »

24. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für Abschiebung eines Kurden aus Serbien in die Türkei droht · Kategorien: Balkanroute, Serbien · Tags:

No Border Serbia | 24.12.2017

Serbian government announced to send back a Kurdish man from Turkey that has claimed asylum in Serbia. He has been in the country since October 2016, escaping a 15-year long prison sentence in Turkey as a political prisoner. He says that the guilt plea that was the base for his conviction came off under torture. While waiting for his asylum process to be completed he was detained in Serbia for more than a year. Currently he is in a foreigner part of Padinska Skela- prison near Belgrade, even though he is supposed to be placed in the open institution for asylum seekers Banja Koviljača.

On 12 of December the UN Comitee against torture wrote a letter to the ministry of justice, demanding a stop of the extradition process. Two days later the appeal against his extradition was rejected. The minister of justice Nela Kuburović claims the letter of the UN came too late and that C.A was „(…)only arrested here.“ (1) She doesn’t mention the asylum claim. C.A’s lawyer Ana Trkulja was not even informed about the planned extradition of her client, not speaking about the inability of the court to have adequate translations of documents from turkish regarding C.A’s case.

Weiterlesen »

22. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Los 500 migrantes llegados a Cartagena serán internados en una cárcel sin inaugurar“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

El País | 20.11.2017

El delegado del Gobierno en Murcia ha explicado que las instalaciones funcionarán como un „CIE provisional“

Virginia Vadillo

El centro penitenciario de Archidona (Málaga), que no ha sido inaugurado, funcionará como centro de internamiento de inmigrantes (CIE) „provisional“ en los próximos días para los 519 migrantes, la mayoría de ellos procedentes de Argelia, que este fin de semana han llegado a las costas de la Región de Murcia a bordo de 49 pateras. Otras cuatro embarcaciones con 38 personas a bordo en total han sido rescatadas este lunes y se encuentran en aparente buen estado de salud.

Según el delegado del Gobierno en esa comunidad autónoma, Francisco Bernabé, se trata del „episodio de entrada más importante en la historia del país”. En la madrugada del viernes al sábado, un centenar de embarcaciones partieron de Argelia con dirección a Cartagena, aunque la mitad de ellas regresaron al país africano.

Weiterlesen »

18. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Abschiebezentren in Italien „Nicht viel besser als in Libyen“ · Kategorien: Italien · Tags:

ARD Tagesschau | 18.05.2017

Viele Mittelmeer-Flüchtlinge stranden in Italien. Die Regierung versucht, abgelehnte Migranten wieder zurückzuschicken und setzt dabei auf Abschiebezentren. Doch Kritiker erinnern die Lager eher an Gefängnisse.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Hörfunkstudio Rom

Zu sagen, Italien habe ein Migrantionsproblem, ist stark untertrieben. Mehr als 45.000 Migranten sind allein in diesem Jahr schon mit dem Boot von der Küste Libyens über das Mittelmeer gekommen. Die Aufnahmezentren, in denen 175.000 Flüchtlinge leben, platzen aus allen Nähten.

Weiterlesen »

Seite 1 von 2112345...1020...Letzte »