17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Schiffstragödie 55 tote Boat-people – Pressecho (2) · Kategorien: Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , , ,

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer „Ich war allein“

Süddeutsche Zeiung, 13.07.2012, 15:50

Von Friederike Hunke

55 Flüchtlinge sind vor wenigen Tagen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks bei einem Bootsunglück auf dem Mittelmeer verdurstet oder ertrunken. Nun spricht der einzige Überlebende über seine Reise, die ihn von Eritrea nach Europa bringen sollte.

Vollständiger Text:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/fluechtlingsdrama-im-mittelmeer-ich-war-allein-1.1411922

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht Monastir 12., 13., 14.07.2012 · Kategorien: Tunesien · Tags: , , ,

B4P-Kurzbericht der Station Monastir (12., 13. und 14. Juli 2012)

Donnerstag, 12.7.: Ankunft und WSF-Eröffnung

Die B4P-Reisegruppe ist am 11.7. von Tunis nach Monastir weitergezogen, um dort an dem Vorbereitungstreffen des Weltsozialforums (WSF) teilzunehmen, das 2013 in Tunesien stattfinden soll. Nach einem internen Koordinationstreffen mit Austausch und Berichten zu den vergangenen Tagen sowie über die aktualisierten Planungen für Monastir startete am frühen Abend die Eröffnungsveranstaltung des WSF-Treffens.  Ca. 500 TeilnehmerInnen und Interessierte, vor allem aus dem Maghreb, aus afrikanischen Ländern und aus Europa, kamen im Innenhof der alten Burg zusammen. Weiterlesen »

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Protest in Wien · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

„Boats for People“ auch in Wien
Aktionsbericht von Hans-Georg „Ebs“ Eberl, aktiv im Netzwerk Afrique
Europe Interact

Die Kampagne „Boats for People“, die von 1. bis 19. Juli zwischen
Italien und Tunesien Signale gegen das Sterben von Migrant*innen auf See
und für Freiheit und Solidarität im  Mittelmeerraum setzt, erfährt an
Weiterlesen »

16. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Kommuniqué Nr. 8 · Kategorien: Italien · Tags: ,

Die Oloferne kommt an den Toren der Festung Europa an!

 Lampedusa, 16.07.2012

Nach einer kurzen Überfahrt von Tunesien ist die Oloferne im Hafen von Lampedusa angekommen.

Sonntag, den 15. Juli, um Mitternacht, ist die Oloferne nach Lampedusa mit einer neuen Crew an Bord aufgebrochen. Die Überfahrt bot die Gelegenheit, selbst weiter zu lernen und zu den juristisch-technischen Aspekten der Rettung auf See zu diskutieren, sowie zu der Repression der Migration im Kanal von Sizilien.

Wie zur Bestätigung dessen, was viele MigrantInnen Boats4People berichtet haben, wurden wir von verschiedenen Patrouillen-Flugzeugen nahe der italienischen Küste überflogen: eine erste um 09:41 Uhr in Position 35°44’028N – 11°38’204E, dann um 11.17 Uhr in Position 35°37’824N – 12°01’546E, jedes Mal in Höhe von 100 bis 200 Metern. Wir haben auch die Präsenz großer Schiffe notiert, die kein AIS aufwiesen – also kein obligatorisches Automatisches Identifizierungs System, mit dem augenblicklich Schiffe geortet werden können (wie ausgeführt unter www.marinetraffic.org). Es liegt nahe, dass es sich um Kriegsschiffe handelte, aber das liess sich nicht nachweisen. Schließlich ist ein schnelles Schiff der italienischen Küstenwache (Guardia Costiera italiana) zwei Stunden vor Ankunft in Lampedusa in Position 35°32’277N – 12°21’291E vorbeigefahren.

Wie wichtig dieses Kontrolldispositiv ist, zeigen die Angaben von Flüchtlingen und MigrantInnen. Viele berichten, dass sie von Aufklärungsflugzeugen nahe Italiens überflogen wurden. Das zeigt aufs Neue, dass die italienischen und europäischen Behörden die nötigen Instrumente besitzen, um schiffbrüchige Flüchtlinge und MigrantInnen auszumachen und zu orten.

Unter Willkommensrufen der AktivistInnen der Askavusa-Organisation und der aus anderen Ländern Angereisten ist die Oloferne gut ans Ende dieser Etappe angekommen. Gruppen von Journalisten, Rechtsanwälten und Aktivisten brechen derzeit gerade auf, um Informationen aus allen Ecken der Insel zusammenzutragen. Am 19. Juli werden von 12:00 bis 13:00 Uhr beim ehemaligen Einwohnermeldeamt an der Piazza Castello, in der Via Roma, zwei Kurzfilme gezeigt werden, und das Projekt Boats4People wird sich vorstellen.

Am selben Tag wird es um 16:00 Uhr eine Pressekonferenz an Bord der Oloferne im Hafen von Lampedusa geben, neben den Büros der Küstenwache, mit Ansprachen von Carmen Cordaro (Rechtsanwältin und Leiterin von Arci), Albert Chaïbou (unabhängiger Journalist und Mitglied von Alternative Espaces Citoyens – Niger), Lorenzo Pezzani (Mit-Gründer der Plattform WatchTheMed im Rahmen des Boats4People-Projekts) sowie SprecherInnen der Vereinigung Askavusa.

Auf die Pressekonferenz wird eine Veranstaltung zum Gedenken an all die stattfinden, die vor den Toren Europas im Meer gestorben oder verschwunden sind. Der Bürgermeister und VertreterInnen verschiedener Vereinigungen werden sprechen. Dann werden einige Werke des tunesischen Künstlerkollektivs Ahle El Kahf zum Thema der Migration der Organisation Askavusa übergeben werden, als Symbol der Solidarität mit den Boat-people auf beiden Seiten des Mittelmeers. Damit wird die Überfahrt von Boats4People zu Ende gehen, aber das Projekt wird mit den Initiativen der örtlichen Organisationen weitergehen, zunächst mit dem Auftakt des Lampedusa Infestival.

Presse-Kontakte:

Carmen Cordaro (Italienisch): +39 33 88 64 02 13

Lorenzo Pezzani (Italienisch): +39 34 07 75 13 03

Nicanor Haon (Französisch / Spanisch / Englisch): +39 32 82 93 71 98

 

 

 

Communiqué n°8 : L’Oloferne aux portes de l’Europe forteresse !

Après une courte traversée depuis la Tunisie, l’Oloferne est arrivé au port de Lampedusa

Ce dimanche 15 juillet 2012 à minuit, l’Oloferne a quitté la Tunisie pour Lampedusa avec une nouvelle équipe à bord. La traversée a été l’occasion d’une autoformation et de nombreuses discussions autour des aspects juridiques et techniques du secours en mer ainsi que de la répression des migrations dans le canal de Sicile.

Comme décrit dans de nombreux témoignages de migrants recueillis par Boats 4 People, nous avons été survolés par des avions de patrouille en arrivant aux abords des côtes italiennes. L’Oloferne a ainsi été survolé à 9h41 à la position 35°44’028N – 11°38’204E puis à 11h17à la position 35°37’824N – 12°01’546E, les deux fois à une altitude basse que nous estimons entre 100 et 200m. Nous avons de plus repéré plusieurs bateaux de grande taille, dépourvus de balises AIS (Automatic Identification System). Ces dernières étant obligatoires pour la localisation instantanée des bateaux de taille importante (comme précisé sur  www.marinetraffic.org ), ceci laisserait supposer qu’il s’agirait de navires militaires, sans que nous puissions le confirmer. Un bateau rapide des gardes-côtes italiens est ensuite passé à proximité de notre l’Oloferne environ deux heures avant notre arrivée à Lampedusa à la position 35°32’277N – 12°21’291E.

L’importance de ce dispositif de contrôle démontre la véracité des témoignages des migrants qui disent pour beaucoup avoir été survolés par des avions de reconnaissances aux abords de l’Italie. Il illustre aussi une fois de plus le fait que les autorités européennes et leurs agents disposent de tous les moyens nécessaires pour repérer les naufrages de migrants et les secourir.

C’est sous les cris des militants de l’organisation Askavusa et des activistes internationaux que l’Oloferne est arrivé à bon port pour son étape finale. Des équipes formées de journalistes, d’avocat-e-s et de militant-e-s partent désormais relever des informations dans différents lieux de l’île.

Le 19 juillet, de 12h à 13h auront lieu les projections de deux courtes vidéos ainsi qu’une présentation du projet Boats 4 People à l’ancien bureau de l’Anagrafe proche de la piazza Castello, via Roma. Le même jour à 16h00 nous vous invitons à une conférence de presse à bord de l’Oloferne, au port de Lampedusa sous les bureaux de la garde côtière, avec l’intervention de Carmen Cordaro (Avocate et membre d’ARCI), d’Albert Chaïbou (Journaliste alternatif au membre d’Alternative Espaces Citoyen – Niger),  de Lorenzo Pezzani (co-fondateur de la plateforme Watch the Med dans le cadre du projet Boats 4 People) et de l’oranisation Askavusa. Cette conférence de presse sera suivie d’une action de commémoration aux morts et disparus en mer à la porte de l’Europe avec l’intervention du maire et des représentants d’associations. A cette occasion, des œuvres sur la thématique de la migration, réalisées par le collectif d’artistes tunisiens Ahle El Kahf, seront remises à l’organisation Askavusa, comme symbole de la solidarité avec les boat-people entre les deux rives de la Méditerranée ainsi que pour représenter le relais entre la fin de l’action Boats 4 People 2012 et la continuité du projet par les organisations locales, notamment à travers le lancement du Infestival. 

Contacts presse :

Carmen Cordaro (Italiano) : +39 33 88 64 02 13

Lorenzo Pezzani (Italiano) : +39 34 07 75 13 03

Nicanor Haon (Français / Español / English) : +39 32 82 93 71 98

 

 

 

 

 

Press Release No. 8: The Oloferne at the gates of Fortress Europe!

After a short crossing from Tunisia, Oloferne arrived at the port of Lampedusa

This Sunday, July 15, 2012 at midnight, the Oloferne left Tunisia to Lampedusa with a new team on board. The crossing was an opportunity for self-study and discussions on legal and technical aspects of sea rescue and repression of migration in the Sicilian Channel.

As described in many accounts of migrants gathered by Boats 4 People, we were overflown by aircrafts patrols while coming close to the Italian coast.

The Oloferne was flown at 9:41 am at position 35° 44′ 028 N – 11° 38′ 204 E and then at 11:17 am at position 35° 37′ 824 N – 12° 01′ 546 E, both times at an altitude between 100 and 200 meters. We also spotted some large boats, with no tags AIS (Automatic Identification System). This system is compulsory for instant location of large vessels (see  www.marinetraffic.org), which suggests that this would be military ships, but we cannot confirm it. A fast boat of Italian Coast Guard then went close to us about two hours before we arrived in Lampedusa at position 35 ° 32’277N – 12 ° 21’291E.

The importance of this control system show the truthfulness of statements made by migrants who claim to have been flown by recognition aircrafts on the edge of Italy. It also shows once again that the European authorities and their agents have the necessary means to identify shipwrecks and rescue migrants.

The cheers of activists of Askavusa and international activists welcomed the Oloferne when the boat arrived safely to its final stage in Lampedusa harbour. Teams of journalists, lawyers and activists are now collecting  information in different places of the island.

On July 19, from 12 am to 1 pm will take place the projections of two short videos and a presentation of the Boats4People’s project at the former registration office near Piazza Castello (Castle square), in via Roma (Rome street).

The same day at 4 pm we invite you to a press conference aboard the Oloferne, in the port of Lampedusa under the office of the Coast Guard, with speeches by Carmen Cordaro (Lawyer and Member of ARCI), of Albert Chaïbou (alternative reporter and member of Alternative Espaces Citoyen – Niger), Lorenzo Pezzani (co-founder of the platform Watch the Med in the project Boats 4 People) and the organization Askavusa. The press conference will be followed by efforts to commemorate the dead and missing at sea to be held at the door of Europe with the intervention of the mayor and representatives of associations.

On this occasion, works on the theme of migration, performed by the collective of artists Tunisian Ahle El Kahf will be donated to the organization Askavusa as a symbol of solidarity with the boat people between the two banks of the Mediterranean and to represent the bridge between the end of Boats4People’s action in 2012 and the continuity of the project by local organizations, including through the launch of Lampedusa Infestival.

 

Press contacts:

 

Carmen Cordaro (Italiano) : +39 33 88 64 02 13

Lorenzo Pezzani (Italiano) : +39 34 07 75 13 03

Nicanor Haon (Français / Español / English) : +39 32 82 93 71 98

16. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht Italien-Tunesien · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: , ,

Aufmerksamkeit für ein Menschenrecht

Aktivisten von »Boats4People« beenden ihre Aktionstage im Mittelmeer gegen die »Festung Europa«

Von Matthias Heintze, Monastir 16.07.2012

Ausland Aktivisten des internationalen Bündnisses »Boats4People« waren eine Woche lang in Italien und Nordafrika unterwegs. Sie wollten auf das Schicksal von Flüchtlingen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa einzureisen, aufmerksam machen. Es war ausgerechnet das Mittelmeer, das die Planungen der Aktivisten durchkreuzte: Der Wasserspiegel war nicht hoch genug. Und so konnte der Motorsegler »Oloferne« am Freitagabend nicht zum großen Finale der Aktionstage von »Boats4People« (Boote für Menschen, B4P) in den Hafen des tunesischen Monastir einlaufen.

16. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht aus Lampedusa · Kategorien: Italien · Tags: ,

Lampedusa zwischen boats4people und Filmfestival 2 Montag, 16. Juli 2012

Am 15.7.2012 haben die Arbeiten für das Filmfestival für die angereisten Aktivisten begonnen, Strand
putzen hieß die Devise. Cala Palme, ein kleiner Strand mitten im Ort, wird der diesjährige Austragungsort der 4. Ausgabe von Lampedusa in Festival sein. 15, 20 Menschen säuberten die Bucht unter der glühenden Sonne von Glasscherben, Abfall und angeschwemmtem Holz. Danach ging es an die Porta d’Europa, einem inzwischen halb zerstörten Kunstwerk auf einem Felsplateau am Eingang des Hafens. Hier wird der Auftakt des Festivals am 19.7. mit einer Gedenfeier für die toten und vermissten Migranten im Meer stattfinden.

Am Nachmittag erwarten Aktivisten von Borderline Sicilia, borderline-europe, Askavusa, amnesty international, Integrazione und viele mehr die Einfahrt der“Oloferne“, dem „boat 4 people“ aus Tunesien. Nach langwierigen Kontrollen in Tunesien fährt sie schließlich mit fast zwei Stunden Verspätung und in Begleitung eines Küstenwachen-Schiffes in den Hafen Lampedusas ein. An Bord die französischen Videofilmer Joel Labat und Nathalie Loubeyre, die tunesische Fotografin Sophia Baraket, der Koordinator von b4p Nicanor Haon, die italienische Journalistin Alessandra Coppola, Lorenzo Pezzani von Watch the Med (UK), Albert Chaibou von der Alternative Niger, die italienische Anwältin Carmen Cordaro vom Arci, die tunesisch-französische Anwältin Samira Gazzaz und die italienische Fotografin Grazia Bucca. Weiterhin der Kapitän und drei Seeleute. Als erstes mussten die Passformalitäten geregelt werden und somit begleitete der Kapitän einen Großteil der „Mannschaft“ zu den Carabinieri. Geschlagene zwei Stunden dauerten die Kontrollen – in einem Hafen, in dem faktisch nichts los ist! Man kann das Ganze nicht anders als Schikane bezeichnen. Schließlich kommt der Kapitän mit zwei Carabinieri in Zivil zurück, die Sonne ist inzwischen untergegangen. Sie kontrollieren das Schiff und verabschieden sich. Dann endlich trudeln die MitfahrerInnen ein, und die Aktivisten, die auf sie gewartet haben, um sie zum endlegenen Campingplatz für eine Dusche zu fahren, können gegen 21 Uhr mit ihnen starten.
Lorenzo Pezzani von Watch the Med berichtet beim späten gemeinsamem Abendessen, dass die mehrfach von Militärflugzeugen überflogen worden seien auf ihrer Fahrt nach Lampedusa.

Die „Oloferne“ wird nun bis zum 20.7. im Hafen von Lampedusa liegen. Am 18.7. wird es gegen 19 Uhr eine Pressekonferenz an Bord/an der Mole geben, am 19.7. dann die Gedenkfeier für die Toten. Damit wird das Projekt boats4people dann offiziell beendet werden.

Judith Gleitze, borderline-europe/Borderline Sicilia, Lampedusa

http://siciliamigrants.blogspot.it/2012/07/lampedusa-zwischen-boats4people-und.html#more

16. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: 94 Boat-people an Ausreise gehindert · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags: , , ,

Die tunesische Nachrichtenagentur TAP veröffentlicht eine Meldung vom 14.07.2012 zu tunesischen Boat-people: 94 Personen – 88 von ihnen TunesierInnen – sind am Samstag früh (14.07.2012) mit einem kleinen Schiff vom Strand Sidi Mansour (Sfax) Richtung Italien aufgebrochen. Laut Innenministerium hat die tunesische Küstenwache sie um 6 Uhr morgens vor Chebba im Bezirk Mahdia aufgespürt. Bis 11 Uhr liefen die „Rettungs“-Arbeiten, aber von Schiffbruch ist nicht die Rede. Eine staatsanwaltliche Ermittlung ist eingeleitet.

http://www.tap.info.tn/fr/fr/component/content/article/378-actualite/29361-des-unites-de-la-garde-maritime-sauvent-94-immigres-clandestins.html

16. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Protest in Bremen · Kategorien: Deutschland · Tags: , ,

Solidaritätsaktion mit den Aktivist_innen der boats for people – Tour

Wir haben heute 1 in Bremen gegen Frontex und für globale Bewegungsfreiheit demonstriert und grüßen damit die Aktivist_innen der Tour boats for people, die seit 2 Wochen im Mittelmeerraum unterwegs sind. Ein Transparent und Schilder wurden entrollt und Flugblätter zu b4p an die Passant_innen verteilt. Die Aktion fand um 18.45 Uhr am Martinianleger an der Weser in der Innenstadt statt, direkt vor den webcams, die dort positioniert sind. Statt Tourismuswerbung und Überwachungsmöglichkeit haben wir damit für eine kurze Zeit diesen Raum real und virtuell mit unserer Forderung besetzt:

Gegen Frontex und die Abschottung Europas! Das Sterben auf dem Mittelmeer muss ein Ende haben.

Für globale Bewegungsfreiheit und Solidarität! Bremer_innen in Solidarität mit b4p

Bild1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. 07.2012
15. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Kommuniqué Nr. 7 · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: ,

Auf nach Lampedusa!
Nach drei B4p-Tagen in Tunesien sticht die Oloferne wieder in See

Monastir, 14.07.2012

Die Organisationen von Boats4People beenden ihre Aktivitäten in Monastir. Die Tage des Vorbereitungstreffens für das Weltsozialforum haben die gemeinsamen Kämpfe bestärkt, und zwar sowohl die Mobilisierungen der MigrantInnen im Maghreb wie auch die der Angehörigen von denen, die im Meer gestorben oder veschwunden sind. Die Oloferne begibt sich jetzt auf die Route der Flüchtlinge und MigrantInnen Richtung Lampedusa, einen der Häfen der Festung Europa. Wir werden dabei unser Monitoring fortsetzen. Damit wollen wir den Meeresraum erfassen, wo in fast vollständiger Straflosigkeit die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen verletzt werden.

Wenn wir Boote in Not antreffen, werden wir der Pflicht zur Hilfe nachkommen, wie sie die internationalen Texte vorschreiben. Unsere Fahrt ist keine Hilfsmission, auch keine humanitäre Mission. Es wird weiter Tote und Verschwundene geben, solange die europäische antimigrantische Politik anhält, die die Leute dazu zwingt, sich unter Lebensgefahr auf das Meer zu begeben.

Unsere Ankunft in Lampedusa ist für Sonntag, den 15. Juli, in der Mittagszeit vorgesehen. Wir werden dort von der Vereinigung Askavusa und von dortigen Boats4people-AktivistInnen empfangen werden.

Die letzte Etappe von Boats4People ist nur der Anfang eines langen Kampfs, den unsere Organisationen bis zum Erfolg führen werden.

Pressekontakte:

Nicanor Haon (Englisch / Spanisch / Französisch): +39 3282937198
Carmen Cordaro (Italienisch): +39 3388640213

Satelliten-Telefon: +8821651175966

Nicanor Haon
Coordinateur de projet
coord@boats4people.org
www.boats4people.org
Skype: nicanorhaon
Facebook & Twitter: Boats 4 People

15. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht und Presse Erklärung Choucha · Kategorien: Tunesien · Tags: , , ,

Choucha – Monastir 11.-13.07.2012

On the 11th of July 2012, a delegation of eleven activists from nine African and European countries went to the refugee camp of Choucha at the Tunisian/Libyan border. We wanted to invite eight representatives of different communities to Monastir, where a Forum is going on to prepare the World Social Forum, which will take place in Tunisia in 2013.
Our delegation was prevented by the military to enter the camp and we got to know that the UNHCR had called the Tunisian Ministry of Defense to do so. It was announced in the media, that visits to the camp are only possible with an official permission of this ministry. We explained to the soldiers that we wanted to talk to refugees officially invited some weeks ago by the Forum to come to Monastir and to arrange their transport. We were asked to give them the names of these refugees, but we refused and called them on our own. We could meet the refugees under the trees in front of the camp, but some of those who were invited, could not go to Monastir because of appointments with the UNHCR or dared not to go because of fear to be punished, others could not be reached by phone. After some discussions, eight people decided to go and represent the refugees of Choucha in Monastir: two women and one man from Ethopia, men from Chad, Sudan, Darfur, Somalia and Bangladesh, almost all of them rejected asylum seekers. Together with some of them, we wrote a press release about the actual situtation in Choucha, the struggles and the demands of the refugees (see attachment). On the way and during the Forum, the refugees told us their stories and about the unbearable conditions in the camp. They asked us urgently to support them in order to find a human solution for all of them, because they cannot stand it in this camp any more.
Together with the refugees, who had to return to Choucha today, we call on all of you to think about ways to put pressure on the governments of European states, to open their borders and, in cooperation with the UNCHR and the Tunisian government,  give protection, rights and human living conditions to all refugees and migrants. Camps like Choucha have to be closed down and freedom of movement must be a human right for everybody!
Boats4People and participants of the workshop „Migrants‘ rights“ on the 13th of July 2012 in Monastir

Presse-Erklärung:

Choucha pressrelease EN 2012 07 14
www.boats4people.org
www.voiceofchoucha.wordpress.com

Seite 10 von 20« Erste...89101112...20...Letzte »