11. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Ungarn Asylrecht Änderungen · Kategorien: andere Länder · Tags:

Below, the link to a brief note from the Hungarian Helsinski Committee about asylum changes in Hungary:

http://helsinki.hu/wp-content/uploads/HHC-update-hungary-asylum-1-July-2013.pdf

04. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Bolivien weist US-Auslieferungsgesuch für Snowden ab · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags: ,

Bolivien weist US-Auslieferungsgesuch für Snowden ab – Boulevard Baden

03. Juli 2013 · Kommentare deaktiviert für Asyl-„recht“ als Instrument der Staatssicherheit · Kategorien: Deutschland · Tags:

Union und SPD verteidigen Ablehnung von Snowdens Asylantrag – SPIEGEL ONLINE.

25. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Ungarn: Kritik an Inhaftierung von AsylantragstellerInnen · Kategorien: Balkanroute · Tags: , ,

http://migszol.com/cikk/625

Hungary passes legislation allowing widespread detention of asylum seekers:

Statement of the European Refugee Council (ECRE):

This Monday, ahead of the European Parliament’s vote on Wednesday that formally adopted the recast Reception Conditions Directive, the Hungarian government amended its asylum legislation which will introduce the detention of asylum seekers for up to six months. Both UNHCR and ECRE’s Member, the Hungarian Helsinki Committee (HHC) have warned that the grounds for detaining persons seeking international protectionare too broad, and as a result, there is a significant risk of the widespread detention of asylum seekers. Marta Pardavi, Co-Chair at HHC has critised the aim of the legislation:

Weiterlesen »

15. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Zur Entwicklung des staatlichen Flüchtlingsbegriffs (K. Akoka – Mediapart, 12.06.2013) · Kategorien: Frankreich, Hintergrund, Lesehinweise · Tags:

« En réalité, [l’Ofpra] n’a jamais été [indépendante]. Le traitement de l’asile a été dans un premier temps et dans le contexte de la guerre froide sous la subordination des politiques diplomatiques, qui s’exprimait dans un fort taux d’accord au statut de réfugié. Il a été dans un second temps sous la subordination des politiques migratoires, qui s’exprime par un fort taux de rejets. »
« l’objectif visé prioritairement, en donnant le statut de réfugié aux Cambodgiens, Laotiens et Vietnamiens, est de décrédibiliser les régimes communistes, régimes qui ont en outre gagné la guerre de décolonisation contre la France. Par ailleurs, le facteur économique joue. L’immigration de travail a été suspendue, mais les besoins de main-d’œuvre n’ont pas disparu. Or les réfugiés du Sud-Est asiatique sont considérés comme des travailleurs dociles, pas trop syndiqués. Je ne dispose pas de preuves attestant d’un racisme anti-africain, mais, en tant que réfugiés ils n’apportaient rien, voire ils posaient un problème car la France souhaite garder de bonnes relations avec ses anciennes colonies. »
« Récemment, l’ouverture du statut de réfugié aux potentielles victimes d’excision et de mariage forcé peut être entendue comme le passage à une période où l’ennemi absolu n’est plus le communiste, mais l’islamiste »
« La distinction entre politique et économique ne va pas de soi. Amartya Sen a montré que des famines peuvent être le résultat de politiques publiques. Aujourd’hui, on essaie de nous faire croire que les choses sont séparées, que l’économique n’est pas politique, qu’une violence collective n’équivaut pas à une violence individuelle, qu’on est migrant ou qu’on est réfugié. Beaucoup des agents de l’Ofpra sont dans une vraie souffrance, alors qu’on leur demande d’aller plus vite, de faire du chiffre, qu’on les évalue et qu’on les rétribue, à l’aide de primes, en fonction du nombre de décisions qu’ils effectuent chaque jour. Il existe une distorsion entre leurs idéaux et ce qu’ils doivent faire au quotidien. »

Weiterlesen »

13. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für 71 afghanische Flüchtlinge kommen protestierend aus Ungarn nach Deutschland · Kategorien: Balkanroute, Deutschland · Tags: , , ,

71 afghanische Flüchtlinge, die seit November in Ungarn für Integration protestierten, haben Ungarn verlassen und sind gestern in Karlsruhe angekommen, wo sie Asylanträge stellen wollen. Unten ihr Statement auf englisch, auf dem Blog der Migrant Solidarity Group aus Budapest findet sich zudem ein Statement der UnterstützerInnen: http://migszol.com/
Wir werden Euch auf dem Laufenden halten…

Dear all,
yesterday 71 afghan refugees who had been protesting since November 2012 in Hungary for a chance for integration left the country and went to Karlsruhe in Germany, where they will apply for asylum. See their statement below and also on the Blog of the Migrant Solidarity Group from Budapest (http://migszol.com/). There you will also find a statement of the Migrant Solidarity Group (http://migszol.com/cikk/584). We will keep you informed…

Statement of the refugees who left Hungary

We, the refugees previously living in the Bicske Reception Centre (Hungary) decided to leave Hungary and apply for asylum in Germany. We decided to leave Hungary because all our attempts (listed below) to seek help to live a normal life as refugees in Hungary have failed.

Weiterlesen »

13. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Griechenland: „Haftgrund Flucht“ (U. Jelpke) · Kategorien: Griechenland, Syrien · Tags: , , , ,
13.06.2013 / Thema / Seite 10

Haftgrund Flucht

Wer vor Unterdrückung und Armut nach Griechenland flieht, auf den wartet dort der Knast. Treibende Kraft der inhumanen Asylpolitik ist die EU.

Von Ulla Jelpke
 
Was ist denn das für ein Wimmern?« Dem Direktor des Polizeigefängnisses auf der griechischen Insel Lesbos ist sichtlich unwohl, als die deutschen Besucher im Flur des Gebäudes die Arrestierten befragen. Gerade noch hatte er unserer Delegation des Innenausschusses des Deutschen Bundestages versichert, bei ihm säßen nur männliche Erwachsene ein. Menschen, die als Flüchtlinge nach Griechenland kamen und nun entweder auf ihre Registrierung oder ihre Abschiebung warten. Aber auch Kriminelle. »Bei uns gibt es weder Kinder noch Frauen.« Und doch hören die deutschen Parlamentarier eindeutig das Weinen einer Frau. Also wenden wir uns an die Gefangenen, denen wir im Flur begegnen. Ja, bei ihnen sitze auch eine Frau ein, eine junge syrische Kurdin, sagen sie uns. Nach einigem Hin und Her bestätigt das dann der Gefängnisdirektor: Tatsächlich ist auch eine Frau eingesperrt – als einzige im Männerknast. Die Deutschen sind empört, der Anstaltschef wird später Ärger mit dem griechischen Innenministerium bekommen, die Frau wird verlegt.

Weiterlesen »

12. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Ungarn: Asylsituation · Kategorien: Balkanroute · Tags:

Gestern wurden in Ungarn erneut Verschärfungen in der Asylgesetzgebung im Parlament verabschiedet. Migráns Solidaritás hatte bereits letzte Woche dagegen protestiert (Links zu deren Blog und Videos von den Protesten siehe unten)…

Migráns Szolidaritás (Migrant Solidarity Group), whose members are refugees, migrants and Hungarians – demonstrated on 2nd of June in front of the Hungarian Ministry of Interior. The Hungarian Parliament accepted yesterday a legislation which will violate the human rights of the asylum seekers and refugees:

12. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Libanon: Asylsituation · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags:
Refugees live in fear of arbitrary arrest 
Article Daily Star on the situation of many asylum seekers and refugees considered by the lebanese law as irregular migrants and living with the fear of being arrested or injailed at any time althougt UNHCR’s presence in the country. Some of these persons are arbitrarily detained in abstruse places during months.
Refugees live in fear of arbitrary arrest
June 12, 2013 01:06 AM
By Samya Kullab
The Daily Star

BEIRUT: When Mohammad, a Sudanese refugee, learned last week that his resettlement application had been cleared by UNHCR, he, along with his wife Gigi, a refugee from Somalia, were in the midst of staging a hunger strike to expedite the request. His successful bid for resettlement was rare, as only about 1 percent of refugees worldwide are resettled to a third country. Of that statistic, 20 percent are resettled from Lebanonalone, a relatively high number which is indicative of the Lebanese national law which does not recognize refugees and often results in their arbitrary detention as illegal migrants.

Weiterlesen »

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Schweiz: Große Mehrheit für Verschärfung von Asylrecht | Telepolis · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

„[…] Nach den vom Referendum bestätigten Verschärfungen können Deserteure nicht mehr auf Asyl in der Schweiz hoffen. In den letzten Monaten hatten vor allem Flüchtlinge aus Eritrea häufiger in der Schweiz Asylanträge gestellt und auf die harten Strafen verwiesen, die ihnen in ihrem Heimatland drohen.

Mit der Verschärfung des Asylrechts wird auch ignoriert, dass in vielen Ländern menschenunwürdige Zustände beim Militär bestehen und jungen Wehrpflichtigen unter Umständen zu Menschenrechtsverletzungen gezwungen werden. Während die Schweiz wie Deutschland und viele anderen Ländern beim Waffenhandel eine wichtige Rolle spielt, zieht man vor den Menschen die Mauern hoch, die sich weigern, sie zu benutzen. Zudem ist es nach der Verschärfung nicht mehr möglich, bei Schweizer Botschaften Asyl zu beantragen. Diese europaweit liberale Regelung fällt weg. Auch das Recht auf Familienzusammenführung wird nun eingeschränkt.

Ein besonders heftig diskutierter Punkt im neuen Schweizer Asylgesetz ist die Einrichtung spezieller Zentren für Asylbewerber, die als „Unruhestifter“ stigmatisiert werden. […]“

via Große Mehrheit für Verschärfung von Asylrecht in der Schweiz | Telepolis.

Seite 20 von 22« Erste...10...1819202122