17. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „La Policía de Marruecos detiene a 80 subsaharianos que se disponían a viajar a España“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

El Mundo | 15.04.2018

Ochenta inmigrantes subsaharianos han sido detenidos este sábado en dos operaciones distintas en las costas rifeñas del norte de Marruecos cuando se disponían a viajar a España, informaron a Efe fuentes policiales.

La primera operación se desarrolló en la playa de Sidi Omar Umusa, al oeste de Nador, y consistió en la intercepción de una patera (una lancha neumática con un motor Yamaha añadido) en la que se encontraban 25 inmigrantes ya en rumbo hacia España.

Weiterlesen »

13. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Les Marocains reprennent les pateras“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

Mehr Harragas aus Marokko

LesEco | 12.04.2018

Les jeunes Marocains empruntent à nouveau des embarcations depuis les côtes marocaines pour rejoindre l’Europe. Zoom sur ces départs périlleux.

Écrit par Salaheddine LEMAIZI

Aux premières lueurs du jour, ce 9 avril, les corps de six personnes échouent sur la plage de Houara, près de Tanger. Un nouveau drame de l’émigration irrégulière. Parmi les victimes, quatre Marocains. Le même scénario se reproduit depuis plusieurs mois. La route de l’ouest de la Méditerranée est désormais réactivée. Les jeunes Marocains sont ceux qui risquent le plus leur vie pour rejoindre l’Eldorado européen. Du jamais vu depuis le début des années 2000. Au point que l’Agence européenne de garde-frontières et de garde-côtes (FRONTEX), bras opérationnel de l’Union européenne, lance un signal d’alerte face à la reprise de l’émigration irrégulière des Marocains depuis les côtes Nord et Sud du pays.

Weiterlesen »

06. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Die Angehörigen der Toten von Agathonisi protestieren auf dem Syntagma-Platz · Kategorien: Griechenland · Tags: , ,

Griechenlandsolidarität | 06.04.2018

02. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Straße von Gibraltar: Mindestens vier Flüchtlinge ertrunken“ · Kategorien: Marokko, Mittelmeerroute, Spanien, Westlich · Tags: ,

Deutschlandfunk | 01.04.2018

Bei der Überfahrt von Marokko nach Spanien sind mehrere Flüchtlinge ertrunken.

Wie die spanischen Rettungskräfte mitteilten, wurden vier Leichen aus dem Meer vor Gibraltar geborgen. Ein Flüchtling konnte gerettet werden. Nach seinen Angaben befanden sich insgesamt zwölf Menschen auf dem Boot, mit dem sie über die Meer-Enge die spanische Küste erreichen wollten.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind in diesem Jahr bereits 120 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, über das Meer nach Spanien zu gelangen.

02. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Left to Die in the Aegean Sea? · Kategorien: Alarm Phone, Griechenland · Tags: ,

Alarmphone | 01.04.2018

A Statement of Solidarity with the Survivors of the Agathonisi Shipwreck and their Relatives

On the 16th of March, two families tried to reach Europe through the Aegean Sea, one from Afghanistan, one from Iraq. They left Turkey and swiftly moved toward the Greek island of Agathonisi. But shortly before reaching it, they capsized. A relative of the Afghan family on Samos Island notified the authorities repeatedly, via phone and in person. At that point, many of the shipwrecked could have still been rescued. According to the survivors, they stayed afloat for several hours, waiting for help. But a Search and Rescue operation was launched only a day later, after local resident had discovered the first bodies, and they could recover merely more dead bodies. Three survivors, a woman from Afghanistan, and a man and a woman from Iraq, had been able to swim ashore and together with Afghan relative they denounced not only the delayed actions of Greek authorities, but also the inaction of an unidentified boat that was in sight of the shipwrecked people but did not come to their rescue.

Weiterlesen »

02. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Migranti, dopo la Open Arms anche la nave Aquarius costretta ad affrontare il “coordinamento” libico · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

Yesterday 31-03-2018 the SaR Aquarius of the NGO SOS Mediterranee was called by the MRCC Rome, for an urgent SaR activity in the central mediterranean. Later MRCC called again, and withdrawed the order, giving the SaR order to the so-called Libyan Coastguard. Arriving at the refugees in sea, Aquarius could save only 39 people. The Libyans took back 90 boat-people to Libya.

It seems that the Italian Navy intervened in the coordination of this SaR activity, with military orders to the MRCC in Rome. For the SaR activists, a clear message to the MRCC should be done: a SaR order to NGO ships cannot be withdrawned, promoting illegal Italo-Libyan push-back-actions.

Il Fatto Quotidiano | 01.04.2018

Dopo il caso della nave di Proactiva, finita sotto sequestro a Pozzallo, ieri l’imbarcazione Sos Mediterranèe si è trovata nella stessa situazione, rendendo evidente quella che sembra ormai una prassi: una volta sul posto le navi vengono affidate al controllo di Tripoli che chiede loro di „restituire“ i migranti

Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Tod im Mittelmeer: „Mama, ich kann nicht mehr, bitte töte mich“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , ,

Spiegel Online | 29.03.2018

Zwei Familien ertrinken auf der Flucht von der Türkei nach Griechenland im Mittelmeer, nur drei Menschen überleben. Die Küstenwache wurde informiert – eine Rettung unterblieb. Eine Rekonstruktion.

Von Samos berichten Giorgos Christides, Nicolai Kwasniewski und Christoph Koitka (Fotos und Video)

Ist es möglich, dass im Mittelmeer, kurz vor einer rettenden Insel, zwei Familien sterben und keiner es bemerkt? Ist es möglich, dass viele, die diese Katastrophe hätten verhindern können, Bescheid wussten und dennoch nichts taten? Die Familienangehörigen und die Überlebenden des Schiffbruchs haben gute Gründe für die schockierende Annahme, dass ihre Familien, darunter neun Kinder, noch am Leben sein könnten.

Ein SPIEGEL-Team hat mehrere Tage lang auf Samos mit den Betroffenen gesprochen, mit Angehörigen, mit Beamten von Polizei und Küstenwache. Es hat Belege und Beweise zusammengetragen. Das Puzzle ergibt das Bild eines Unglücks, das weit weniger schicksalhaft war, als es zunächst schien.

Weiterlesen »

26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Überlebende erheben schwere Vorwürfe gegen Küstenwache“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , , ,

Spiegel Online | 26.03.2018

Ein Flüchtlingsboot sinkt vor einer griechischen Insel. 16 Menschen sterben, nur drei retten sich an Land. Nun klagen die Überlebenden an: Die Küstenwache habe von dem Unglück gewusst – aber nichts getan.

Von Samos berichten Giorgos Christides und Nicolai Kwasniewski

Es war eine erschütternde Meldung, die vor gut einer Woche aus Griechenland kam: Ein Flüchtlingsboot kenterte vor der kleinen Insel Agathonisi, wenige Seemeilen vor der türkischen Küste. An Bord waren zwei Familien aus Afghanistan und dem Irak, viele Kinder und Jugendliche, auch ein wenige Monate alter Säugling, insgesamt 21 Personen. Doch nur drei Erwachsene schafften es an Land – alle Kinder ertranken. Zwei Personen werden noch vermisst, dabei soll es sich um die Schleuser handeln.

Es sind die ersten Flüchtlinge, die in diesem Jahr in der Ägäis gestorben sind. Nach Aussagen der Überlebenden hätten sie gerettet werden können. Die Vorwürfe der Flüchtlinge wiegen schwer – und sie sind begründet. Das scheint auch auf höchster politischer Ebene in Griechenland angekommen zu sein. Zwei Minister, die möglicherweise die politische Verantwortung für die Katastrophe tragen, sind am Wochenende auf die Insel Samos geflogen, um die Überlebenden zu treffen.

Weiterlesen »

22. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Europe’s new anti-migrant strategy? Blame the rescuers“ · Kategorien: Mittelmeer · Tags: , ,

Prospect | 20.03.2018

Across Europe’s seas, anti-immigrant strategies have found a new target: the rescuers

by Daniel Howden

It was the Ark Explorer’s low “freeboard,” the distance between the ship’s deck and the waterline, that saved the rusted, ageing trawler from the wrecker’s yard. The Ark’s low clearance had helped fishermen haul netfuls of cod and herring out of the freezing North Sea for half a century. It also looked about right for fishing refugees out of the Mediterranean.

In May 2016, the Dutch-flagged 158-tonner was bought by a collective of German political activists called Jugend Rettet (“Youth Rescue”), who wanted to save lives and protest Europe’s migration policies in the Central Mediterranean. Refitted and rechristened the Iuventa, the old trawler and its young crew went on to rescue more than 14,000 people over the following 14 months, taking most of them ashore in Italy.

Together with professional search and rescue operatives and doctors from charities such as Médecins Sans Frontières (MSF), the mounting death toll in the Mediterranean has drawn a new generation of activists away from anti-globalisation protests and on to the high seas. Among them was Julian Koeberer, a bearded, well-mannered film student from Frankfurt, who set off to shoot a film about refugees for a film school diploma and found himself drawn to volunteer on the Greek island of Lesbos in 2015.

Weiterlesen »

21. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Open Arms: Interview zu italienisch-libyschem Vorfall · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

eldiario.es | 19.03.2018

Óscar Camps, tras la inmovilización del barco Open Arms: „Salvar vidas es molesto para Italia y la UE“

  • Entrevista al presidente de la ONG Proactiva Open Arms después de que la Fiscalía de Catania haya ordenado retener uno de sus barcos tras un encontronazo con los agentes libios durante un rescate
  • „La Guardia Costera de Roma nos decía que se iba a encargar Libia pero no llegaba y la situación de los refugiados era muy complicada: los rescatamos porque así nos lo ordena el derecho marítimo“ 
  • „Italia sabe que habrá muertos si le da a Libia el poder de encargarse de los rescates pero, si no estamos las ONG, nadie lo va a saber“

Los miembros de su ONG en servicio acababan de poner a salvo a las mujeres y los niños de una embarcación en apuros que navegaba en aguas internacionales, relata Óscar Camps, presidente de la ONG Proactiva Open Arms. „La Guardia Costera italiana nos indicó que Libia se iba a encargar del rescate, pero no llegaban y los refugiados estaban en una situación muy complicada“. Dos días después y tras un incidente con una patrullera libia, la Fiscalía de Catania ha ordenado la inmovilización de uno de sus barcos acusando a parte de su tripulación de „tráfico ilegal de personas“.

Weiterlesen »

Seite 1 von 21912345...102030...Letzte »