10. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 54 eritreische Boat-people nach Schiffbruch vor Italien verdurstet! · Kategorien: Eritrea, Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , ,

Erneut grosse Schiffstragödie im Mittelmeer: 15 Tage in der am dichtesten überwachten EU-Abschottungszone ohne Rettung! Weiteres Boot mit 50 Flüchtlingen unterwegs!

Die Flüchtlinge sind in Tripolis Richtung Italien losgefahren. Der UNHCR spricht von 54 Toten. Der einzige Überlebende ist ein Eritreer, der von dem Massensterben an Bord berichtet hat.

Der UNHCR Vertreter T. Alexander Aleinikoff – stellvertretender Leiter in Tunesien – hat ihn interviewt und ist damit an die Öffentlichkeit gegangen.

Der eritreische Flüchtling hat im Laufe von 15 Tagen nach und nach seine Mitreisenden verdursten sehen. Als das Boot schliesslich unterging, hat er sich an einen leeren schwimmenden Benzinkanister klammern und weitere Tage auf See aushalten können. Der Überlebende wurde von tunesischen Fischern Montagabend gerettet und sofort dann von der tunesischen Küstenwache in das Krankenhaus von Zarzis gebracht.

Ende Juni ist er mit eritreischen und somalischen Flüchtlingen in Tripolis an Bord gegangen. Nach einem Tag hätten sie schon die italienische Küste gesehen. Aber dann haben die Winde sie zurückgetrieben, Richtung Tunesien. Nach ein paar Tagen hat das Schlauchboot Luft verloren. Das Trinkwasser war zuende gegangen. Auch Verwandte von ihm sind so allmählich verdurstet. Der UNHCR Vertreter hat darauf aufmerksam gemacht, dass das Mittelmeer eines der meistbefahrenen Meere der Welt ist und die bis in die Antike reichende Tradition der Rettung auf See respektiert wird.

Ein Boot mit 50 EritreerInnen und SomalierInnen ist immer noch auf See im Kanal von Sizilien, nachdem die Passagiere sich geweigert haben sollen, sich vom maltesischen Militär retten zu lassen.

Im Laufe des Jahres 2012 sind ca. 1.300 Boat-people aus Libyen nach Italien gelangt. Im selben Zeitraum sind ca. 1.000 Boat-people in 14 Anlandungen nach Malta gekommen.

Der UNHCR schätzt die Toten im Kanal von Sizilien in diesem Jahr auf ca. 170 Personen. Grundlage dieser Einschätzung sind die bekannt gewordenen Schiffbrüche. Die tatsächliche Zahl der Toten in diesem Jahr dürfte wesentlich höher sein.

UNHCR Italien, 10.07.2012:

http://www.unhcr.it/news/dir/26/view/1262/un-superstite-racconta-di-54-morti-in-mare-nel-tentativo-di-giungere-in-italia-dalla-libia-126200.html

Times of Malta, 10.07.2012, 22:22:

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20120710/local/54-migrants-die-trying-to-reach-italy.428026

ANSA 10.07.2012, 23:03:

http://www.ansa.it/web/notizie/rubriche/cronaca/2012/07/10/Immigrazione-Unhcr-54-morti-mare-Libia-Italia-_7170375.html

Corriere della Sera, Redazione Online 10.07. 2012, 21:06:

http://www.corriere.it/cronache/12_luglio_10/immigrazione-unchr-morti-libia_a9529a8c-cabb-11e1-bea1-faca1801aa9d.shtml

La Repubblica 10.07.2012:

http://www.repubblica.it/solidarieta/immigrazione/2012/07/10/news/54_morti_in_mare_dalla_libia_un_superstite_racconta_di_54_morti_in_mare_nel_tentativo_di_giungere_in_italia_dalla_libia-38847692/?ref=HREA-1

Blog NCC News, 11.07.2012:

http://www.blogncc.com/10194/gommone-dalla-libia-una-strage-54-morti-e-un-superstite.html

Spiegel Online11.07.2012

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dutzende-afrikanische-fluechtlinge-verdursten-auf-dem-weg-nach-italien-a-843729.html

09. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für „Ich bin Harraga eines Landes, das angeblich seit 50 Jahren reich und unabhängig ist“ · Kategorien: Algerien · Tags:

Harragas fiblad Tab Jnanous !

http://www.algeriesoir.com/algerie-presse/050712-harragas-fiblad-tab-jnanous.html
Le Quotidien d’Algérie 05.07.2012

Je suis harraga d’un pays qu’ils disent riche et indépendant depuis cinquante années !
Weiterlesen »

09. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Algerische Boat-people aus spanischem Abschiebeknast ausgebrochen · Kategorien: Algerien, Spanien · Tags: ,

Hania A. schrieb am 25.06.2012 im Le Temps d’Algérie, dass die 25 algerischen Harragas, die am 09.06.2012 im Küstengewässer nahe der südspanischen Stadt Murcia verhaftet wurden, zunächst im Abschiebeknast (CIE) Murcia – ähnlich dem in Algeciras – interniert wurden.

Am Samstagnachmittag (23.07.2012) konnten sie ausbrechen. Sie nutzten Feuerlöscher und anderes Material, um gegen die Wächter vorzugehen. Vier Polizisten ließen sich leicht verletzt im Krankenhaus behandeln. Am 24.07.2012 wurden 15 der Ausgebrochenen in der Umgebung von Murcia festgenommen. Sie hatten nirgendwo Hilfe bekommen. Die Polizei rechnet bei der Jagd nach den 10 weiteren Flüchtigen mit der Unterstützung der Bevölkerung.

Die Polizei gab an, dass es sich nicht um den ersten Ausbruch aus dem Gefängnis Murcia handelt, in dem derzeit 115 Nichtspanier festgehalten werden, zum Teil in Strafhaft, zum Teil in Abschiebehaft. Demnächst sollen neue Blöcke in dem Gefängnis gebaut werden. Die gefassten Flüchtigen erwartet nun ein Gerichtsprozess mit Gefängnisstrafe.

http://www.letempsdz.com/content/view/76708/1/

09. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 61 somalische Boat-people in Sizilien angekommen · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

La Republicca, 08.07.2012: 61 somalische Boat-people, unter ihnen 3 Frauen, sind am 08.07.2012 mithilfe der Hafenbehörden in Sizilien angekommen. Um 4:30 Uhr hatte die italienische Küstenwache von der maltesischen Küstenwache die Information bekommen, dass ein 10 Meter langes Schlauchboot mit ca. 60 Personen an Bord in italienische Gewässer fährt. Daraufhin sind zwei Motorschiffe der Hafenbehörden von Gela und Pozzalo zu dem angegebenen Ort auf dem Meer aufgebrochen. Um 6:15 wurden die Bootsflüchtlinge auf die italienischen Schiffe übernommen. Das italienische Innenministerium ordnete an, dass die Boat-people nicht in das „Centro di accoglienza“ von Pozzallo (Provinz Ragusa), sondern nach Porto Palo (Provinz Siracusa) gebracht werden sollen.

http://palermo.repubblica.it/cronaca/2012/07/08/news/immigrazione_a_pozzallo_un_barcone_con_61_somali-38720012/

08. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Kommunique Nr. 4 · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: , , , ,

Zur Flüchtlingstragödie vor Monastir

Boats4people Kommuniqué Nr. 4: Die Oloferne sticht wieder in See, die für die einen ein offenes Meer, für die anderen aber eine Grenze ist

08.07.2012

Palermo, 8 Uhr morgens. Das Solidaritätsschiff hisst die Segel Richtung Monastir, wo sich Boats4people am 13. Juli am internationalen Komitee des Weltsozialforums und an seinen zahlreichen Veranstaltungen beteiligen wird. Während der Hafen von Palermo entschwindet, öffnet sich vor der Crew der ruhige und flüssige Horizont des Mittelmeers. Aber die Boats4people-Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, daran zu erinnern, dass dieser Horizont für die Bevölkerungen südlich des Mittelmeers ein Synonym für Grenze ist. Und dass dieses scheinbar ruhige Meer das Leben Tausender Flüchtlinge und MigrantInnen verschlungen hat: Nach der Zählung von Fortress Europe 13.448 Menschenleben zwischen 1988 und Mai 2012, und 6.255 allein im Kanal von Sizilien. Zu dieser furchtbaren Zahl – die sicherlich nur einen Teil der Realität darstellt – müssen mindestens 3 Tunesier hinzugezählt werden, deren kleines Boot in der Nacht des 3. Juli 2012 in der Nähe von Monastir gekentert ist. Weiterlesen »

08. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Newsletter Migrantsicily Juni 2012 · Kategorien: Ägypten, Italien, Libyen, Tunesien · Tags: , , ,

Newsletter Migrantsicily – June 2012

 • New arrivals on the Agrigento coast: traffickers in custody yet no sign of vessels
• Migrants riot on Linosa. The new organisation of the North Africa Emergency

• Egyptian migrants arrive on the Ragusa coast and at the port of Catania
• World Refugee Day is celebrated in Italy
• The Trapani CIE (Immigration Detention Centre) Serraino Vulpitta closes
• Lampedusa is not an island: A Buon Diritto Onlus publishes a dossier on the facts of immigration in 2011
• Events programmed for July 2012: Boat4People and LampedusaInFestival

Vollständige Texte unter:


07. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p – Bericht aus Palermo (4) · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags: , , ,

Der Bericht zum Besuch im Abschiebeknast Milo (Sizilien) folgt noch. Nur in Kürze: Derzeit sind dort fast nur TunesierInnen interniert (183!).

Auch wenn die dortigen Aufstände und auch unsere Aktionen bei der Bevölkerung auf wenig Zuspruch zu stoßen scheinen, so gibt es doch immer wieder für uns hier intensive Momente oder Begegnungen. Heute 1 kam zum Beispiel jemand aus Ghana an der Meer-Promenade (wo die B4p-Aktion zum Gedenken an die toten oder verschwundenen Harraga lief) und textete ins Mikrofon. Etliche MigrantInnen blieben stehen oder waren schon da: Eine rumänische Getränkeverkäuferin mit Söhnen in Deutschland, ein Senegalese, seit 20 Jahren in Italien, der eine echt gute politische Rede hielt, ein Ghanaer, der vom Joggen vorbeikam und ein total passendes Lied sang, einige Leute aus Bangladesh(?) und etliche Maghrebiner (kann sein, dass es noch viel mehr waren, aber die hab ich wahrgenommen). Und sie blieben stehen, weil wir mit Nennung von Namen und Geschichten der Toten im Meer gedachten, Kerzen anzündeten und parallel zu solchen auf den Booten ans Ufer brachten. Auch italienische Leute blieben stehen oder saßen eh am Ufer und genossen den schönen Sommerabend mit orangem Mondaufgang. Und dann hatten wir noch ein nettes Abschiedsessen und -trinken mit fast allen b4p-Reisenden und den AktivistInnen von borderline europe und zogen eben mit unserer mobilen Anlage mit Musik zurück zu unsern Unterkünften.

  1. 07.2012
05. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 76 Boat-people zurück nach Libyen gebracht, Abschiebung droht · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

SOS Risk 76 Eritreans deported from Libya

A group of 76 people were intercepted by vessels flying the double flag of the Italian and Libyan. The boat that was sent back, is called Napolyo 25, the date of the rejection is 29.06.12, the place where they are held is called, Sibrata Mentega Delila (Tripoli). The Eritrean refugees almost all are certain to have been intercepted by a joint patrolling Italy and Libya. Once the list of people have been transported back in Libyan waters took a flat-shaped oil delivered to the Libyan soldiers who have taken the unit in Libya, in the port of Tripoli, then transferred to a new detention center still under construction, threatened by soldiers who will be deported to the country of origin.

These 76 people are all asylum seekers in the group are women and children, the youngest of two years.
Asking for help to stave off deportation to the country of origin, we lend our voice to cry out to them for violations of the rights of asylum seekers currently in the Mediterranean and Libya.
With the testimony of these refugees are in place that includes the mass expulsions of the high seas without anyone verify the actual situation and conditions of those who would have the right to asylum.
We appeal to the Italian authorities, under their bilateral agreements with the Libyan authorities, ask the Libyan authorities to stop any intention to deportation of Eritrean refugees, not to endanger the lives of these people, these asylum seekers to be sent immediately in UNHCR hands of Tripoli.

Fr. Mussie Zerai

Chairman ofHabeshia Agency
Cooperation forDevelopment
E-mail: agenzia_habeshia@yahoo.it
http://habeshia.blogspot.com
Phon+39.3384424202
Phon: +41(0)765328448Per le donazioni e versamenti: Agenzia Habeshia C/c postale: n°. 1000205037
Codice IBAN – IT55P0760103200001000205037

05. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Presse-Erkärung WatchTheMed · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeerroute, Tunesien · Tags: , , , , , , ,

04.07.2012

WatchTheMed

Eine Landkarte als Plattform, um an den Seegrenzen der EU ein Monitoring zu Verletzungen von MigrantInnenrechten aufzubauen

Während das Schiff Oloferne von Boats4People auf See ist, beteiligen sich viele Andere an der Kampagne zu Land, in Afrika, Europa und selbst in den USA. Unter ihnen sind Forscher desForensic Oceanography Forschungsprojekts an der Goldsmiths University in London, die im Rahmen der B4p-Kampagne eine neue Online-Mapping-Plattform erstellt haben, mit deren Hilfe zeitnah der drohende Tod von MigrantInnen und Verletzungen von deren Rechten an den EU-Seegrenzen öffentlich gemacht werden kann. Weiterlesen »

04. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für 66 Boat-people in der Adria – nach Dubrovnik gebracht · Kategorien: Griechenland, Italien · Tags: , ,

Euronews berichtet am 04.07.2012, dass 65 Boat-people aus Griechenland Richtung Italien aufgebrochen und in Seenot geraten sind. Der Bootsmotor fiel aus. Das Boot der SomalierInnen, ÄgypterInnen, SyrerInnen und AfghanInnen wurde von der kroatischen Küstenwache nach mehreren Tagen des überwachten Treibenlassens auf See aufgebracht. Das Notrufsignal war in Dubrovnik bereits am 01.07.2012 eingegangen. An dem Tag überflog ein kroatisches Militärflugzeug das Boot, leistete aber keine HIlfe, Ein türkischer Frachter brachte ihnen am selben Tag Wasseer und Lebensmittel. Die Boat-people wurden von der kroatischen Küstenwache in Quarantäne genommen un anschließend in ein „MigrantInennzentrum“ in Dubrovnik (Eisenbahnlager unter der Brücke Franje Tuđman) gebracht.

http://www.euronews.com/2012/07/03/sixty-five-migrants-rescued-off-croatia-coast/

http://www.welt.de/newsticker/news2/article107686949/Kroatische-Kuestenwache-versorgt-Bootsfluechtlinge-mit-Lebensmitteln.html

http://balkans.courriers.info/article20327.html


Seite 198 von 205« Erste...102030...196197198199200...Letzte »