11. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesisches Todesschiff fuhr weitgehend unter polizeilicher Beobachtung · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: , ,

Das tunesische Boot, das vor Lampedusa gesunken ist und 79 Boat-people in den Tod gerissen hat, war am Strand Sidi Mansour in Sfax gestartet. Wie Tarek Omrani, der Sprecher der tunesischen „Garde nationale maritime“, mitteilt, stand ein Patrouillenschiff der tunesischen See-Nationalgarde in Kontakt mit dem Flüchtlingsschiff. Die Gendarmen hätten die Passagiere auf der See vor einem heranziehenden Unwetter gewarnt und sie vergeblich zur Umkehr bewegen wollen. Dann haben sie dasFlüchtlingsschiff begleitet und schließlich die Überwachung an die italienische Küstenwache zu übergeben versucht. Die tunesische See-Nationalgarde hat die italienische Küstenwache zu einem Not- und Rettungseinsatz telefonisch aufgerufen, so Tarek Omrani.

Damit stellt sich die Frage, warum die italienische Küstenwache dem Notruf erst viele Stunden später nachgekommen ist. Auch befanden sich 3 Nato-Schiffe und ein Flugzeug (Frontex?) in diesem Seegebiet vor Lampedusa, das zur Todeszone wurde.

10. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Tote Boat-people: „25 Heiraten und 50 Beerdigungen“ · Kategorien: Tunesien · Tags: , ,

In den letzten Tagen formiert sich in Tunesien erstmals über die sozialen Medien und Leserbriefseiten eine offene Protestbewegung gegen das Schweigen zu den toten Boat-People. Am 06.09.2012 sind vor Lampedusa zwischen 50 und 100 TunesierInnen ertrunken, unter ihnen Frauen, Kinder, Babys. Die tunesische Regierung schweigt bislang.

Stattdessen gab es eine regierungsbesuchte Massenveranstaltung mit 25 kollektiv veranstalteten Heiratsfeiern. In Anlehnung an den Film „Vier Heiraten und eine Beerdigung“ kursiert nun ein Protest über facebook und andere Medien: „25 Heiraten und 50 Beerdigungen“. In Leserbriefen fragt man sich empört, warum kein landesweiter Trauertag abgehalten wird.

 

 

 

 

 

 

 

http://www.businessnews.com.tn/Tunisie-%E2%80%93-Indignations-face-au-silence-du-gouvernement-sur-le-drame-de-Lampedusa,520,33310,3

07. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Vor Lampedusa bis zu 100 Boat-people ertrunken · Kategorien: Italien · Tags: ,

12 Seemeilen vor Lampedusa, bei der Insel Lampione, ist am frühen Abend des 06.9.2012 ein Boot mit ca. 100-150 vor allem tunesischen Harragas gesunken, nachdem sie um 18:00 Uhr SOS  über GSM gesendet hatten. 56 Personen wurden bislang gerettet oder haben sich selbst schwimmend auf die Insel Lampione retten können. Sie berichten, dass das 10 Meter lange Holzboot sehr schnell untergegangen ist und viele nicht mehr aus dem Unterdeck herausgekommen sind.

Die Rettungsaktion und die Suche nach Überlebenden hat um 02:30 Uhr vor Ort begonnen und ist noch im Gange. Küstenwache, Guardia di Finanza, drei Kriegsschiffe (1 italienisches, 1 türkisches und 1 deutsches) der Nato und Flugzeuge (von Frontex?) sind direkt in der Todeszone, inzwischen haben sich auch private Schiffe auf die Suche gemacht. 2 Überlebende befinden sich an Bord des deutschen Nato-Schiffs.

Bis zum Mittag des 07.09.2012 wurden 1 geborgener Toter und 56 Überlebende gezählt.

http://www.ansa.it/web/notizie/rubriche/cronaca/2012/09/07/Immigrazione-barcone-oltre-100-bordo-naufraga-largo-Lampedusa_7438482.html

http://www.lemonde.fr/europe/article/2012/09/07/naufrage-d-une-embarcation-pres-de-lampedusa-une-centaine-d-immigrants-a-bord_1756951_3214.html

http://www.repubblica.it/cronaca/2012/09/07/news/naufraga_barcone-42083735/?ref=HRER3-1

06. September 2012 · Kommentare deaktiviert für 58 Boat-people vor der türkischen Küste ertrunken · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: ,

Guillaume Perrier, Le Monde Korrespondent in Istanbul, berichtet über E-Mail: Nach Angaben türkischer Fernsehprogramme, des regionalen Polizeichefs und des Provinzgouverneurs hat es am Abend des 05.09.2012 ein grosses Schiffsunglück bei Izmir in der Ägäis gegeben. Vor der türkischen Küste sind 58 Flüchtlinge und MigrantInnen ertrunken, als das Schiff einen Felsen rammte. Die meisten Passagiere seien SyrerInnen und IrakerInnen gewesen. Zunächst lag die Zahl der Toten niedriger, weil nur die Frauen und Kinder aus dem Schiffsinneren benannt worden waren. 45 Personen sollen gerettet worden sein.

http://www.lemonde.fr/europe/article/2012/09/06/naufrage-d-un-navire-de-clandestins-au-large-de-la-turquie_1756680_3214.html

03. September 2012 · Kommentare deaktiviert für 160 Flüchtlinge haben am 03.09.2012 versucht, den EU-Melilla-Zaun zu überwinden · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

In den frühen Morgenstunden des 03.09.2012 haben 160 west- und zentralafrikanische Flüchtlinge und MigrantInnen versucht, den 6 Meter hohen EU-Zaun von Melilla zu überwinden. Beim ersten Anlauf wurden alle von der spanischen Polizei zurückgeschlagen. Beim zweiten Versuch haben bis zu 10 Personen die Flucht nach Melilla geschafft.

Zum Einsatz kam eine Guardia-Civil-Spezialeinheit zur Aufstandsbekämpfung, die Mitte August 2012 zunächst für einen Monat an dieser EU-Grenze stationiert wurde (Grupo de Reserva de Seguridad (GRS) de la Guardia Civil)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ebenfalls am 03.09.2012 hat die Guardia Civil 12 MarokkanerInnen in einem Boot drei Seemeilen vor Punta Acebuche zwischen den Landkreisen von Algeciras und Tarifa (Cádiz) abgefangen. Und am selben Morgen hat das Salvamento Marítimo hat 6 subsaharische Flüchtlinge 7,5 Seemeilen südöstlich von Tarifa (Cádiz) aufgebracht.

Die spanische Regierung führt ab heute mit der EU und der marokkanischen Regierung über die Flüchtlingsabwehr an der nordafrikanischen Küste.


http://www.elalmeria.es/article/espana/1344240/nuevo/intento/salto/masivo/la/valla/melilla.html

http://www.publico.es/espana/441704/cerca-de-160-subsaharianos-tratan-de-saltar-la-valla-de-melilla

http//www.telecinco.es/informativos/sociedad/inmigrantes-intentan-separa-Melilla-Marruecos_0_1681032021.html

http://www.cmjornal.xl.pt/detalhe/noticias/ultima-hora/espanha-imigrantes-tentam-saltar-vedacao-e-entrar-em-melilla

http://www.iol.co.za/news/africa/68-illegal-immigrants-land-on-spanish-island-1.1374512#.UESWPJYVL0c

03. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesische Angehörige von Verschwundenen wenden sich an das Internationale Rote Kreuz · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: ,

Die Angehörigen von verschwundenen Boat-people wenden sich enttäuscht von der tunesischen und italienischen Regierung ab und haben am vergangenen Mittwoch ihre Dossiers an das lokale Komitee des Roten Kreuzes übergeben. Von dort wird die Suche an die entsprechenden internationalen Organismen weitergeben.

Von über 270 im Frühjahr 2011 verschwundenen Harragas wurden Lebenszeichen bei ihrer Ankunft in Italien gesammelt. Danach verschwanden sie spurlos. Die Regierungen Italiens und Tunesiens verschleppten und verhinderten die Suche.

http://www.tap.info.tn/fr/fr/organisations/31826-rencontre-a-tunis-avec-les-familles-des-tunisiens-disparus.html

02. September 2012 · Kommentare deaktiviert für EU-Ausbeutung west- und nordafrikanischer Küstengewässer · Kategorien: EU, Marokko, Mauretanien · Tags: , ,
german foreign policy schreibt am 03.09.2012:
Fischerboote im Netz

BRÜSSEL/BERLIN

(Eigener Bericht) – Umwelt- und Entwicklungsorganisationen protestieren scharf gegen die Ausbeutung der westafrikanischen Küstengewässer durch die deutsche bzw. europäische Fischereiindustrie. Die Überfischung der Meere Westafrikas durch industrielle Fangflotten aus der Europäischen Union sei „nachhaltig zu bekämpfen“, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme des Evangelischen Entwicklungsdiensts (EED). Hintergrund ist die desolate Lage der einheimischen Kleinfischer, die mit der modernen, die Fischbestände Westafrikas dezimierenden EU-Konkurrenz nicht mithalten können und bei der immer prekäreren Sicherung ihres Lebensunterhaltes zu teils lebensgefährlichen Manövern gezwungen werden. Zu den Unternehmen, die, gestützt nicht zuletzt auf Millionensubventionen aus dem EU-Haushalt, mit industrieller Fischerei vor Westafrika immense Profite erzielen, gehören auch deutsche Unternehmen. Berlin federt die Fang-Aktivitäten deutsch-europäischer Firmen durch Maßnahmen der sogenannten Entwicklungspolitik ab.
02. September 2012 · Kommentare deaktiviert für EU Think-Tank zu Arabellion und Boat-people · Kategorien: EU, Italien, Lesehinweise, Libyen, Tunesien · Tags: , ,

Der CEPS-Think-Tank veröffentlicht zwei Studien zur Mittelmeer-Politik der EU. Themen sind der massenhafte Tod von Boat-people und die EU-Antwort auf die Arabellion. Bei der Bestandsaufnahme zu beiden Themen zeigen sich die Autoren von dem Scherbenhaufen beeindruckt, den die EU hinterlässt. Denken und Empfehlungen der Studien verbleiben auf traditionellen zwischenstaatlichen und juristischen Ebenen stecken und hinterlassen einen pessimistischen Gesamteindruck.

Weiterlesen »

02. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Weiteren 68 Flüchtlingen gelingt der Sprung auf kleine spanische Insel vor Marokko · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

68 Flüchtlingen aus west- und zentralafrikanischen Ländern gelang heute am fruehen Morgen (02.09.2012) die kurze Überfahrt auf die winzige spanische Insel „Isla de Tierra“ vor Marokko. Unter ihnen sind Frauen und Kinder. Gleichzeitig versuchten ungefähr 60 Flüchtlinge vergeblich, den Zaun von Melilla zu überwinden.

Die spanische Regierung veranlasste heute, dass Nahrungsmittel an die Flüchtlinge auf der Insel ausgeteilt wurden.

http://www.lavanguardia.com/politica/20120902/54344411814/inmigrantes-islote-espanol-marruecos.html

02. September 2012 · Kommentare deaktiviert für 13 Flüchtlinge weiterhin auf spanischer Insel vor Marokko · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

10 Männer und 3 Frauen harren weiterhin auf der winzigen spanischen Insel „Isla de Tierra“ vor der marokkanischen Küste aus. Inzwischen hat die spanische Regierung sie mit Essen und Getränke versorgen lassen.

Von dem marokkanischen Strand Sfiha, der nur wenige 100 Meter von der Insel entfernt ist, treffen inzwischen Videos und Nachrichten spanischer TouristInnen ein.

Auch berichten Flüchtlingscommunities. Armel Nya, ein Kameruner des Vereins Elin, übermittelt, dass die Akkus der Handys der Inselflüchtlinge inzwischen leer sind und die Kommunikation abgebrochen ist.

Das Wasser zwischen Strand und Insel wird jetzt stark von spanischen und marokkanischen Polizisten und Militärs überwacht, mitten in touristischer Umgebung.

http://politica.elpais.com/politica/2012/08/31/actualidad/1346440201_738433.html

Seite 198 von 211« Erste...102030...196197198199200...210...Letzte »