28. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Marruecos y España frenan un intento de entrada de 400 inmigrantes a Ceuta“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

La Vanguardia | 27.04.2017

Ceuta, 27 abr (EFE).- La Gendarmería marroquí y la Guardia Civil han frenado esta madrugada el intento de entrada en grupo de unos 400 inmigrantes subsaharianos, algunos de los cuales consiguieron llegar hasta el vallado.

Fuentes policiales han informado a Efe de que el intento se ha producido en una zona intermedia de los 8,2 kilómetros de perímetro fronterizo terrestre que separan Ceuta de Marruecos.

Unos 400 inmigrantes se aproximaron al vallado, lo que obligó a las fuerzas de seguridad a desplegarse a uno y otro lado de la valla.

Weiterlesen »

27. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Refugees stranded between Morocco and Algeria · Kategorien: Algerien, Marokko · Tags:

Euromed Droits | 27.04.2017

[FR] [EN]

PERSONNES RÉFUGIÉES BLOQUÉES ENTRE LE MAROC ET L’ALGÉRIE

Des personnes réfugiées de Syrie, parmi lesquels une vingtaine d’enfants, sont laissés sans ressource depuis une semaine dans le désert non loin de la ville de Figuig (Maroc). EuroMed Droits et ses organisations membres alertent sur l’urgence de la situation, la nécessité d’une prise en charge humanitaire et d’un accès inconditionnel à l’accueil et au respect des droits de ces personnes.

Plus de 60 personnes ont traversé la frontière algéro-marocaine le 18 avril 2017 pour rejoindre le territoire marocain. Onze d’entre elles ont été expulsées le jour même : EuroMed Droits constate que ces personnes réfugiées n’ont pu ou voulu faire entendre leur demande d’asile en Algérie, et ont été refoulées du Maroc au mépris du principe de non-refoulement et des garanties procédurales inscrites en droit marocain. Ces personnes sont depuis laissées sans ressource en Algérie en violation de la convention de Genève relative au statut des réfugiés.

Weiterlesen »

26. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Ilyas Elomari compare le poste-frontière de Sebta au mur de séparation israélien“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

Telquel | 25.04.2017

Le patron du PAM s’indigne du sort réservé aux porteuses au niveau des postes-frontières de Sebta et de Melilia, tout en comparant ces derniers au mur de séparation israélien.

„Ce qui s’est passé ce matin me rappelle ce qui se déroule devant le mur de séparation sioniste“, a déclaré Ilyas Elomari sur son compte Facebook, réagissant au décès d’une porteuse suite à une bousculade au poste-frontière de Tarajal. Le patron du parti au tracteur établit ainsi un parallèle entre les grillages en fils barbelés des enclaves de Sebta et Melilia et le mur de séparation érigé par Israël en Cisjordanie.

Weiterlesen »

25. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „50-Jährige stirbt bei Massenandrang an Grenze zu Ceuta“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

Welt | 25.04.2017

Die spanische Stadt Ceuta am nördlichen Zipfel Afrikas gilt für viele Flüchtlinge als Eingangspforte nach Europa. Öfter schon eskalierten dort Massenansammlungen – jetzt ist eine Frau im Gedränge gestorben.

Bei einem Massenandrang an einem Grenzposten zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta in Nordafrika ist am Montag eine Frau ums Leben gekommen. Bei dem Opfer handele es sich um eine 50-jährige Frau, sagte Mohamed Benaissa von der Nördlichen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Vier weitere Menschen seien verletzt worden.

Die marokkanische Nachrichtenagentur MAP berichtete, das Opfer sei im Gedränge am Eingangstor des Grenzpostens ohnmächtig geworden. Die Frau sei in der nahe gelegenen marokkanischen Stadt Fnideq ins Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben. Die Behörden hätten Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen, hieß es weiter. Weiterlesen »

24. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Réfugiés syriens agonisant entre kalachnikovs algériennes et feus marocains* · Kategorien: Algerien, Marokko · Tags: ,

Syrische Flüchtlinge hatten, aus Algerien kommend, schon die marokkanische Oasenstadt Figuig erreicht. AnwohnerInnen begannen, sie zu versorgen. Dann griff das marokkanische Militär ein und schob sie in das Grenzgebiet zurück. Auf der einen Seite blockieren sie nun algerische, auf der anderen Seite marokkanische Soldaten. Unter den Refugees sind viele Frauen und Kinder. AnwohnerInnen, NGO’s und Journalisten wird der Kontakt verwehrt. Vermutlich wollen die syrischen Flüchtlinge weiter nach Ceuta, Melilla und Europa. Letzte Nacht hat eine Frau ein Kind geboren, sie befinden sich ohne jegliche Assistenz im Staub des Niemandslands.

Figuig News | 23.04.2017

Une détresse, réfugiées syriennes à Figuig

Des réfugiés syriens arrivent dans la ville marocaine de Figuig via l’Algérie. Ils y restent quelques jours dans la rase campagne pour, après une petite heure passée dans un quartier de Figuig, être évacués vers la zone tampon où ils sont coincés entre deux armées qui ne s’entendent que par le feu et la haine dans des conditions très inhumaines et déplorables.

Weiterlesen »

21. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schweiz wird zum Transitland für Flüchtlinge“ · Kategorien: Deutschland, Schweiz · Tags: ,

derStandard | 20.04.2017

Immer mehr Aufgriffe an Grenze zu Deutschland – Tausende Asylwerber „abgetaucht“

In der Schweiz ist die Zahl der Asylanträge stark angestiegen. Im März 2017 wurden fast 1.650 mehr Gesuche eingereicht als im Februar 2017, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Das entspricht einem Zuwachs von knapp neun Prozent. Die Anzahl der Anträge ist grundsätzlich im Frühjahr höher, Experten rechnen aber damit, dass es heuer generell mehr Asylwerber geben könnte. Diese Einschätzung dürfte in Südwestdeutschland für Aufsehen sorgen: Denn die Zahl jener, die durch die Schweiz nach Baden-Württemberg gelangen, steigt schon lange kontinuierlich an.

Weiterlesen »

23. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Bulgarien: Flüchtlinge aus brennendem Lastwagen gerettet“ · Kategorien: Bulgarien, Türkei · Tags:

Deutschlandfunk | 23.03.2017

In Bulgarien sind 28 Flüchtlinge aus einem brennenden Lastwagen gerettet worden.

Sie hatten sich in einem Fahrzeug versteckt, das mit grobem Sand beladen war. Verletzt wurde niemand. Die Polizei in der Schwarzmeerstadt Burgas teilte mit, die Menschen seien illegal aus der Türkei eingereist. Der Fahrer sei geflohen. – Seit der Schließung der Balkanroute versuchen immer mehr Flüchtlinge, per Lastwagen illegal in die EU zu gelangen.

23. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Historiker über Nationalismus: „Grenzkontrollen sind vielen recht“ · Kategorien: EU · Tags:

taz | 23.03.2017

In Europa gibt es ein neues Bedürfnis nach Eindeutigkeit. Das ist mit der Fantasie ethnischer Homogenität verbunden, sagt der Historiker Nenad Stefanov.

Sonja Vogel

taz: Herr Stefanov, Sie sind Koordinator des neuen Forschungszentrums Border Crossings – Crossing Borders an der Humboldt-Universität zu Berlin. Um welche Art von Grenzen geht es?

Nenad Stefanov: Einerseits um ein sozialkonstruktivistisches Verständnis basierend auf der Annahme, dass Grenzen gesellschaftlich produziert sind und sich an ihnen Herrschaft verdichtet. Unsere Vorarbeiten begannen vor zwei Jahren, als die ersten Flüchtlinge hier ankamen. Da stand plötzlich die Frage in der Öffentlichkeit: Brauchen wir neue Grenzen in Europa? Wir arbeiten aber auch zur Metaphorik der Grenze. Die Fragen lauten dann: Was ist Europa? Wo hört Europa auf?

Zehntausende Flüchtlinge an der Schengengrenze. Die Balkanroute ist geschlossen. Großbritannien verlässt die EU. Ist das ein Revival der Grenzen in Europa?

Es gibt ein neues Bedürfnis nach Eindeutigkeit. Und die ist immer auch mit der Fantasie einer homogenen, ethnisch-reinen Abstammungsgemeinschaft verbunden und materialisiert sich in Grenzen. Am Brexit sieht man eins ganz deutlich: Die Irrationalität dieser Fantasie. In England überwindet sie sogar die instrumentelle Rationalität der Ökonomie. Dort wollen große Teile der Gesellschaft die Grenze so sehr, dass sie auf den Freihandel verzichten.

Weiterlesen »

22. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Nigeria will seine Migranten stoppen“ · Kategorien: Afrika, andere Länder, EU · Tags: ,

DW | 21.03.2017

Nigerias Regierung hat ein Problem mit illegaler Migration. Doch im Gegensatz zu Europa geht es weniger um illegal Einreisende als vielmehr um die, die raus wollen. Neue Regelungen sollen nun Abhilfe schaffen.

Die Einreisebestimmungen für Geschäftsleute sollen gelockert, die Grenzen besser vor Terroristen und bewaffneten Gruppen geschützt, Einwanderer konsequenter registriert werden. All das ist in den sogenannten  „Immigrations-Regelungen 2017“ festgeschrieben, die Nigerias Regierung am Montag in der Hauptstadt Abuja vorgestellt hat. Doch Verpackung und Namensgebung sind irreführend: Nicht nur die Einreise, auch die Ausreise ist ein zentrales Thema des neuen nigerianischen Immigrationspakets. Eine „Anpassung an die Dynamiken der modernen Migrationsrealtitäten“ nennt das Nigerias Innenminister Abdulrahman Dambazau ein wenig abstrakt.

Weiterlesen »

22. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Maroc : Plus de 150 000 tentatives d’immigration illégale vers l’Espagne avortées entre 2012 et 2016“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

Yabiladi | 22.03.2017

Plus de 150 000 tentatives d’immigration illégale vers l’Espagne ont été avortées au cours des cinq dernières années (2012-2016), indique l’agence EFE, qui cite la police marocaine. En outre, 392 réseaux de trafic d’être humains ont été démantelés, d’après les chiffres du ministère chargé des affaires de la migration.

Le pic de sorties illégales en direction du voisin ibérique a été atteint en 2014 : cette année-là, la police a freiné les projets migratoires de 37 816 personnes et démantelé 105 réseaux. Entre 75% et 80% des migrants sont présument originaires des pays d’Afrique subsaharienne.

Ces chiffres diffèrent quelque peu de ceux de la police espagnole, qui comptabilise 20 000 tentatives d’immigration illégale vers Ceuta et Melilla pour l’année 2014 – les embarcations de fortune ne sont pas prises en compte -, précise l’agence de presse espagnole.

Weiterlesen »

Seite 1 von 4012345...102030...Letzte »