02. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für „Zug der Hoffnung“ · Kategorien: andere Länder, EU, Schengen Migration · Tags: ,

Frankfurter Rundschau | 01.10.2017

Seit langem ist der polnische Grenzbahnhof Terespol für Flüchtende aus dem Nordkaukasus das Tor nach Europa. Seit einem Jahr verwehrt die Grenzpolizei den meisten das Recht, Schutz zu beantragen

Noch zehn Minuten bis zur Abfahrt des Zuges ins belarussische Brest. Die Grenzabfertigung im polnischen Terespol am Ende der Europäischen Union schließt. Eine verspätete Reisende läuft durch den gefliesten Gang für die Ausreise zum Bahnsteig. Dann hinter der Glaswand Geschrei. Zwei Grenzpolizisten schaffen eine Frau in geblümtem Kleid und buntem Kopftuch die Treppe zurück zur Gleisunterführung. Der eine dreht ihr rüde den rechten Arm auf den Rücken, der andere packt sie am linken. Die Frau kreischt vor Schmerz, ihre fünf Kinder, die sie umringen, schreien vor Schreck.

Die belarussischen Schaffnerinnen weisen die Verspätete zum letzten der drei Wagen. Ihre blau-weißen Uniformen wirken adrett wie die Spitzengardinen an den Zugfenstern. Auf den Pritschen des eigentlich für Fernreisen gebauten Abteils, sitzen schon die Fahrgäste, meist Belarussen mit Dauervisum, die aus Warschau zurück in die Heimat fahren. Draußen auf den Bahnsteig treten nun die Grenzer mit der Frau und den fünf Kindern und eskortieren sie vorn in den ersten Wagen, wo all jene sitzen, denen die Einreise verweigert worden ist. „Sind alle drin?“, ruft die Schaffnerin den Grenzern über den leeren Bahnsteig zu.

Weiterlesen »

02. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für „Egyptian security forces foil attempt by migrants to enter Libya“ · Kategorien: Ägypten, Libyen · Tags:

ahram | 01.10.2017

Egyptian security forces foiled on Sunday an attempt by 117 people to enter Libya illegally through the border with Marsa Matrouh governorate, Al-Ahram Arabic news website reported.

The Matrouh security directorate says that the majority of those arrested were from Egyptian governorates including Cairo, Minya, Beheira, Sohag and Gharbiya, as well as four from Sudan and one from Eritrea.

Both Egypt and Libya are considered hotspots for migrants attempting to cross the Mediterranean for Europe.

Weiterlesen »

28. September 2017 · Kommentare deaktiviert für La vigilancia aérea del vallado de Ceuta deriva la presión migratoria de nuevo hacia el mar · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

La Vanguardia | 27.09.2017

Un grupo formado por 15 personas de origen subsahariano ha alcanzado la costa de la bahía sur de Ceuta cerca de la medianoche de este miércoles a bordo de una embarcación a motor sin patrón con la que han partido desde las playas marroquíes más cercanas y han superado el espigón marítimo fronterizo del Tarajal hasta acceder a aguas jurisdiccionales españolas, donde ha sido interceptado por la Guardia Civil.

Según han informado a Europa Press fuentes de la Comandancia local de la Benemérita, los inmigrantes, 14 varones y una mujer, han sido acompañados por el Servicio Marítimo del Instituto Armado hasta tierra firme, donde han sido atendidos por el Equipo de Respuesta Inmediata ante Emergencias (ERIE) de Inmigración de la Cruz Roja, que ha certificado su aparente buen estado de salud como paso previo a su entrega a la Policía Nacional y posterior ingreso en el Centro de Estancia Temporal de Inmigrantes (CETI) local.

Weiterlesen »

24. September 2017 · Kommentare deaktiviert für Philosoph Andreas Cassee: „Es gibt kein Recht auf geschlossene Grenzen“ · Kategorien: Afrika, EU, Lesehinweise · Tags: ,

derStandard | 24.09.2017

Der Schweizer Philosoph erklärt, wieso er für globale Bewegungsfreiheit ist und warum wir uns in die Lage eines abgewiesenen Flüchtlings versetzen sollten. Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen

Interview Lisa Nimmervoll

STANDARD: „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“, hat der deutsche Liedermacher Reinhard Mey gesungen. Sie möchten diese Freiheit quasi für alle Menschen auf den Boden, auf die Erde holen, denn Sie fordern offene Grenzen und globale Bewegungsfreiheit. Heißt das: Weg mit allen nationalen Grenzen?

Cassee: Gegen die Existenz von Grenzen habe ich nichts einzuwenden. Zwischen deutschen oder österreichischen Bundesländern existieren ja auch Grenzen, die festlegen, wo welche Jurisdiktion gilt. Eine andere Frage ist, ob an diesen Grenzen Grenzwächter stehen, ob also die Bewegung von Menschen über territoriale Grenzen kontrolliert wird. Meine Ansicht ist, dass es aus ethischer Perspektive kein Recht auf geschlossene Grenzen gibt.

Weiterlesen »

18. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Sahel, fronti come frontiere: prove di militarizzazione coloniale“ · Kategorien: Afrika, Libyen, Sahara, Sudan · Tags: , , ,

Il Fatto Quotidiano | 17.09.2017

Le frontiere stanno tutte nelle nostre teste. Non esistono frontiere “naturali” da assumere come confini di stato. Sono i rapporti di forza che generano, disegnano e riproducono le frontirere. Le politiche transitano sulle frontiere che si armano, si trasformano in trincee, gabbie e talvolta in cimiteri senza croci. Le frontiere fanno la storia e la storia stampa le proprie frontiere. Di parole, di carta, di fili spinati, di campi minati, di genere, di classi sociali e di religioni. Financo gli dei sono recintati nei santuari e negli ostelli per i pellegrini. Le frontiere sono là, apparentemente da sempre, come a ricordare che persino la vita è una questione di frontiere da passare. Alcune di queste, nel Sahel delle due rive, sono, non per la prima volta, chiuse.

Weiterlesen »

15. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Migrants stuck on endless ferry journey as countries refuse entry“ · Kategorien: andere Länder, Rumänien, Ukraine · Tags: ,

The Guardian | 14.09.2017

Men stowed away on Istanbul to Odessa ferry and are stuck at sea while both Turkey and Ukraine refuse to take them

Twelve migrants, apparently from North Africa, have been sailing to and fro between Istanbul and Odessa on a Danish passenger ferry for the last seven weeks, locked in four cabins with no country willing to take them.

According to the operator, DFDS, Turkey and Ukraine both refuse to accept the men.

“There has been a tendency to violence and aggressions and they have threatened to jump overboard … so there is no alternative to locking them inside the cabins,” a DFDS spokesman said on Thursday.

Weiterlesen »

07. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Migration durch die Sahara: Europas tödlicher Wall aus Sand“ · Kategorien: Afrika, Niger, Sahara · Tags:

Spiegel Online | 06.09.2017

Warum landen weniger Flüchtlinge in Italien? Ein Grund: Europas Migrantenabwehr in der Wüste Afrikas. Menschenschmuggler weichen deshalb auf immer gefährlichere Routen aus – mit fatalen Folgen.

Von Christoph Titz

Europäer verurteilen gerne Donald Trumps Idee, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu errichten, um damit Einwanderer von den USA fernzuhalten.

Europas Regierungen brauchen keine eigene Mauer. Sie haben das Mittelmeer und dahinter, weiter südlich, 3000 Kilometer Wüste. Eine Art riesiger Abwehrwall gegen Menschen aus dem südlichen Afrika. Dort – im Meer und in der Sahara – verschwanden 2016 geschätzt 20.000 Menschen. Die meisten dürften verdurstet sein.

Weiterlesen »

29. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Ceuta EU-Außengrenze: 2 Marokkanerinnen zu Tode gequetscht · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

El Dia | 28.08.2017

Dos porteadoras marroquíes muertas hoy en una avalancha en la frontera con Ceuta

Dos porteadoras murieron hoy en una avalancha ocurrida hoy en el paso El Tarajal, entre Ceuta y la frontera hispano-marroquí, informaron fuentes del Observatorio del Norte de Marruecos.

La ONG aseguró que las dos mujeres perecieron en el Hospital Hasán II de Castillejos (ciudad marroquí vecina de Ceuta), al que habían sido trasladadas tras resultar pisoteadas en la frontera la pasada madrugada.

15. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „Les nouvelles technologies au service de la hantise sécuritaire espagnole“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

Libération | 15.08.2017

Madrid gonfle à dessein le nombre de migrants tout en tentant désespérément de verrouiller l’accès à Sebta et Mellilia

Hassan Bentaleb

Encore de nouvelles technologies de pointe pour contrôler les zones séparant le Maroc de ses présides occupés. C’est ainsi que l’Espagne a décidé de répondre au dernier passage de près de 187 migrants irréguliers qui ont réussi à entrer à Sebta lundi dernier. En effet, Madrid compte équiper certains points de contrôle avec de nouveaux capteurs de mouvement, de détection et d’identification destinés à anticiper les tentatives de franchissement des barrières. Plusieurs médias ibériques ont rapporté que des réunions ont eu lieu entre le ministère de l’Intérieur espagnol et le gouvernement autonome de Sebta afin de prendre de nouvelles mesures sécuritaires basées sur une vision plus globale et plus profonde.

Weiterlesen »

13. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „If Borders Were Open: The $78 Trillion Free Lunch“ · Kategorien: Lesehinweise, Schengen Migration, Social Mix · Tags: , ,

The Economist | 06.07.2017

Yes, it would be disruptive. But the potential gains are so vast that objectors could be bribed to let it happen

A HUNDRED-DOLLAR BILL is lying on the ground. An economist walks past it. A friend asks the economist: “Didn’t you see the money there?” The economist replies: “I thought I saw something, but I must have imagined it. If there had been $100 on the ground, someone would have picked it up.”

If something seems too good to be true, it probably is not actually true. But occasionally it is. Michael Clemens, an economist at the Centre for Global Development, an anti-poverty think-tank in Washington, DC, argues that there are “trillion-dollar bills on the sidewalk”. One seemingly simple policy could make the world twice as rich as it is: open borders. Weiterlesen »

Seite 5 von 47« Erste...34567...102030...Letzte »