19. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Arbeitsmigration in Rumänien: Dorf ohne Mütter“ · Kategorien: Rumänien · Tags: , ,

taz | 18.11.2017

Viele Rumäninnen müssen im Ausland arbeiten, um über die Runden zu kommen. Darunter haben sie enorm zu leiden – und noch mehr ihre Kinder.

Crina Boros

Die Fahrt in das Dorf, dem die Mütter abhanden gekommen sind, ist kurvenreich. Von der Stadt Lasi aus, ganz im Nordosten Rumäniens gelegen, geht es vorbei an Sonnenblumenfeldern, auf denen Bauern mit Traktoren arbeiten. Auf einer Brache außerhalb des Dorfes steht ein tief gebräunter Schäfer mit seinem Hirtenstab und ruft nach seiner Herde. Die Schafe laufen an einem Teich vorbei, der gerade neu mit Karpfen bestückt wurde und nun zum Angeln freigegeben ist.

Wir fahren über eine enge Brücke in das Dorf, auf staubigen Straßen entlang der Häuser, alte und neue. Viele von ihnen wurden nicht fertig gebaut. Die Dächer sind ungedeckt, Stapel an Steinen neben den Häusern, Baugerät. Wir folgen der Straße bis zum Dorfkern, begleitet werden wir von George Moga, dem Direktor der Schule am Ort. Er zeigt auf die einzelnen Häuser: „Das da wurde mit Geld aus Griechenland gebaut“, sagt er, „und das mit Einkünften aus Italien.“

Weiterlesen »

15. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schmuggler verkaufen Flüchtlinge wie Vieh“ · Kategorien: Libyen, Video · Tags:

20 Minuten | 16.11.2017

Statt sie nach Europa zu schleusen, verkaufen libysche Schlepper Migranten als Arbeitssklaven. CNN hat eine Auktion mit versteckter Kamera gefilmt.

«900 … 1000 … 1100» – wie an einer Rinderauktion wiederholt der Versteigerer die Gebote der potenziellen Käufer. Angeboten werden hier aber keine Tiere, Möbel oder Häuser – sondern Menschen. Das Handy-Video, auf dem «grosse, starke Jungs für Landarbeit» feilgeboten werden, wurde dem Sender CNN zugespielt. Es soll afrikanische Migranten zeigen, die in Libyen verkauft werden. CNN-Reporter machten sich auf den Weg nach Tripolis – und sahen ihre Befürchtungen bestätigt.

Mit versteckter Kamera filmten sie, wie ausserhalb der libyschen Hauptstadt ein Dutzend Menschen unter den Hammer kommen – innerhalb weniger Minuten und für einen Preis, der nur wenigen hundert Franken pro Person entspricht. Opfer dieser Praxis sind offenbar Migranten, die ihr letztes Hemd dafür gegeben haben, dass Schlepper sie über Libyen nach Europa bringen. Die libysche Küstenwache greift härter durch als früher, deshalb schaffen es weniger Boote aufs offene Meer. Die Lagerhäuser, in die die Schleuser ihre Kundschaft pferchen, sind überfüllt. Um Platz zu schaffen und an Geld zu kommen, versteigern sie die Flüchtlinge als Sklaven.

Weiterlesen »

04. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Film: Im Slum der Erntehelfer – Italiens Sklavenmarkt · Kategorien: Italien, Video · Tags: ,

Spiegel TV | 11.2017

Es sind menschenunwürdige Bedingungen: Afrikanische Landarbeiter wohnen ohne Wasser und Strom im italienischen Ghetto „Borgo Mezzanone“. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Versklavung.

Ein Film von David Walden

19. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Latest figures reveal more than 40 million people are living in slavery“ · Kategorien: Lesehinweise · Tags: , , ,

The Guardian | 19.09.2017

Forced marriage is included for first time in worldwide statistics that show ‘money and debt’ to be at the heart of the exploitation

An estimated 40.3 million people were victims of modern slavery in 2016, a quarter of them children, according to new global slavery statistics released today.

The figures, from the UN’s International Labour Organisation (ILO) and the Walk Free Foundation, show 24.9 million people across the world were trapped in forced labour and 15.4 million in forced marriage last year. Children account for 10 million of the overall 40.3m total.

The 2017 Estimates of Modern Slavery report calculates that of 24.9 million victims of forced labour, 16 million are thought to be in the private economy, 4.8 million in forced sexual exploitation and 4.1 million in state-sponsored forced labour including mandatory military conscription and agricultural work.

Weiterlesen »

16. September 2017 · Kommentare deaktiviert für ‘Justice Will Set Us Free’: Migrants in Italy Fight Labor Exploitation · Kategorien: Italien · Tags: , , ,

News Deeply | 12.09.2017

As Italy struggles to provide its migrants with the resources and support they need, refugees are increasingly vulnerable to being exploited. Now migrants are joining activist groups and using their personal experiences to help others fight for fair treatment.

Daniela Sala

Starting point of the demonstration in Caserta on June 17, 2017. Daniela Sala

CASERTA, Italy – “Kalifoo ground is like a supermarket: Masters pass by and choose the workers,” said Osman, a 33-year-old undocumented migrant in Italy.

Most of the African migrants at the Ex Canapificio social center in Caserta, in southwestern Italy, refer to the places they gather to find work as “kalifoo ground” – slave squares– and their employers as masters.

Kalifoo, meaning “slaves,” is the Libyan word for day-workers. When migrants from Ghana arrived in this part of Italy 20 years ago, local working conditions reminded them of Libya.

Weiterlesen »

29. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Ceuta EU-Außengrenze: 2 Marokkanerinnen zu Tode gequetscht · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

El Dia | 28.08.2017

Dos porteadoras marroquíes muertas hoy en una avalancha en la frontera con Ceuta

Dos porteadoras murieron hoy en una avalancha ocurrida hoy en el paso El Tarajal, entre Ceuta y la frontera hispano-marroquí, informaron fuentes del Observatorio del Norte de Marruecos.

La ONG aseguró que las dos mujeres perecieron en el Hospital Hasán II de Castillejos (ciudad marroquí vecina de Ceuta), al que habían sido trasladadas tras resultar pisoteadas en la frontera la pasada madrugada.

25. August 2017 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Zuwara im Fokus? · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

Spezialmilizen der von der UN eingesetzten Regierung Sarraj haben einen mutmasslichen Chef der informellen Ökonomie in der westlibyschen Stadt Zuwara festgenommen. Das wirft Fragen auf, da sich die Stadt Zuwara erfolgreich gegen brutale Schlepper organisiert hat. Das berüchtigste Schleppernetzwerk wird nicht in Zuwara, sondern in den Nachbarstädten Sabratha und Zawya verwaltet. Die dafür verantwortlichen Milizen Sabrathas und Zawyias sind offensichtlich in das Lager der italienisch-libyschen Söldertruppe der EU-Abschottung gewechselt.

Libya Herald | 25.08.2017

Libyan illegal migration trafficking and fuel ‘‘king of smuggling’’ arrested

By Sami Zaptia

The Rada Special Deterrence Force reported yesterday that it has arrested one of the biggest Libyan fuel smugglers and illegal migration traffickers. The accused, Fahmi Salim Musa Bin Khalifa from Zuwara is labeled by Rada as the ‘‘king of smuggling’’ in Libya. He is reported to own a transport network, property in Europe and investment in tourism. In a statement released late last night, Rada, led by Abdelrauf Kara, said that ”In a complex operation, the Special Deterrence Force was able to arrest one of the biggest smugglers of hydrocarbons and the manipulators of Libyan assets, the famous ”smuggling king” Fahmi Salim Musa Bin Khalifa of Zuwara”.

Weiterlesen »

29. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Tataouine: Les employés des champs pétroliers évacués après le blocage des sitinneurs · Kategorien: Tunesien · Tags: , , ,

Réalités | 28.04.2017

Les employés des compagnies pétrolières dans le désert de Tataouine ont lancé ce matin un appel aux sitinneurs dans la zone de  Kamour pour leur permettre de les laisser passer.

Les employés ont demandé leur évacuation de la zone car ils manquent de nourriture, d’eau et de médicaments outre la chaleur étouffante dans la région.

Dans une déclaration accordée à une radio privée, Walid Turki, un des employés a affirmé que leur situation est difficile et que certains de ses collègues n’arrivent pas à rejoindre leurs familles. Weiterlesen »

07. April 2017 · Kommentare deaktiviert für „Fuel and gas crisis committee launches land, sea, and air operation to stem smuggling in Libya“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

The Libya Observer | 06.04.2017

by AbdulkaderAssad

The fuel and gas committee has launched The Mediterranean Storm Operation that means to cut off the routes of international smuggling gangs that are smuggling Libyan fuel off Libyan shores and elsewhere.

„The operation will see a cooperation between the naval force and the air force in Libya.“ The committee said on Thursday.

It added that among other aims, the operation will seize the vehicles used by the smugglers to smuggle Libyan fuel starting from Thursday.

Weiterlesen »

18. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „White House on leaked memo: national guard swoop on migrants is not policy „ · Kategorien: andere Länder · Tags: , , ,

Immerhin stammt der Plan, die National Guard mit 100.000 Mann gegen etwa die Hälfte der 11,1 Millionen undocumented Chicanos in den USA einzusetzen, aus dem US Homeland Security Office. Text des memos hier.

The Guardian | 18.02.2017

Draft memo called for unprecedented militarization of immigration enforcement, including targeting undocumented people nowhere near Mexican border

by David Smith and Lauren Gambino in Washington and Ed Pilkington in New York

The White House has been forced to deny that a draft memo suggesting it considered mobilising 100,000 national guard troops to round up and deport unauthorised immigrants, including millions living nowhere near the Mexico border, is current administration policy.

An 11-page draft memo obtained by the Associated Press calls for the unprecedented militarisation of immigration enforcement as far north as Portland, Oregon, and as far east as New Orleans, Louisiana.

Weiterlesen »

Seite 1 von 41234