13. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Libyen · Tags: ,

International Organization for Migration

IOM Provides Voluntary Return Home to Stranded Migrants in Libya

Libya – Three years after the fall of the former regime, the Libyan people find themselves no closer to realizing their aspirations for a better future. Security conditions continue to deteriorate and life remains hard, particularly for migrants.

According to IOM Libya Chief of Mission Othman Belbeisi, an estimated 150,000 migrant workers remain stranded in the country, but some progress is being made in helping the most vulnerable to return home voluntarily.

Weiterlesen »

07. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Griechenland, Italien, Türkei · Tags: , , ,

IOM

IOM Staff in Italy Report on “Ghost Ship” Trend, Meet with Rescued Migrants

Italy – The spectre of large, disposable crafts bearing hundreds of migrants across dangerous waters in the new year was borne out in terrifying fashion this past week as more than 1,000 migrants, most fleeing Syria, had to be rescued in the Mediterranean Sea.

According to survivors’ accounts, the crews of both vessels deliberately abandoned men, women and children aboard, setting courses for the Italian coastline despite the very real possibility that hundreds might drown.

Weiterlesen »

26. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Libyen, Sahara · Tags:

Libya – International Organization for Migration

23. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Ägypten, Hintergrund, Italien, Libyen · Tags: , , , ,

Heinrich Böll Stiftung

Die Flucht vor der Datensammelwut

von Helmut Dietrich

Die EU verlagert ihre Flüchtlingsabwehr immer weiter nach außen. Mit modernsten Überwachungsmitteln will die Grenzagentur Frontex die Flüchtlingsrouten herausbekommen. Doch die Flüchtenden begeben sich auf unbekannte Routen und weichen den Kontrollen der Festung Europa aus.

Über drei Millionen Menschen sind aus Syrien geflüchtet – und zum allergrößten Teil in Nachbarländern aufgehalten worden. Von der syrischen Aufstandsregion um Daraa führt der Weg über die nahe Grenze geradewegs in den Gewahrsam der jordanischen Armee und der Organization for Migration (IOM). Letztere erfasst die Personendaten, dann kommen die Flüchtlinge nach Saatari, dem größten Flüchtlingslager im Nahen Osten, direkt hinter der Grenze in der Wüste.

Weiterlesen »

09. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Libyen · Tags: ,

afrol News

Niger, Chad receive 75,000 refugees from Libya

Refugees reaching Chad’s desert town Faya-Largeau, crossing the Sahara from Libya, © B Abdoulaye / UNHCR / afrol News

The governments of the poor Sahelian states of Niger and Chad are struggling to accommodate a total of 75,000 refugees crossing the Sahara desert from Libya.

According to the latest statistic update from the International Organisation for Migration (IOM) offices in Niamey, Niger, some 54,200 persons have fled Libya into this impoverished Sahelian nation only. Niger authorities even put the number at 57,000.

Most of those fleeing Libya, taking great risks crossing the Sahara desert, are Nigerien nationals – mostly migrant workers in Libya. However, almost 4,000 non-Nigeriens – mostly nationals of other African countries – have also reached Niger.

Those arriving Niger’s northern border, in the middle of the Sahara desert, are mostly deprived of all their values and need assistance to reach their final destinations in Niger or beyond.

Niger authorities and the IOM operate several reception centres in northern Niger. Here, the migrants are registered, given necessary aid and helped reaching their original home.

Weiterlesen »

29. November 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

Solaa News

IOM’s team providing assistance to migrants arriving in Europe by sea from North Africa and the Middle East recorded another 18 migrants reported missing, and presumed dead this week. The reports came from fellow passengers rescued by commercial and military vessels patrolling increasingly wintery and dangerous Mediterranean routes.Over 5,100 migrants have arrived in Italy by sea in the last 10 days, rescued by the ships plying waters in the Channel of Sicily in the framework of the Triton and Mare Nostrum operations, which will continue until the end of the year, when the Italian Government said it will end its Mare Nostrum mission (which this month officially changed its name into “Surveillance and Sea Security Mechanism”).

Weiterlesen »

16. September 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Ägypten, Griechenland, Italien, Malta · Tags: , ,

Zur Schiffskatastrophe südöstlich von Malta, die die IOM als Massenmord qualifizierte, gibt es unterschiedliche Angaben und Daten. Darauf macht das militärorientierte Internetportal “defenceweb” aufmerksam. Es stellt Unterschiede in der Darstellung von IOM und UNHCR heraus. Demnach wird folgendermaßen rekonstruiert:
Weiterlesen »

16. September 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Ägypten, Italien, Libyen, Malta · Tags: , ,

“[…] Überlebende des jüngsten Dramas, welches sich Ende vergangener Woche auf halbem Wege zwischen Malta und Ägypten ereignete, berichten, dass ihr Boot mit einem anderen Flüchtlingskahn zusammengestoßen ist. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM könnte es allein bei diesem Unglück rund 500 Todesopfer gegeben haben. Wenn dies zutrifft, wäre es eine der größten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer. An Bord der in dieses Unglück verwickelten Boote, die offenbar in der ägyptischen Hafenstadt Damiette ablegten und dann vor Libyen kenterten, waren vor allem Syrier, Palästinenser, Ägypter und Sudanesen. Unfall oder Absicht? Über den Unglückshergang gibt es widersprüchliche Aussagen der elf Überlebenden: Die IOM berichtete unter Berufung auf zwei Gerettete, welche auf der italienischen Insel Sizilien ankamen, dass das größere Schiff von einem kleineren, auf dem sich die Schlepper befanden, gezielt gerammt worden sei – um es zu versenken. Andere Überlebende, welche von Rettungsschiffen zum Inselstaat Malta gebracht wurden, bestätigten dies zunächst nicht und berichteten lediglich von einem Zusammenstoß der beiden Schiffe, die beide gesunken seien. […]”

via Massengrab im Mittelmeer: 700 Flüchtlinge sterben bei Bootstragödien – Politik – Tagesspiegel

28. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Tunesien · Tags: , ,

Lettre ouverte

Trois années et demi se sont écoulées depuis l’ouverture du camp de réfugiés de Choucha sur le sol tunisisen, que restait-il du passage des réfugiés du conflit libyen et qu’elles étaient les personnes qui vivaient encore à Choucha. À quelles difficultés s’exposaient aujourd’hui les réfugiés non-reinstallés présents en Tunisie, demandeurs d’asile et “débouté(e)s” de ce droit ?
Weiterlesen »

21. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

“[…] Nach jüngsten Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) trafen in den vergangenen drei Tagen 5.200 Flüchtlinge ein. Mehr als hundert Personen könnten dabei nach vorläufigen Angaben ums Leben gekommen sein. 60 Personen werden nach einem Schiffbruch vor der libyschen Küste vermisst. Die Organisation berichtete, dass weitere 240 Personen aus Eritrea gesucht werden, die laut Zeugen und Angehörigen am 27. Juni von Libyen abgefahren und nie in Italien eingetroffen sind. […]”

via Renzi appelliert nach Flüchtlingsdrama an EU – news.ORF.at.

Seite 1 von 3123