07. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für „Who is Ken Isaacs, President Trump’s nominee to the UN?“ · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

metro | 26.03.2018

Trump’s nominee to head the International Office of Migration has extensively tweeted anti-Muslim sentiments and conspiracy theories.

President Trump has attracted criticism with his nominee to head the United Nations‘ migrant relief organization, Ken Isaacs, as reporters have uncovered tweets by Isaacs expressing anti-Muslim views and support of conspiracy theories.

Who is Ken Isaacs?

Ken Isaacs is a vice president at Shepherd’s Purse, a Christian non-profit relief organization. He previously served as director of foreign disaster assistance for the US Agency for International Development during the George W. Bush administration. In February, Trump picked him to lead the UN’s Office of International Migration, which oversees $1 billion in migrant aid worldwide.

Weiterlesen »

23. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „It’s Time to Stop Compartmentalizing Refugees and Migrants“ · Kategorien: Hintergrund · Tags: ,

Refugees Deeply | 21.03.2018

While the legal distinction between refugees and migrants is vital, these categories often overlap in reality – a fact poorly reflected in aid programs. Lucy Hovil and Melissa Phillips argue that an integrated approach is possible without diluting protection.

Lucy Hovil, Dr. Melissa Phillips

The division between refugee and migrant remains a powerful legal tool. But in today’s world of hypermobility, compartmentalization of international aid along the same lines is illogical and wasteful. Worse, it threatens to exclude many people from much-needed aid because their experiences don’t match strict criteria.

That is not to dispense with the term “refugee.” In this era of record levels of displacement and shrinking protection space, refugee status is crucial for maintaining focus on a specific legal category of people: those who can demonstrate credible fear of persecution. Yet realities on the ground have shown that refugees have multiple identities, deploy various coping strategies and often defy tidy categories.

Weiterlesen »

26. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „IOM kritisiert Statistik: Zahl toter Flüchtlinge deutlich höher als offiziell registriert“ · Kategorien: Mittelmeer, Sahara · Tags: , ,

Migazin | 26.02.2018

Offiziellen Zahlen zufolge sind im Jahr 2017 rund 6.100 Menschen bei der Flucht ums Leben gekommen. Die Internationale Organisation für Migration kritisiert, dass diese Zahl nur ein Bruchtal der tatsächlichen Todesfälle zeigt.

Die Zahl von Migranten, die auf der Flucht ums Leben kommen, liegt deutlich höher als statistisch erfasst. So seien die 2017 registrierten 6.142 Todesfälle nur ein Bruchteil der tatsächlichen Anzahl, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf.

Die IOM führt seit 2014 eine entsprechende Statistik, in der seitdem fast 26.000 Todesfälle verzeichnet wurden. Grundlage für die Statistik sind Leichenfunde und im Fall von Ertrunkenen im Mittelmeer auch Aussagen von Zeugen.

Weiterlesen »

03. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Quand des terroristes passent la frontière : un scénario catastrophe testé au Sénégal“ · Kategorien: Mali, Senegal · Tags: ,

Sahel: IOM simuliert in grenznahen Gebieten Migrationsbewegungen und Terror, um Bevölkerungen und Polizeien in Abwehraktionen einzuüben

Le Monde | 02.01.2018

L’Organisation internationale pour les migrations organise des exercices grandeur nature pour préparer habitants, secours et chaîne de commandement aux crises de déplacements de population.

Par Matteo Maillard

Une détonation résonne dans la rue poussiéreuse. Les gamins crient, une femme abandonne ses casseroles et s’enfuit loin de ce carrefour commerçant bondé, un homme se réfugie derrière un réfrigérateur. Le convoi de la gendarmerie qui traverse la petite ville de Kidira, bordant la frontière malienne, dans l’est du Sénégal, vient d’être attaqué. Le temps que les gendarmes abasourdis sortent de leurs véhicules arme au poing, les assaillants encagoulés sont déjà loin. A bord du pick-up blanc que le convoi escortait, cinq représentants de l’Organisation internationale pour les migrations (OIM) ont été tués.

Weiterlesen »

16. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für Germany Backs Establishment of Global Migration Data Portal in Berlin · Kategorien: Deutschland, Hintergrund · Tags:

IOM | 15.12.2017

IOM today announced that it will establish a Global Migration Data Portal with financial backing from Germany. The portal will be housed at IOM’s Global Migration Data Analysis Centre (GMDAC) in Berlin and will be instrumental in promoting collaboration between IOM and other agencies to provide reliable and accessible data, as well as analysis on the movement of migrants and refugees.

Announcing the project with German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, IOM Director General William Lacy Swing said: “Especially in critical times, such as those we are facing today, it is our task to ensure that responses to migration are based on sound facts and accurate analysis.”

“Too often data on migration are scattered between various institutions and countries. By bringing together data from a variety of sources, the portal will provide policy-makers with a unique global platform to access information about migratory trends,” he added.

Weiterlesen »

07. Dezember 2017 · Kommentare deaktiviert für „400 Flüchtlinge aus Lagern in Libyen nach Nigeria zurückgebracht“ · Kategorien: Afrika, Deutschland, Libyen · Tags: ,

DW | 06.12.2017

Insgesamt will die Afrikanische Union (AU) noch dieses Jahr 15.000 Migranten aus Libyen in Sicherheit bringen. Die meisten wollten eigentlich über das Mittelmeer nach Europa.

Einige knieten nieder, berührten mit der Stirn den Boden ihrer Heimat und beteten. Bei der Ankunft auf dem Flughafen in der Metropole Lagos spielten sich herzzerreißende Szenen ab. Auf dem Weg nach Europa waren die Nigerianer im nordafrikanischen Libyen gestrandet und wurden nun zurücktransportiert. Einige berichteten von brutalem Missbrauch und Todesängsten in den Lagern Libyens.

Insgesamt wurden mehr als 400 dort festsitzende Migranten von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) nach Hause geflogen. Eine Gruppe von rund 260 Migranten landete am Mittwoch in Lagos, knapp 150 weitere seien bereits am Dienstag angekommen, erläuterte der Sprecher der nigerianischen Katastrophenschutzbehörde, Ibrahim Farinloye.

Weiterlesen »

30. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Merkels spontaner Flüchtlings-Deal für Libyen“ · Kategorien: Afrika, Deutschland, EU, Frankreich, Libyen · Tags: ,

Welt | 30.11.2017

Aufgeschreckt von einem Fernsehbericht über Sklavenhandel mit Migranten beschließen Europäer und Afrikaner einen Aktionsplan. Federführend: die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Robin Alexander

Es ist kurz vor 20 Uhr, als Angela Merkel im teuersten Hotel der Elfenbeinküste einen unscheinbaren Saal in einem Zwischengeschoss aufsucht. Den ganzen Tag hatte die Kanzlerin auf dem Gipfel der EU mit der Afrikanischen Union langatmige Arbeitssitzungen mit internationalen Organisationen und bilaterale Treffen mit afrikanischen Staatschefs absolviert. Aber die Besprechung, die jetzt beginnt, taucht in keinem offiziellen Terminplan auf und war vorab nicht einmal vom Kanzleramt geplant: Nur eine knappe Stunde wird das Treffen dauern – und könnte doch Folgen haben, die weit über die eigentlichen Gipfelbeschlüsse hinausgehen.

Unter Federführung von Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron macht Europa einen neuen Flüchtlings-Deal. Der Partner ist noch heikler als die Türkei des Recep Tayyip Erdogan, mit der die EU im März 2016 ihre umstrittenes Flüchtlingsabkommen machte. Diesmal geht es um ein Land, in dem nicht nur ein Autokrat herrscht, sondern sogar Bürgerkrieg: um Libyen.

Weiterlesen »

29. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libye : le Conseil de sécurité pour la fermeture des camps“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

UN Sicherheitsrat diskutiert IOM-Abschiebung der in Libyen Internierten in ihre Herkunftsländer

BBC Afrique | 29.11.2017

Le Conseil de sécurité de l’ONU a examiné mardi à New York la situation des migrants africains en Libye notamment la vente aux enchères des sub-sahariens dans ce pays.

Depuis la diffusion des vidéos qui témoignent des traitements inhumains dont ils sont victimes les noirs africains, l’Organisation internationale pour les migrations (OIM) réclame la fermeture des Camps de détention libyens.

L’OIM a souhaité que quelques 15 000 migrants présents en Libye soient rapatriés dans leurs pays d’origine.

Weiterlesen »

25. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Mediterranean ‚by far world’s deadliest border‘ for migrants, IOM says · Kategorien: Mittelmeer · Tags: ,

Ekathimerini | 24.11.2017

More than 33,000 migrants have died at sea trying to reach European shores this century, making the Mediterranean „by far the world’s deadliest border“, the United Nations migration agency said on Friday.

After record arrivals from 2014 to 2016, the European Union’s deal with Turkey to stop arrivals from Greece, and robust patrols off Libya’s coast have greatly reduced the flow, the International Organization for Migration (IOM) said.

Professor Philippe Fargues of the European University Institute in Florence, author of the report, said the figures probably underestimated the actual scale of the human tragedy.

Weiterlesen »

24. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Sklavenmarkt Libyen“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

junge Welt | 24.11.2017

Die Lebensbedingungen für Flüchtlinge in Nordafrika sind ­grausam. Doch Medien und IOM spielen falsch

Von Knut Mellenthin

Israel will in nächster Zeit rund 38.000 Flüchtlinge abschieben, die schon vor mehreren Jahren illegal ins Land kamen und seither dort leben. Einige haben Arbeitsplätze gefunden, andere hausen nahezu mittellos in Armenvierteln im Süden von Tel Aviv oder im Lager Cholot in der Negev-Wüste. Ihre Herkunftsländer sind hauptsächlich Eritrea, der Sudan und der Südsudan. Aber abgeschoben werden sollen sie nach Uganda und Ruanda.

Entsprechende Abkommen mit den dortigen Regimes hat Israel schon vor mehr als drei Jahren vereinbart. Die genauen Gegenleistungen sind bisher nicht offiziell bekannt. Angeblich gehören zu ihnen Waffenlieferungen, pauschale Finanzhilfen, aber auch individuelle Kopfprämien. Sie sollen israelischen Medien zufolge bei 5.000 Dollar pro Person liegen. Was die Geflüchteten und erneut Vertriebenen dort erwartet, kann nur mit »Befürchtungen« umschrieben werden. Dass sie in die dortigen Gesellschaften integriert werden könnten, scheint ausgeschlossen. Abgesehen von der Option, sie in Lagern zu internieren, könnten die Behörden Ugandas auch versucht sein, einen Teil dieser Menschen weiter über die gemeinsame Grenze in den Südsudan abzuschieben.

Weiterlesen »

Seite 1 von 1112345...10...Letzte »