09. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für „EU will Abschiebungen in den Irak erleichtern“ · Kategorien: EU · Tags: ,

Welt | 08.01.2017

Die EU-Kommission und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini wollen Abschiebungen in den Irak erleichtern.

Ein „Migrationsdialog“ soll den irakischen Behörden bei der Identifizierung von illegal Geflüchteten helfen.

Informationskampagnen sollen über die „Risiken irregulärer Migration“ aufklären.

Nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus von ihr besetzten Gebieten im Irak vertrieben worden ist, will die EU irakische Migranten verstärkt in die Heimat abschieben. Zu diesem Zweck will sie im Rahmen eines neues „Migrationsdialoges“ mit Bagdad erreichen, dass die irakischen Behörden bei der Identifizierung von illegal nach Europa gereisten Bürgern helfen und sie schneller wiederaufnehmen, wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini heißt.

Weiterlesen »

28. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für Welternährungsprogramm halbiert Lebensmittelrationen für irakische Flüchtlinge · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

NZZ | 27.01.2017

Die Spenden bleiben aus, nun muss das Welternährungsprogramm der Uno die Lebensmittelrationen für vertriebene Iraker kürzen.

(Reuters) Wegen ausbleibender Spenden hat das Welternährungsprogramm die Lebensmittelrationen für mehr als 1,4 Millionen vertriebene Iraker um die Hälfte gekürzt. Man verhandele zwar mit den Geberländern, sagte eine Sprecherin der Uno-Behörde am Freitag. «Aber wir haben noch nicht genug Geld.» Demnach gibt es Gespräche mit dem wichtigsten Geldgeber, den USA, sowie mit Deutschland, Japan und anderen.

Weiterlesen »

23. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Irak, Fotos: Kriegsflüchtlinge – das Leben in den Lagern · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

Quelle: La Repubblica

Iraq, rifugiati in fuga dalla guerra: la vita nei campi profughi

iraq-rifugiati-in-fuga-dalla-guerra-la-vita-nei-campi-profughi-repubblica-it

Arrivano esausti nel campo di accoglienza di Qayyarah. Sfollati in fuga dalla guerra, trovano rifugio nella città irachena situata a sud di Mosul, dove è in corso l’offensiva contro il sedicente Stato islamico. Sono adulti e bambini, giovani e anziani: raggiungono l’area a bordo di camion; chi può, con la propria auto. Nei territori a est di Mosul, roccaforte dei jihadisti, la scena è simile: tanti civili scappano dalle zone del conflitto, stanchi e in cerca di pace

 

23. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingslager im Nordirak: Radio von Frauen für Flüchtlinge“ · Kategorien: andere Länder, Audio, Medien · Tags: ,

Quelle: Deutschlandfunk

Schon seit zehn Jahren gibt es in Halabja, einem der größten Flüchtlingslager des Nordirak, „Radio Dange NWE“. Der Sender kümmert sich vor allem um Frauenrechte. In drei Sprachen senden dort Radiojournalistinnen täglich acht Stunden Programm. Dafür hat sie die Friedrich-Naumann-Stiftung nun mit einem Preis geehrt.

Von Susanne Lettenbauer

Radio in einem Flüchtlingslager. Im Nordirak, genauer Halabja, Kurdengebiet. Rund zwei Millionen Flüchtlinge leben derzeit in der Stadt, teils in Wohnungen, teils in Zelten. Viele von ihnen kamen in den vergangene Monaten aus Syrien, andere sind seit Jahren innerhalb des Irak auf der Flucht. Viele von ihnen haben keinen Fernseher, aber ein Radiogerät. Und damit hören sie rund um Halabja „Radio Dange NWE“. Ein Programm für Flüchtlinge von Flüchtlingen.

Weiterlesen »

12. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für Irak: Exodus aus Kurdengebieten · Kategorien: andere Länder · Tags:

Quelle: DW

Im kurdischen Nordirak laufen die Menschen massenweise davon. Aus Angst vor dem IS und weil die Wirtschaft am Boden liegt. Auch die Integration der Rückkehrer aus Europa ist gescheitert.

Von Birgit Svensson, Erbi

In kurdischen Irak macht sich zunehmend Verzweiflung breit. Die Boomjahre, als Häuser förmlich in den Himmel schossen, sind vorbei. Die autonome Region Iraks rutscht immer tiefer in die Krise. „Es geht schlecht“, antworten die Händler auf dem Basar in der Kurdenmetropole Erbil. „So schlecht wie noch nie“. Eigentlich will jeder nur noch weg. Habib will nach Bayern zurück, wo er neun Jahre lang gelebt hat, bevor er 2011 in seine Heimat zurückkehrte. Jetzt tauscht er Euro gegen Dollars oder irakische Dinar, handelt mit Feuerzeugen und islamischen Gebetsketten.

Weiterlesen »

06. November 2015 · Kommentare deaktiviert für „Fluchtursachen bekämpfen? Wie die Flüchtlinge im Irak im Stich gelassen werden“ · Kategorien: Video · Tags:

Quelle: ARD Monitor

Während die Politik nach Syrien blickt, sitzen im Nachbarland Irak Millionen Flüchtlinge auf gepackten Koffern. Besonders dramatisch ist die Lage in den UN-Lagern. Dort werden Essensrationen gekürzt, Kinder können seit Jahren keine Schule mehr besuchen. Viele denken mittlerweile über eine Flucht nach Europa nach. Dabei könnte vergleichsweise wenig Geld für die UN-Hilfen viele zum Bleiben bewegen. Die Bundesregierung aber tut – entgegen aller Ankündigungen – wenig. Gerade mal 100 Millionen Euro zusätzlich wurden für den gesamten Nahen Osten in Aussicht gestellt. Geld, das auch noch bei anderen Hilfsprogrammen eingespart wird.

[Filmbeitrag verfügbar bis 5.11.2016]