07. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „Arabia Saudí estudia una ley para expulsar a cinco millones de inmigrantes“ · Kategorien: andere Länder · Tags: ,

ABC | 07.03.2017

Según su ponente en el Consejo Consultivo, los «expatriados» se han multiplicado «de forma alarmante

El Consejo Consultivo de Arabia Saudí discutirá en su próxima sesión la ley de „antiinmigración y asentamiento ilegal“, para expulsar a cinco millones de inmigrantes ilegales asentados en el reino, informó ayer uno de sus miembros a un diario saudí. „La ley tiene como objetivo formar un comité en el Ministerio de Interior para expulsar a cinco millones de extranjeros que se establecieron en el reino de manera ilegal“, informó el periódico Al Hayah que citó al miembro del consejo que presentó esta propuesta, Sadaka Fadil.

Weiterlesen »

07. März 2017 · Kommentare deaktiviert für „EU-Staaten müssen keine humanitären Visa an Flüchtlinge vergeben“ · Kategorien: EU · Tags: , ,

Süddeutsche Zeitung | 07.03.2017

  • EU-Staaten müssen keine humanitären Visa an Flüchtlinge vergeben.
  • So urteilt der EuGH – und weist damit die Klage einer syrischen Familie ab.
  • Dabei zeigt sich: Das Schicksal der Menschen in Syrien ist außerhalb der Reichweite der europäischen Grundrechte.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Für ein paar Wochen konnten man glauben, die europäischen Grundrechte öffneten syrischen Flüchtlingen unverhofft eine Tür nach Europa. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat sich Anfang Februar überraschend für die Erteilung humanitärer Visa ausgesprochen. Nun ist diese Aussicht dahin: Der EuGH hat den kühnen Vorstoß abgelehnt.

Geklagt hatte eine syrische Familie mit drei kleinen Kindern – orthodoxe Christen, die im ohnehin brandgefährlichen Bürgerkriegsland zusätzlichen Risiken ausgesetzt sind. Irgendwie hatten sie es für einen Tag bis zur belgischen Botschaft im libanesischen Beirut geschafft, wo sie einen Visumsantrag stellten, um nach Belgien zu gelangen – zur Stellung eines Asylantrags.

Weiterlesen »

21. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für “Perché ho soccorso i rifugiati“ · Kategorien: Frankreich, Italien · Tags: ,

Quelle: Nuovi Desaparecidos | 21.12.2016

Il 23 novembre 2016 il Procuratore al Tribunale di Nizza ha chiesto sei mesi di reclusione con la condizionale per Pierre-Alain Mannoni, ricercatore e docente francese, per aver dato un passaggio in macchina a tre ragazze eritree di cui una minorenne, che cercavano di attraversare il paese, con l’imputazione di aver commesso un “reato di soccorso”. Mannoni spiega nella sua lettera, diffusa in rete dalle associazioni di solidarietà in Francia, che il ‘reato’ gli è stato imposto dai suoi stessi valori etici e sociali di insegnante e di padre. Sulla scorta di questa vicenda (già citata da Nuovi Desaparecidos nel dossier “Crimini di Solidarietà”), le associazioni di accoglienza in Francia stanno cercando di mettere in piedi una rete di solidarietà transnazionale per opporsi non solo alla eventuale condanna di Mannoni ma alla tendenza sempre più diffusa di perseguire chi cerca di prestare aiuto a rifugiati e migranti, come se, appunto, la solidarietà fosse un crimine. Pubblichiamo di seguito la lettera con cui Mannoni ha spiegato le ragioni del suo gesto.

di Pierre Alain Mannoni

Weiterlesen »

21. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für „Freisprüche für Syrer im Kölner Schleuserprozess“ · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

Quelle: DW | 20.12.2016

Die Vorwürfe wogen schwer: Die beiden angeklagten Syrer sollten für das Ertrinken von mindestens acht Flüchtlingen verantwortlich sein. Am Ende des Prozesses steht ein Freispruch.

In einem der bundesweit ersten Prozesse um den Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer hat das Landgericht Köln zwei als Schleuser angeklagte Syrer freigesprochen. Die Strafkammer sah es nicht als erwiesen an, dass die beiden 18 und 20 Jahre alten Brüder einer Schleuserbande angehörten.

Weiterlesen »

22. November 2016 · Kommentare deaktiviert für ‚They got the wrong man,‘ says people-smuggling suspect · Kategorien: Eritrea, Großbritannien, Italien, Sudan · Tags: ,

Quelle: The Guardian | 22.11.2016

Exclusive: Private post from account of ‘Medhanie Yehdego’ adds to doubts over case against Eritrean in custody in Sicily

A man believed to be one of the world’s most wanted people smugglers, whom British police claimed to have helped to arrest and extradite to Italy, seems to have said this week that he remains at large and that an innocent man was seized and extradited in his place.

In private messages sent from his Facebook account and later seen by the Guardian, Medhanie Yehdego Mered said that another Eritrean man facing trial on Tuesday in Sicily, accused of being Mered, is in fact the victim of mistaken identity.

Weiterlesen »

27. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Malta and 17 other EU countries facing possible court action on asylum · Kategorien: Malta · Tags: , ,

Quelle: Independent

Malta is one 18 EU member states that is currently facing the possibility of European Court of Justice action over their failure to properly implement the EU’s asylum policy.

In all, the European Commission has opened a total of 32 infringement proceedings against 18 member states on how they apply EU-level asylum rules. In Malta’s case, there are six outstanding alleged violations of the EU asylum rules, while three other case have been closed.

The countries under Commission scrutiny for various violations are: Belgium, Bulgaria, Cyprus, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania, Malta, Poland, Portugal, Slovenia, Spain, and Sweden.

Weiterlesen »

10. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für „Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, begnadigen Sie Mohammad Darwish“ – NRV · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

NRV

Fluchthilfe aus der DDR war eine Heldentat, Fluchthilfe aus Syrien ist eine Straftat

Brief der NRVErst durch die Sendung Panorama am 6.11.2014 in der ARD ist die Neue Richtervereinigung (NRV) auf den Fall des syrischen Staatsbürgers Mohammad Darwish aufmerksam geworden. Mohammad Darwish wurde vom Landgericht Essen am 4. Dezember 2013 wegen gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Durch Herrn Darwish ist kein Mensch zu Schaden gekommen. Im Gegenteil: Er hat syrischen Flüchtlingen, die wegen des Krieges in der Heimat zu ihren Verwandten nach Deutschland wollten, auf dem Weg geholfen.

Herr Darwish lebte seit 2005 in Athen. Als der Krieg in Syrien 2011 eskalierte, strandete ein Teil der syrischen Flüchtlinge in Griechenland. Einige von ihnen baten Herrn Darwish um Hilfe. Dabei handelte es sich vor allem um Flüchtlinge, die aus dessen Heimatregion im Nordosten Syriens stammten. Er mietete Wohnungen für die Flüchtlinge an, versorgte sie mit Lebensmitteln und Kleidung und begleitete sie sogar zum Arzt. Er stellte Kontakt zu Leuten her, die falsche Papiere und Flugtickets nach Deutschland besorgten.

Weiterlesen »

27. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Österreich: Fluchthilfe – Gastfreundschaft – Unterstützung: keine Kriminalisierung! · Kategorien: Österreich · Tags: ,

Das polizeiliche Kartenhausgebilde wackelt ordentlich!

Enthaftung aller angeklagten Refugees im „Schlepperei“-Prozess

Wien (OTS) – Erleichterung und Freude in Wiener Neustadt: Am fünften Verhandlungstag im Prozess gegen acht Refugees aus dem Umfeld der Refugee-Protestbewegung wurden heute alle Angeklagten auf Antrag der Staatsanwaltschaft nach 8 Monaten enthaftet. Der Prozess wurde von der Richterin auf unbestimmte Zeit vertagt.

„Die Vorgangsweise im Verfahren ist sensationell: Es kann nicht sein, dass das Gericht die Aufgaben der Anklagebehörden macht. Der Prozess wurde auf vertagt, weil die Richterin aufgrund der Anklageschrift kein seriöses Beweisverfahren durchführen kann. Das Gericht überlegt sich also erst JETZT, welche konkreten Taten den jeweiligen Angeklagten vorgeworfen werden“ so Rechtsanwalt Mag. Gerhard Angeler.

Weiterlesen »

26. November 2013 · Kommentare deaktiviert für Boat-people: Klage gegen belgische Armee, unterlassene Hilfeleistung (1) · Kategorien: andere Länder · Tags: , , ,

FIDH – Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme
LDH – Ligue des droits de l’Homme (Belgique)

Conférence de presse
26 novembre 2013 – 11h00
Résidence Palace – Centre de Presse International  – Salle Maelbeek
rue de la Loi 155 C – 1040 Bruxelles

63 migrants morts en Méditerranée : l’armée belge mise en cause pour non-assistance à personne en danger Weiterlesen »

20. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Tunisien, Gafsa: Gerichtsprozess wegen Sit-Ins – gegen Arbeitslose, 20.06.2013 · Kategorien: Tunesien · Tags: , , ,

19/06/2013 21:56

Alors que la condamnation de Weld El 15 et des trois Femen arrêtées pour avoir manifesté seins nus font couler beaucoup d’encre, une autre affaire impliquant de jeunes diplômés chômeurs vivant dans une situation financière précaire, ne suscite pas beaucoup d’intérêt sur la scène médiatique.

Othman Akremi, Samir Yahiaoui, Mohamed Gheribi, Slim Rouabeh et Rassem Yahiaoui comparaîtront demain, jeudi 20 juin, devant le tribunal de première instance de Gafsa pour avoir manifesté au siège de la délégation de M’dhilla, en faveur de l’amélioration de leurs conditions de vie et contre le chômage.

En effet, les cinq jeunes diplômés chômeurs, ayant organisé un sit-in pour dénoncer les conditions de vie déplorables dans lesquelles vivent les jeunes de M’dhilla, ont été chassés du siège de la délégation par les forces de l’ordre qui n’ont pas hésité à avoir recours au gaz lacrymogène.

Actuellement en état d’arrestation, les cinq jeunes chômeurs rendront compte de leur sit-in, d’une seule journée, devant la justice, demain, jeudi 20 juin, accusés de « violation de l’état d’urgence et entrave à la bonne marche du travail ».

Un comité de soutien se tiendra demain devant le tribunal de Gafsa pour soutenir les cinq jeunes diplômés chômeurs.

via Tunisie – Gafsa : Arrêtés pour avoir manifesté contre la précarité | Businessnews.com.tn.

Seite 5 von 6« Erste...23456