15. März 2013 · Kommentare deaktiviert für EU-Überwachungstechnik gegen Arabellion · Kategorien: Ägypten, EU, Libyen, Tunesien · Tags: , ,

The revolution will be intercepted and databased: EU-Polizeiprojekte beglücken den Arabischen Frühling

https://netzpolitik.org/2013/die-revolution-wird-abgehort-und-abgespeichert-eu-polizeiprojekte-beglucken-den-arabischen-fruhling/
Von | Veröffentlicht am:

In einer Reihe von Seminaren trainieren europäische Polizeibehörden arabische und nordafrikanische Länder in der Nutzung von “neuen Technologien und Ermittlungstechniken”. Die teilnehmenden Regierungen gehören zum Programm “Europäische Nachbarschaft und Partnerschaft” (ENPI).

Mit fünf Millionen Euro fördert die Europäische Union das Projekt “Euromed Police III”, das 2014 endet. Zu den Zielen gehören “Cyberkriminalität und neue kriminelle Bedrohungen” sowie das Aufspüren auffälliger Finanzströme. Die adressierten südlichen und östlichen ENPI-Staaten sind Algerien, Ägypten, Jordanien, der Libanon, Marokko, Tunesien und die palästinensische Autonomiebehörde. Auch Syrien gehört zur ENPI, wegen des Bürgerkriegs ist die Zusammenarbeit aber ausgesetzt. Formales Mitglied ist auch Israel, doch kann angenommen werden, dass das Land in Sachen elektronische Ermittlungswerkzeuge über ausreichend eigene Kenntnisse verfügt.

Weiterlesen »

11. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Millionen Euro aus EU für neue Polizeidatenbank in Westafrika · Kategorien: andere Länder, EU · Tags: ,

Millions of euros for new police databases in West Africa
07.03.2013

At least €5 million is being spent by the EU on developing a series of interlinked national police databases in West Africa, that will eventually allow information and intelligence gathered in the region to be disseminated to law enforcement authorities across the world.

Weiterlesen »

09. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Algerien stellt bis Ende 2013 eigene Drohnen her · Kategorien: Algerien · Tags: ,

Le Quotidien d’Oran, 09.03.2013

Avec des matériaux entièrement locaux: Le premier drone algérien avant la fin de l’année

par El-Houari Dilmi

L’Algérie est-elle en train de négocier un virage décisif dans son développement industriel, en mettant un premier pas dans le monde fermé de l’industrie aéronautique, jusque-là réservée aux seuls pays nantis ? Cette question pourrait trouver une première réponse dans ce prototype de drone algérien (avion sans pilote) en fabrication au Centre de soudage et de contrôle (CSC) de Bou Ismaïl, dans la wilaya de Tipasa.

L’annonce de la fabrication du premier exemplaire de drone (avion sans pilote) a été faite ce jeudi, au cours de la visite de ce centre par le ministre de l’Enseignement supérieur et de la Recherche scientifique, M. Rachid Haraoubia. Réalisé par une équipe de jeunes ingénieurs de ce centre, le drone sera opérationnel avant la fin de l’année 2013, ont annoncé des responsables du CSC au ministre au niveau de l’atelier de développement d’un système avionique avec des matériaux entièrement algériens.[…]“

http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5180201

06. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Neue Ausweistechnologien · Kategorien: Deutschland · Tags:

05.03.2013 18:35

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Innovationscluster-Next-Generation-ID-stellt-sich-vor-1816710.html

CeBIT Innovationscluster „Next Generation ID“ stellt sich vor

Fünf Fraunhofer-Institute haben einen Innovationcluster namens Next Generation ID zur Entwicklung sicherer Identitäten der nächsten Generation gegründet. Auf Industrieseite sind die Bundesdruckerei, WincorNixdorf, SAP und Daimler dabei. Ziel ist dabei, aus den unterschiedlichsten ID-Ansätzen heraus eine „Identity Roadmap 2020“ zusammenzustellen. Der Cluster soll neue Ausweistechnologien entwickeln, sichere Warenketten im Internet der Dinge untersuchen und über autonom fahrenden Automobile forschen.

Weiterlesen »

03. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Drohnen – das virtuelle Schlachtfeld · Kategorien: Lesehinweise · Tags: , ,

IMI-Studie 2013/01

Call of Duty – Black Ops 2: Das virtuelle Schlachtfeld

Die Story – Der Hintergrund – Die Produktion – Die Vermarktung

von Michael Schulze von Glaßer | Veröffentlicht am: 16. Januar 2013

„Am 6. November 2003 erschien in Deutschland der erste Teil des First-Person-Shooter-Videospiels „Call of Duty“ – und wurde zum Fundament für eine der erfolgreichsten Videospiel-Reihen, die es bisher gibt. Mittlerweile umfasst die „Call of Duty“-Reihe neun Haupttitel. Insgesamt sollen bis Mitte November 2011 über 100 Millionen Exemplare der verschiedenen Titel verkauft worden sein.[1] Im März 2012 konnten für den damals aktuellen Serien-Teil – „Call of Duty – Modern Warfare 3“ – 40 Millionen aktive Spieler gemessen werden.[2] Im Laufe der Zeit wurden Grafik und Sound dem aktuellen Stand der Technik angepasst und auch das Szenario änderte sich: wurde der Spieler der ersten „Call of Duty“-Teile noch in den Zweiten Weltkrieg versetzt, kämpfte er in späteren Teilen im Kalten Krieg und in fiktiven Kriegen der nahen Zukunft – so ist es auch im neusten Teil der Erfolgs- Serie: „Call of Duty – Black Ops 2“. Das am 13. November 2012 veröffentlichte Spiel brachte seinem Hersteller – US-Publisher „Activision“ und dem US-Entwicklerstudio „Treyarch“ – innerhalb von 24-Stunden nach Verkaufsstart einen Umsatz in Höhe von 500 Millionen US-Dollar – Analysten gehen von 6,5 bis 7,2 Millionen verkauften Exemplaren des Spiels aus.[3] 15 Tage nach Verkaufsstart überschritt der Umsatz des Spiels bereits die 1-Milliarde-US-Dollar Marke.[4] Wie schon seine Vorgänger wird „Black Ops 2“ wohl wieder alle bisherigen Rekorde bei Videospiel-Verkäufen und Umsätzen brechen.“

vollständiger Artikel:
http://www.imi-online.de/2013/01/16/call-of-duty-black-ops-2-das-virtuelle-schlachtfeld/

03. März 2013 · Kommentare deaktiviert für Italien – Nordafrika: Migrationsabkommen, Middle East Institute 19.12.2012 · Kategorien: Ägypten, Italien, Lesehinweise, Libyen, Tunesien · Tags: , , , ,

Migration Agreements between Italy and North Africa: Domestic Imperatives versus International Norms

By Emanuela Paoletti | Dec 19, 2012

„The upheavals which spread across North Africa in 2011 changed the political map of the region. With the downfall of longstanding rulers, the European Union has sought to re-launch a policy dialogue informed by an awareness of human rights issues and to support the process of democratic transition in its Mediterranean neighbors. In this context, dialogue with third countries on migration unearths deep-seated contradictions in the EU’s normative agenda and its aspirations towards neighboring countries.[1] The analysis of migration policies in the wake of the so-called Arab Spring offers an insightful case study on the multifaceted nature of the contending priorities and motivation of the European normative stance vis-à-vis the North African countries. In this short analysis, I consider the Italian bilateral agreements on the issue of migration co-signed with Tunisia, Libya and Egypt in 2011 and 2012.“

vollständiger Artikel:
http://www.mideasti.org/content/migration-agreements-between-italy-and-north-africa-domestic-imperatives-versus
Migration Agreements between Italy and North Africa

 

01. März 2013 · Kommentare deaktiviert für EU Außengrenze Reisende – Megadatenbank · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags: ,

28.02.2013 taz

http://www.taz.de/Computergestuetzte-Grenzsicherung/!111991/

Computergestützte Grenzsicherung

Mit dem Fingerabdruck nach Europa

Nur noch sicherheitsgeprüfte Ausländer sollen in die EU einreisen, findet die EU-Kommission. Für eine Milliarde Euro will sie dazu eine Megadatenbank aufbauen.von Ruth Reichstein
Weiterlesen »

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für USA-Algerien: Gemeinsame Drohnenüberwachung der Grenzen? · Kategorien: Algerien, andere Länder · Tags: ,

U.S. Officials Propose Sharing Drone Surveillance Data With Algerians
Published: February 26, 2013

WASHINGTON — The American ambassador to Algeria and senior counterterrorism officials have proposed sharing more information with Algerian security forces to help them kill or capture militants in their own country and in areas just across their borders.

http://www.nytimes.com/2013/02/27/world/middleeast/john-kerry-diplomatic-trip.html?_r=0

28. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Forschung zur Optimierung von Militärinterventionen, Aufstandsbekämpfung und Migrationsabwehr · Kategorien: Deutschland, Mittelmeerroute · Tags: , ,

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58549

Sicherheitskultur

(Eigener Bericht) – Sozialwissenschaftler der Universität Frankfurt am Main beteiligen sich an staatlichen Forschungsprogrammen zur Aufstandsbekämpfung und Flüchtlingsabwehr. Die entsprechenden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit Millionensummen geförderten Projekte firmieren als „zivile Sicherheitsforschung“ und befassen sich unter anderem mit „sozialen und kulturellen Kämpfen“ als Reaktion auf „vorhersehbare massenhafte Migrationen“ in die westlichen Metropolen. Unter der Bezeichnung „Sicherheitskultur im Wandel“ wird darüber hinaus untersucht, inwieweit die deutsche Bevölkerung staatliche Repressions- und Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Angriffen feindlicher Kombattanten im Inland befürwortet. Parallel dazu entwickeln Frankfurter „Friedensforscher“ Strategien, um die „Effektivität“ westlicher Militärinterventionen in den Ländern des globalen Südens zu erhöhen. Abgerundet wird das Forschungsdesign durch Überlegungen zu Fragen der „Sicherheitskommunikation“: Als „zentral“ für den „Umgang mit Terrorismus, Pandemien, militärischen Auslandseinsätzen oder Migration“ gilt es, „komplexe sicherheitspolitische Inhalte in klare Botschaften zu verpacken“.
Weiterlesen »

22. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Deutscher Waffenexport in Golfstaaten: EADS Grenzaufrüstung an 1. Stelle · Kategorien: Algerien, Deutschland, Golfstaaten · Tags: , ,

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/waffen-deutsche-firmen-verdoppeln-ruestungsexporte-mit-golfstaaten-a-884887.html
„Berlin – Deutschland hat seine Waffengeschäfte mit Golfstaaten im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. […] Insgesamt wurden 2012 die Ausfuhr von Rüstungsgütern in diese sechs Staaten des Golf-Kooperationsrats im Wert von 1,42 Milliarden Euro genehmigt. […] Der mit weitem Abstand größte Anteil entfiel 2012 auf Saudi-Arabien, der Wert der entsprechenden Genehmigungen belief sich auf 1,24 Milliarden Euro, was das Neunfache des Vorjahreswerts bedeutet. Nach Angaben des Ministeriums entfallen von diesem Genehmigungsvolumen allein ungefähr 1,1 Milliarden Euro auf Grenzsicherungssysteme […] durch den Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS […].“

„Der Wert der Genehmigungen für Exporte nach Algerien betrug den Angaben zufolge im Jahr 2012 287 Millionen Euro, während er 2011 bei 217 Millionen und 2010 bei etwa 20 Millionen Euro gelegen hatte. Der Linken-Politiker van Aken kritisierte dies als „gezielte Aufrüstung, um Algerien zu einer Art Saudi-Arabien des Maghreb zu machen“.“

Seite 20 von 23« Erste...10...1819202122...Letzte »