Tanger: Migrationsfestival verboten

Das Festival Migrant’scène, das zum 9. Mal in Tanger stattfinden sollte (05.-10.11.2018) wurde von den lokalen Behörden verboten. Ein offizielle schriftliche Verbotsverfügung existiert nicht oder wurde den Veranstaltern nicht zugestellt. Die Veranstalter, das Groupement antiraciste d’accompagnement et de défense des étrangers et migrants (GADEM), hatte kürzlich eine ausführliche Dokumentation über die laufenden Razzien, Misshandlungen und Abschiebungen von Transitgeflüchteten in Marokko herausgegeben. Die Dokumentation wurde auch international stark beachtet.

Marokko: Menschenrechtssituation drastisch verschlechtert – AMDH

Die marokkanische Menschenrechtsvereinigung Association Marocaine des droits de l’homme (AMDH) stellt im Jahresbericht 2017 eine drastische Verschlechterung der Menschenrechtssituation in Marokko fest. „Der Staat hat nie mit den repressiven Methoden, mit der politischen Haft, mit der Vorfabrikation von Anklagen, mit der Blockierung der politischen Betätigung durch Verbote und mit der Einkassierung der Freiheiten gebrochen“, heißt es in dem Bericht. Im Mittelpunkt des Berichts stehen die Massenverhaftungen und zahlreichen drakonischen Haftstrafen für Demonstrant*innen und Aktivist*innen der nordmarokkanischen Rif-Region.

Spanien verbietet per Dekret Go-Fast-Boote

Nachdem in den vergangenen Monaten marokkanische Harragas auf sogenannten Go-Fast-Booten nach Spanien gelangen, verbietet Spanien per sofortigem königlichen Dekret und ohne Einbeziehung des Parlaments diese Schlauchboote mit mehreren starken Außenbordmotoren. Anscheinend wird eine Registrationspflicht eingeführt. Die Go-Fast-Boote sind seit Jahren auch im Haschisch-Transport in Gebrauch, wurden deswegen aber nie von spanischer Seite verboten.