01. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „299 illegal immigrants rescued off the coast of Zliten“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

The Libya Observer | 01.11.2017

The Libyan Navy has rescued 299 illegal immigrants off the coast of Zliten on two rubber boats.

The Navy said that among the migrants were 40 women and 19 children, adding that humanitarian and medical aid was provided to them.

The illegal immigrants were then transferred to the Tripoli Naval Base in the presence of the International Organization for Migration, the High Commission and the International Medical Corps. The immigrants were later handed over to the Tajoura Shelter for Illegal Immigration.

Weiterlesen »

25. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für „UK-supported Libyan forces ‚taking bribes to free detained migrants‘ after pushing boats back to shore“ · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

The Independent | 25.10.2017

Exclusive: Migrants crossing Mediterranean Sea on second attempt after being pushed back and then released for payment

Lizzie Dearden

The UK-backed Libyan coastguard is running a racket in the Mediterranean Sea by turning its legitimate power to stop migrant crossings into a cash cow, according to victims’ accounts.

Guards allegedly stop smuggler vessels offshore and detain those onboard, before taking bribes to later release them. Migrants say they are then able to attempt another crossing to Europe.

Human Rights Watch (HRW) has collected numerous testimonies from migrants intercepted at sea who subsequently bribed their way out of Libyan detention centres. HRW says the accounts are tantamount to evidence EU funding could be exacerbating the refugee crisis it aims to fix.

Weiterlesen »

21. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Draußen bleiben! – Libyens Sperrung der “Such- und Rettungszone” für NGO-Rettungsschiffe als Verstoß gegen das Völkerrecht · Kategorien: EU, Libyen, Mittelmeer · Tags: , ,

Netzwerk Flüchtlingsforschung | 29.09.2017

Libyen nutzt die Errichtung einer Such- und Rettungszone (SRZ) vor der Küste als Vorwand, um unter dem Deckmantel der Erfüllung internationaler Verpflichtungen private Seenotrettung zu verbannen. Dieses Vorgehen wird von der Europäischen Union nicht nur toleriert, sondern explizit gefördert und erleichtert. Die Errichtung der SRZ vor der Küste Libyens ist hierbei lediglich der Beginn einer sich abzeichnenden Entwicklung hin zu noch intensiverer Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und nordafrikanischen Staaten.

Lena Riemer

Verstärkte Kooperationen mit Herkunfts- und Transitländern sowie die Verlagerung von Grenzkontrollen außerhalb des Staatsgebietes – die sogenannte Externalisierung – ist zu einem wesentlichen Bestandteil europäischer Grenzpolitik und Praxis geworden. WissenschaftlerInnen wie Thomas Gammeltoft-Hansen untersuchen diesen Externalisierungstrend bereits seit Jahren und warnen, dass diese Entwicklungen sowie die Beteiligung privater Akteure als „Teil eines Globalisierungsprozesses gesehen werden können, bei dem die Migrationskontrolle gleichzeitig territorial und personell ausgelagert (offshored and outsourced) wird“ (Gammeltoft-Hansen, S. 2).

Weiterlesen »

16. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für „Reflections on European Attitudes Towards the Flow of Migrants From Libya: Time to Shift Gears“ · Kategorien: EU, Libyen · Tags: , ,

The Libya Observer | 16.10.2017

By Fatimah Elfeitori, co-founder of RAR Refugees Malaysia (NGO)

With terrorism and immigration being portrayed as two sides of the same coin, the refugee crisis has been dealt with as a threat to national security rather than a humanitarian issue. This is reflected in the latest immigration policies and measures adopted by the European nations targeting the central Mediterranean route. The hypothesis presented has been that terrorism is imported by immigrants and thus the war on terrorism necessitates curbing immigration. An alarming contradiction however comes to light when the deals with the Libyan coastguard are examined closely.

The sea crossing from Libya has been one of the two main routes in the flow of immigrants to Europe, the other being by sea from Turkey to Greece. The recent EU-Ankara deal to send refugees caught at sea back to Turkey seems at the face of it to have been largely successful in managing the flow of refugees from the eastern Mediterranean route. However this cap has been described as “putting a finger on a stream”, as it in fact led to the increase of influx through the Libyan and Moroccan routes making the need for solutions there even more dire. A recent study by the International Organization for Migration (IOM) explains that “While overall numbers of migrants attempting to cross the Mediterranean by the eastern route were reduced significantly in 2016 by the EU-Turkey deal, death rates have increased to 2.1 per 100 in 2017, relative to 1.2 in 2016”. The crisis has prompted EU leaders to study several plans ranging from development programs and enhanced visa processes in origin countries to deals with the Libyan coast guard to prevent boats from crossing to Europe.

Weiterlesen »

11. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Frontex-Chef kritisiert libysche Küstenwache: „Aggressiv und gewalttätig“ · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

n-tv | 11.10.2017

Das Vorgehen der libyschen Küstenwache gegen Rettungseinsätze internationaler Hilfsorganisationen im Mittelmeer muss sich laut Frontex-Chef Leggeri unbedingt verbessern. Eine Verlagerung der Flüchtlingsrouten sieht er nicht.

Der Chef der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat die libysche Küstenwache wegen ihres Vorgehens gegen Rettungseinsätze internationaler Hilfsorganisationen kritisiert. „Die Küstenwache tritt zum Teil aggressiv und gewalttätig auf, das muss sich verbessern“, sagte Leggeri der „Welt“.

Der Frontex-Chef machte dabei aber deutlich, dass das nordafrikanische Land selbstverständlich in die Lage versetzt werden müsse, Schlepper bereits an der eigenen Küste zu stoppen. Es sei daher hilfreich, dass die EU die Ausbildung der libyschen Küstenwache verbessern wolle.

Weiterlesen »

04. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für The Central Mediterranean: European Priorities, Libyan Realities · Kategorien: EU, Italien, Lesehinweise, Libyen, Mittelmeer · Tags: , , ,

News Deeply | October 2017

This issue is freely available as both a PDF & eBook download.

by Daniel Howden

Prologue

August 14 began calmly for Riccardo Gatti. On the first morning of a new search and rescue mission in the central Mediterranean, the former yachtsman turned activist walked the grayed wooden deck of the Golfo Azzurro, a trawler that has been stripped of its bulky fishing equipment to make space for life jackets and water bottles.

Its previous mission had tested everyone’s patience when several Italian ports refused to allow the vessel to dock and unload its rescued asylum seekers, a sign of the increasing political pressure on rescue charities such as Gatti’s Proactiva Open Arms. The only consolation had been that the ship’s unwanted cargo were in fact a trio of Libyan musicians who serenaded the crew as they searched for a safe port.

Now stationed 27 nautical miles off the coast of Libya, Gatti’s vessel was on standby for boats in distress. Instead they were approached by the C-Star, a vessel chartered by European anti-migrant activists. The Golfo Azzurro crew braced for a confrontation.

Weiterlesen »

28. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Vídeo: La ONG Maydayterraneo denuncia que guardacostas libios abordaron su barco y dispararon al aire“ · Kategorien: Libyen, Video · Tags: ,

El Diario | 27.09.2017

  • La ONG ha denunciado que una patrullera de guardacostas libios se „ha aproximado al barco de rescate, ha lanzado un disparo al aire y ha atado un cabo para abordarles“
  • Según ha denunciado la ONG, dos marineros libios subieron a la cubierta y exigieron que les entregasen a las personas rescatadas pero la tripulación se negó
  • En un vídeo, al que ha tenido acceso eldiario.es, puede verse cómo los oficiales libios se acercan dando gritos, lanzan el cabo y saltan al barco de la ONG

La tripulación del barco de rescate de la ONG Maydayterraneo se despertó este martes con la alerta de la localización de varias embarcaciones de refugiados y migrantes en apuros. Después de rescatar a 115 personas, que esperaban exhaustas sentadas en la popa del buque, una patrullera de guardacostas libios los abordó, lanzando un disparo al aire y exigiendo la entrega de los migrantes, según ha denunciado la organización

Weiterlesen »

28. September 2017 · Kommentare deaktiviert für Stop the boats – The lie of saving lives at sea · Kategorien: Alarm Phone, Termine · Tags: ,

medico international

Filmvorführung mit anschließender Diskussion in drei verschiedenen Städten

Der Film „Stop the boats“ dokumentiert, wie ein Boot mit 65 Flüchtlingen – vorwiegend TamilInnen aus Sri Lanka – im Mai 2015 auf dem Weg nach Neuseeland auf hoher See von der australischen Küstenwache aufgebracht wird.

Die Flüchtlinge werden in marode Boote verfrachtet und bewusst in Seenot gebracht, bevor man sie schließlich auf einer Pazifikinsel interniert. Im Lager werden sie von VertreterInnen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) dazu genötigt, einer Rückkehr in ihre Herkunftsländer zuzustimmen, was einige auch tun.

Weiterlesen »

27. September 2017 · Kommentare deaktiviert für Libyen: Videoaufzeichnung in einem Aufnahmezentrum für Migranten in Zawiya · Kategorien: Libyen, Video · Tags: ,

In Zawiya, 50 Kilometer westlich von Tripolis, befinden sich mehrere Aufnahmezentren, in die Migranten gesperrt werden, die von der libyschen Küstenwache aufgegriffen wurden. Der TV-Sender Sky hat sich Zutritt zu einem dieser Zentren verschafft und Berichte der Migranten aufgezeichnet: „Sie beschlagnahmen Geld und Telefone und fordern von unseren Familien eine Ablösesumme.“

Il Fatto Quotidiano | 27.09.2017

Libia, SkyTg24 nel centro di detenzione per migranti di Zawiya: “Ci sequestrano tutto e chiedono riscatti alle famiglie”

Weiterlesen »

19. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libysche Küstenwache ruft um Hilfe“ · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , , ,

Handelsblatt | 18.09.2017

Das Rettungsschiff „Aquarius“ nimmt zahlreiche Flüchtlinge auf, die auf dem Mittelmeer unterwegs sind. Unsere Reporterin ist mit an Bord – und berichtet von einem überraschenden Hilferuf der libyschen Küstenwache.

Anna Gauto

Trapani/Sizilien Die Sonne brennt auf den Hafen der sizilianischen Küstenstadt Trapani. Vor Anker liegt das Rettungsschiff „Aquarius“, auf dem SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen gemeinsam auf Mission gehen. An Bord wuselt alles durcheinander. Polizisten, Journalisten, Flüchtlinge, Mitarbeiter des italienischen Roten Kreuzes und anderer Hilfsorganisationen. Menschen in weißen Overalls und Mundschutz im Gesicht desinfizieren das Schiff auf dem es nach Fäkalien riecht.

An diesem Tag bringt die „Aquarius“ 371 Migranten mit. Die meisten von ihnen haben die Organisationen unweit der libyschen Küste, westlich der Hauptstadt Tripolis, aus Schlauchboten geborgen. Darunter sind 56 Frauen, sieben Kinder unter fünf Jahren und 48 unbegleitete Flüchtlinge. Laut SOS Mediterranee hat die libysche Küstenwache, die die Bergung durchführen sollte, ausdrücklich um den Einsatz der „Aquarius“ gebeten. Ein Boot der Küstenwache habe sich zwar in unmittelbarer Nähe befunden, sei aber nicht groß genug gewesen, um die Menschen aufzunehmen.

Weiterlesen »

Seite 2 von 1812345...10...Letzte »