30. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für b4p Interview zu Flüchtlingen in Libyen · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: ,

Rebellen wollen Libyen »säubern«
Für Migranten und Flüchtlinge hat sich die Lage seit dem Sturz Gaddafis nicht gebessert

Messaoud Romdhani ist Sprecher der tunesischen  Sektion  der  Internationalen Föderation für Menschenrechte
(FIDH). Mit einer internationalen Delegation der FIDH besuchte er im Juni eine Woche lang fünf Internierungs-
lager  für  Migranten  in  Libyen.  Mit Romdhani sprach für »nd« Matthias Heintze.

Das ist Interview ist nach dem Beitrag von Messaoud Romdhani auf dem Vorbereitungstreffen des Weltsozialforums in Monastir (Tunesien) – b4p-Eröffnungspanel – entstanden.

ND, 25.07.2012, vollständiger Text hier:

08al-25072012-b

17. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Choucha – B4p Presseerklärung eines Workshops in Monastir · Kategorien: Libyen, Tunesien · Tags: , ,

14.7.12: Presseerklärung zum Camp Choucha an der tunesisch-libyschen Grenze

Etwa 3000 MigrantInnen und Flüchtlinge, die 2011 vor dem Krieg in Libyen flohen, leben noch immer unter unmenschlichen Bedingungen im Flüchtlingslager Choucha (Tunesien) nahe der libyschen Grenze. Die meisten kommen aus Afrika südlich der Sahara, aber es gibt auch einige aus Bangladesch, Pakistan, Palästina und Irak.

Einige im Camp wurden als Flüchtlinge anerkannt und warten auf Resettlement (Umsiedlung). Ein weiterer Teil wartet auf die Entscheidung des UNHCR darüber. Einigen hundert wird jeglicher Status verweigert, weil ihre Verfahren nicht korrekt abgelaufen sind und sie keine Anwälte und keine guten Übersetzer hatten.

Für eine große Zahl von Neuankömmlingen, darunter viele auf See zurückgeschobene Bootsflüchtlinge, wurden keine Verfahren eröffnet.

Denjenigen, die nicht als Flüchtlinge anerkannt wurden, wird durch den UNHCR und das Militär damit gedroht, dass sie wieder nach Libyen oder ihre Herkunftsländer geschickt werden, ohne Rücksicht auf ihre vielfältigen Probleme dort. Wenn sie nicht gehen, können sie jederzeit verhaftet und eingesperrt werden.

Alle Menschen im Lager, darunter kleine Kinder, leiden in dieser Wüste bei Temperaturen von mehr als 40°C am Tag und häufigen Sandstürmen. Nur einige Beispiele für die Lebensbedingungen in diesem Lager:

  • Es wird nicht genügend Trinkwasser ausgegeben (nur eine Flasche pro Tag).
  • Es gibt keine Duschen und nur kaputte Toiletten, ohne jegliche Intimsphäre, was besonders schlimm ist für die Frauen.
  • Im Lager gibt es Schlangen, Skorpione, Mücken und Ratten und die Menschen können sich nicht dagegen schützen.
  • Das Essen hat eine sehr schlechte Qualität, es gibt weder Fleisch noch Gemüse und die Menge reicht nicht aus.
  • Die Menschen erhalten kein Geld und keine Bekleidung.
  • Die medizinische Versorgung ist sehr schlecht und niemand kümmert sich um die durch Folter und Krieg in Libyen oder den Herkunftsländern traumatisierten Menschen.

Das Militär kontrolliert das Lager und lässt keine Besucher zu ohne offizielle Erlaubnis des Verteidigungsministeriums. Die MigrantInnen können sich nicht einmal in Tunesien frei bewegen ohne die Verhaftung zu riskieren. Die meisten Leute, darunter auch kleine Kinder, sind seit mehr als 18 Monaten im Lager Choucha. Einige versuchten, nach Libyen zurück zu gehen, aber wurden dort verhaftet und gefoltert. Einige Leute waren so verzweifelt, dass sie versuchten, per Boot nach Europa zu kommen, wurden aber zurückgeschoben oder starben im Meer.

In den letzten Monaten hat es selbst organisierte Proteste gegeben unter dem Namen “Voice of Choucha“. Die MigrantInnen haben die folgenden Forderungen:

– Neubegutachtung der Verfahren der abgelehnten Asylsuchenden

– Schnellere Verfahren und Resettlement-Plätze für mehr Leute

– Humane Behandlung und Lebensbedingungen, was nicht möglich ist in einem Lager wie Choucha

– Bewegungsfreiheit innerhalb und außerhalb Tunesiens

– Gleiche Rechte für alle, ohne Diskriminierung

Leute, die an Protesten teilnahmen, wurden durch den UNHCR und das Militär bedroht und die Menschen haben Angst, besonders weil einige MigrantInnen von Soldaten im Mai 2011 geschlagen und umgebracht wurden. Boats4People und der Workshop „MigrantInnenrechte“ des Forums in Monastir unterstützen ihren Kampf und fordern von den EU-Regierungen eine Öffnung der Grenzen für die MigrantInnen und Flüchtlinge aus Choucha und anderswo! Es muss sofort eine humane Lösung für alle gefunden werden zusammen mit dem UNHCR und der tunesischen Regierung!

Dies ist ein sehr dringender Fall und es muss sofort gehandelt werden!

http://voiceofchoucha.wordpress.com
http://boats4people.org

 

15. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Bericht und Presse Erklärung Choucha · Kategorien: Tunesien · Tags: , , ,

Choucha – Monastir 11.-13.07.2012

On the 11th of July 2012, a delegation of eleven activists from nine African and European countries went to the refugee camp of Choucha at the Tunisian/Libyan border. We wanted to invite eight representatives of different communities to Monastir, where a Forum is going on to prepare the World Social Forum, which will take place in Tunisia in 2013.
Our delegation was prevented by the military to enter the camp and we got to know that the UNHCR had called the Tunisian Ministry of Defense to do so. It was announced in the media, that visits to the camp are only possible with an official permission of this ministry. We explained to the soldiers that we wanted to talk to refugees officially invited some weeks ago by the Forum to come to Monastir and to arrange their transport. We were asked to give them the names of these refugees, but we refused and called them on our own. We could meet the refugees under the trees in front of the camp, but some of those who were invited, could not go to Monastir because of appointments with the UNHCR or dared not to go because of fear to be punished, others could not be reached by phone. After some discussions, eight people decided to go and represent the refugees of Choucha in Monastir: two women and one man from Ethopia, men from Chad, Sudan, Darfur, Somalia and Bangladesh, almost all of them rejected asylum seekers. Together with some of them, we wrote a press release about the actual situtation in Choucha, the struggles and the demands of the refugees (see attachment). On the way and during the Forum, the refugees told us their stories and about the unbearable conditions in the camp. They asked us urgently to support them in order to find a human solution for all of them, because they cannot stand it in this camp any more.
Together with the refugees, who had to return to Choucha today, we call on all of you to think about ways to put pressure on the governments of European states, to open their borders and, in cooperation with the UNCHR and the Tunisian government,  give protection, rights and human living conditions to all refugees and migrants. Camps like Choucha have to be closed down and freedom of movement must be a human right for everybody!
Boats4People and participants of the workshop „Migrants‘ rights“ on the 13th of July 2012 in Monastir

Presse-Erklärung:

Choucha pressrelease EN 2012 07 14
www.boats4people.org
www.voiceofchoucha.wordpress.com

12. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für B4p Choucha Kurzbesuch · Kategorien: Nicht zugeordnet · Tags: , ,

– 9 Eritrean victims of the 1st July 2009 push-backs from Italy to Libya signed procuration letters to allow C. to represent them in a trial against the Italian state for compensation.

– The soldier that „asked“ the delegation to go out from the camp said that the decisional power is owned by IOM while the army has only the role of avoiding the entrance in the camp of unauthorized people.

– Everybody complained about the living conditions in the camp, especially for those that arrived in November/December and have not been registered yet, thus have no access to any food.

– A unaccompanied 16 years old guy from Bangladesh, victim of several push-backs, is in the camp and we should understand if we can do something about this.

– We went to Choucha today with our delegation, which is now 11 people. Although we came in 3 taxis and not at the same time, people working in the camp and military saw us and later talked to us, when we met with refugees we had called. After some polite discussion they said we are not allowed to go into the camp. Later we heard that the UNHCR had called the Ministry of Defense and they gave this order: no visits to Choucha without permission of the military. We said we only want to speak with refugees invited to the Forum in Monastir, and when the military wanted the names to bring them to us, we refused – we called them on our own!!! Nevertheless we could make a meeting outside the camp. Unfortunately only 3 of the refugees on the list of N. can/want to go to Monastir. Some have fear, some have other plans and two have resettlement to the USA on the 16th. So we discussed who else could come as representatives of the different countries and communities, and we have 8 persons now, among them 2 women. They all will get an invitation (N. sent it) and we will pick them up tomorrow at 11 at the camp with a small bus, organised by one of the refugees. Then we take collective taxis to Monastir.

12. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Salloum – das Zwillingslager von Choucha auf ägyptischer Seite · Kategorien: Ägypten, Libyen, Nicht zugeordnet · Tags: , , ,

2.000 afrikanische Flüchtlinge aus Libyen leben in dem Lager Salloum, gleich hinter der libysch-ägyptischen Grenze, unter erbärmlichen Bedingungen.

IRIN News, 11th of July 2012

http://www.irinnews.org/Report/95839/EGYPT-LIBYA-Misery-for-stranded-refugees

SALLOUM, 11 July 2012 (IRIN) – Salloum camp in western Egypt about 5km from the Libyan border is home to about 2,000 refugees, failed asylum seekers and third country nationals who fled Libya in 2011 and cannot return to their countries of origin.

Weiterlesen »

09. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Ungarns Lagersystem · Kategorien: andere Länder · Tags:

Ungarn: Mit Haft und Polizeigewalt gegen Asylwerber

http://www.profil.at/articles/1228/560/333867/asyl-ungarn-mit-haft-polizeigewalt-asylwerber

Österreich schickt Asylwerber nach Ungarn zurück, obwohl ihnen dort Polizeigewalt und monatelange Haft drohen. Sogar Jugendliche werden in Orbans Staat eingesperrt.

Von Edith Meinhart

„Ich bin ein Mann“, sagt Ali* und verschränkt die Arme, bis das karierte Hemd über den Muskeln spannt. Ich halte mehr aus als meine Schwestern, heißt das. Maryam* ist 13, Sara* zwei Jahre älter. Manchmal stellt ihr Bruder sich vor, dass sein Kopf explodiert, weil er sich nach der Ruhe sehnt, die danach käme. Endlich wieder schlafen. Er ist auch erst 19.

Weiterlesen »

08. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Pantelleria: schlimmstes Lager 2011 – Reportage mit Fotos und Film · Kategorien: Italien, Tunesien · Tags: , ,

Quelle: La Repubblica

Die Tageszeitung nannte im Juli 2011 das Lager für tunesische Boat-people auf der Insel Pantelleria ein „italienisches Guantanamo“. Hier die Reportage vom 11.07.2011:

Pantelleria, quel carcere per migranti

Vivono come fantasmi senza diritti

L’ex caserma Barone, sull’isola di Pantelleria, è dismessa da almeno un decennio perché inagibile. Doveva diventare un hotel di lusso ma oggi ospita 80 tunisini. Non è un Centro di identificazione e di espulsione, ma neanche di accoglienza. È un limbo dove non ci sono mediatori culturali, né assistenza legaleROMA – Doveva diventare un albergo di lusso ma l’ex caserma Barone sull’isola di Pantelleria si è trasformata in un carcere fantasma fuori legge. Materassi per terra, un cortile di cemento recintato con una rete metallica sormontata dal filo spinato, porte di ferro che fanno circolare poco l’aria. Per lo stato italiano non esiste una prigione in quel sito. Il ministero della Difesa l’ha dismessa, assieme al faro di Punta Spadillo, con l’intenzione di darli entrambi in gestione a privati per farne dei resort. E invece negli edifici in abbandono da decenni, dichiarati inagibili dal genio militare, sono reclusi circa 80 tunisini, sbarcati sull’isola in due occasioni, a fine giugno e due giorni fa. Fino al 7 luglio erano ‚ospitati‘ altri 150 uomini, richiedenti asilo arrivati dalla Libia. In passato pure una decina di minori sono stati trattenuti per giorni negli stessi locali. Con il caldo afoso di questi giorni si soffoca. Ma soprattutto l’ex caserma preoccupa perché è un luogo, senza nome, in cui si imprigionano decine di persone al di fuori da qualunque norma giuridica.

Weiterlesen »

07. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Iranische Flüchtlinge im Hungerstreik / Würzburg · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

Auf dem Blog

http://gustreik.blogsport.eu/

wird ausführlich über den Kampf iranischer Flüchtlinge gegen die Lagerpolitik und für eine Änderung der Asylgesetzgebung berichtet, auch mit Pressespiegel.

 

 

28. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Italien – Libyen, Kritik von Mussie Zerai · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , , , ,
Italy – Libya: Rights of Asylum Seekers and Refugees
We are very concerned to learn in the news is reported by the media, the existence of an agreement which is aligned with the previous regime Ghedafi. If this news is true, Italy would make you an accomplice of the new Libyan regime in violation of the rights of refugees and asylum seekers who are now held in detention centers in areas exposed to dangers and wars.
25. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Amnesty International gegen Abkommen Italien-Libyen · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

Amnesty Internation ruft zum Protest und zu einer Unterschriftenaktion gegen das migrations- und flüchtlingsfeindliche Abkommen beider Länder auf. In dem Appell finden sich Details zu Abkommen und Kooperation.

http://amnesty.at/index.php?id=1778

http://www.amnesty.fr/AI-en-action/Personnes-deracinees/Refugies-dans-le-monde/Actualites/Italie-Pas-d-accords-de-controle-des-migrations-avec-la-Libye-5602

Seite 39 von 42« Erste...102030...3738394041...Letzte »