05. November 2012 · Kommentare deaktiviert für Choucha Schließung: Pressekonferenz und internationaler Appell · Kategorien: Tunesien · Tags:

Das Tunesische Forum für ökonomische und soziale Rechte (FTDES) hat heute eine Presseerklärung zur bevorstehenden Schließung des Lagers Choucha veröffentlicht, die möglichst schnell von möglichst vielen Organisationen (auch und gerade in Europa) unterzeichnet werden soll, da morgen in Tunis eine Pressekonferenz zur Situation der Migrant_innen in Libyen und im Lager Choucha stattfinden wird. In Erinnerung an den Choucha-Appell vom Mai 2011 (siehe http://www.afrique-europe-interact.net/index.php?article_id=486&clang=0) sollten vor allem aus Deutschland viele Unterschriften kommen!

Unterschriften bitte möglichst noch heute (sonst auch später) an: forum.tdes@gmail.com,

In Nürnberg wird am 15./16.11. eine Konferenz von UNHCR und NGOs zu Resettlement stattfinden, an der zwei der hier aufgenommenen Choucha-Flüchtlinge teilnehmen werden. Dort könnte die Presseerklärung auch verbreitet werden.

Welches Schicksal für die Flüchtlinge nach der Schließung des Lagers Choucha?
Nach Aussagen des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) wird das Flüchtlingslager Choucha, das zu Beginn des Jahres 2011 an der tunesisch-libyschen Grenze eröffnet wurde, demnächst geschlossen.

Dies soll geschehen, obwohl noch mehr als 2000 Personen in dem Lager leben, mit oder ohne Flüchtlingsstatus. Die anerkannten Flüchtlinge warten zum Teil noch auf Resettlement (Umsiedlung in ein Aufnahmeland). Andere bekommen trotz ihrer Anerkennung als Flüchtlinge kein Resettlement, da sie erst nach dem Ende des Programms in Choucha ankamen und registriert wurden. Zu ihrem Schicksal nach der Schließung des Lagers wurde vom UNHCR bisher nichts Genaues angekündigt. Nach Aussagen der nicht anerkannten Flüchtlinge wurde ihnen angekündigt, dass sie bald von den Serviceleistungen des Lagers (Verpflegung, Elektrizität etc.) ausgeschlossen würden.

Weiterlesen »

22. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Protest am Abschiebeknast Korinth (Griechenland) · Kategorien: Griechenland · Tags: , ,

http://infomobile.w2eu.net/2012/10/22/protest-at-the-detention-centre-in-corinth-reveals-inhuman-and-degrading-detention-conditions/

Protest at the detention centre in Corinth reveals inhuman and degrading detention conditions
Published on October 22, 2012

The provisory detention centre for sans-papiers was opened about four months ago in an overnight action by the Ministry of Citizen Protection and Public Order. It is one of three mass detention centres – the others are located in Xanthi and in Komotini – which were set up by the new government in the summer to fit the thousand arrested sans-papiers captured during the Xenios Dias sweep operation. There have been repeated protests by the mayor of Corinth against the creation of this detention centre. He even reached the point to cut off the water supply.

Weiterlesen »

19. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Choucha Richtung Schliessung · Kategorien: Tunesien · Tags:

Zu letzten Entwicklungen siehe folgendes Video:

http://www.youtube.com/watch?v=AIBSt5qVoC4&feature=plcp

Verträge mit Flüchtlings-ArbeiterInnen werden nicht mehr verlängert.

Hier ein Brief zu Choucha:
Le 17 octobre 2012
Par cette lettre, je viens interpeller l’opinion publique et les médias sur le devenir des “rejetés” du camp de Choucha, c’est à dire toutes les personnes du camp à qui l’UNHCR refuse le statut de réfugié et la protection internationale.
Weiterlesen »

17. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Tripolis: Auch Flüchtlinge ausgebrochen? · Kategorien: andere Länder, Libyen · Tags:

NZZ17.10.2012:

„In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind am Montagabend 120 Häftlinge aus dem Judaida-Gefängnis ausgebrochen. Rund die Hälfte von ihnen konnte am Dienstag wieder hinter Schloss und Riegel gebracht werden. Die Umstände des Massenausbruches sind aber unklar geblieben. Die Behörden lieferten keinerlei Angaben darüber, wie viele gewöhnliche Verbrecher, Einwanderer ohne Aufenthaltserlaubnis und Anhänger des alten Regimes sich unter den Geflüchteten befinden.“

Des Weiteren berichtet die NZZ aus der «New York Times» vom 16.10.2012: „Danach wollen das Pentagon und das amerikanische Aussenministerium bei der Bildung einer libyschen Eliteeinheit behilflich sein. Die rund 500 Mann sollten vor allem als Anti-Terror-Truppe im Kampf gegen islamistische Terroristen zum Einsatz kommen. Das Projekt, das mit acht Millionen Dollar aus dem amerikanischen Pakistan-Budget finanziert werden soll […] wird jetzt aber forciert.“

16. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Lager auf 2 griechischen Inseln: EU will 20.000 syrische Flüchtlinge dort „parken“ · Kategorien: Griechenland, Syrien · Tags:

„Die EU-Kommission sicherte Griechenland am Montag 1 Unterstützung zu. Die griechische Regierung will auf zwei Inseln Lager für bis zu 20 000 Menschen einrichten.“

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1349164437452&openMenu=1013016724320&calledPageId=1013016724320&listid=1018881578370

Bereits im Nato-Krieg um Kosovo stoppten die westeuropäischen Länder die Flüchtlinge in gigantischen Lagern nahe dem Kriegsgeschehen. Hauptsorge war, dass sie nicht nach Westeuropa gelangen sollten, siehe

FFM: Kosovo. Der Krieg gegen die Flüchtlinge. FFM-Heft 7 (2000)

http://www.ffm-berlin.de/kosovo.pdf

 

  1. 10.2012
16. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Tunesien: Flüchtlingslager Choucha wird geschlossen – Flüchtlingsproteste · Kategorien: Tunesien · Tags:

b4p:

[EN] (français ci-dessous, video bil 3arabiya taht)

The Choucha camp is closing. The UNHCR will apparently not renew the contracts of the camp workers, some of which are ending in November (for instance in the kitchens). It was announced to rejected refugees that, according from the end of Novembre, they will not have access to the camp services anymore (food, electricity, medical care…). IOM returns should also take end in November. In the mean time, some refugees are organizing a sit-in at the camp entrance. They refuse local integration in Tunisia as offered to people registered after the end of the resettlement program.

Tunisia Live „UNHCR to Support Tunisia in Closing Shousha Refugee Camp“ http://www.tunisia-live.net/2012/10/10/unhcr-to-support-tunisia-in-closing-shousha-refugee-camp/

[FR]

Le camp de Choucha est en train de fermer, le HCR ne renouvellera pas les contrats des travailleurs du camp dont certains se terminent au mois de novembre (notamment aux cuisines), et a annoncé aux réfugiés non statutaires qu’ils n’auraient plus droit à rien (nourriture, électricité, assistance en tout genre) à partir de fin novembre. Les retours OIM se termineraient aussi à la même date. Des réfugiés organisent un sit-in à l’entrée du camp, notamment pour refuser la proposition de projets d’integration locale en Tunisie pour les réfugiés enregistrés après la fin du programme de réinstallation. Cela car ils considèrent que la Tunisie n’est pas à même de les traiter à égalité avec le reste des citoyens. Ces positions font suite à plusieurs actes racistes et abus des réfugiés partis travailler dans la ville de Ben Guardane.

Echanges et Partenariats „Fermeture du camp de Choucha: quel sort pour les réfugiés?“ http://emi-cfd.com/echanges-partenariats/?p=1221
[AR]


http://www.youtube.com/watch?v=pkkPuDa2s8E&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=P8m0PP-sSn8&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=ZcACcwo6Tt0&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=bPnwutJeZhA&feature=relmfu

12. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Grosser Libyen Bericht – Presse Konferenz · Kategorien: Italien, Libyen, Sahara · Tags: , , ,

Der grosse Libyen-Bericht zur Situation der MigrantInnen und Flüchtlinge und zur Italien- / EU-Kooperation mit Libyen wird veröffentlicht:

Claude Moraes (S&D) and Amnesty International invite you to the lunch event

S.O.S. Europe
The Human Cost of Defending Our Borders

Screening of the award-winning documentary
Closed Sea
and panel discussion

Thursday, 18 October 2012, 12.00 – 14.00
European Parliament, ASP A3H-1
Sandwich lunch will be provided

PANELISTS:
Claude Moraes, hosting MEP, S&D
Stefano Liberti, director of ‚Closed Sea‘
Abu Kurke, Ethiopian refugee, push-back witness and boat survivor
Diana Eltahawy, Libya researcher Amnesty International

Practical information:
Please RSVP to Anna Maria Leichtfried at asylumigration@amnesty.eu confirming your attendance. If you require accreditation to the European Parliament, kindly provide your name, date of birth, nationality and type and number of your ID at the latest by Thursday 11 October. At the day of the event, please be present at the Altiero Spinelli entrance of the European Parliament between 11.00 and 11.45.

Background to the event:
In an attempt to prevent „irregular migration“ from Africa to Europe, some European countries implement border control measures outside their own territory, at sea and on land. States have reached agreements to intercept boats at sea and return people to countries in West and North Africa, in circumstances that expose people to serious human rights violations. As there is an almost complete lack of transparency surrounding many European countries‘ border management practices and agreements with North and West African states, these violations go unchecked.

The award-winning documentary „Closed Sea“ gives a unique insight into the consequences of migration control policies for real people. It aims to tell the story of a group of African refugees who were pushed back to Libya by the Italian authorities. In the documentary, the witnesses of these push-back policies talk about what happened to them on the boats and after they were returned to Libya. The makers met their witnesses in Shousha refugee camp, at the border between Libya and Tunisia, and in two reception camps for asylum seekers (C.A.R.A.) in southern Italy. The interviews constitute the main part of the documentary, along with a session of the European Court of Human Rights in Strasbourg, in the landmark case Hirsi Jamaa and others v. Italy. In the final judgment delivered in February 2012, the European Court of Human Rights found that a push-back operation conducted by Italy in May 2009 violated the European Convention on Human Rights.

Amnesty International organises this event as part of its campaign “When you don’t exist”, which aims to improve the protection of human rights for migrants, refugees and asylum-seekers in Europe and its borders. Under the slogan “S.O.S. Europe”, Amnesty’s campaign seeks to shine a light on human rights violations at the borders of Europe and aims to hold those who are responsible to account. Find out more about the campaign at www.whenyoudontexist.eu.
____________________________________

Anna Maria Leichtfried

Assistant Asylum and Migration
Amnesty International European Institutions Office,
Rue de Trèves, 35 Boite 3 B-1040 Brussels, Belgium
phone (direct line) 32-2-5482774, (switchboard) 32-2-5021499, fax 32-2-5025686
Email: asylumigration@amnesty.eu

Please do not print this e-mail unless absolutely necessary.
Save energy: switch off your PC when you leave at night.
Visit our website: www.amnesty.eu

 

12. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Protestmarsch Flüchtlinge: VOICE / KARAWANE · Kategorien: Deutschland · Tags: ,
THE VOICE REFUGEE Forum
und KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht

Kommt am 13. Oktober 2012 nach Berlin – 15:00Uhr Oranienplatz

 

11. Oktober 2012

Die protestierenden Flüchtlinge rufen für den Samstag, den 13. Oktober 2012, genau eine Woche nach Ankunft des Protestmarsches zu einer Demonstration in Berlin auf. Wir solidarisieren uns vollständig mit den Zielen des Flüchtlingsprotestmarsches und werden diese Aktion durch unsere Anwesenheit stärken. Aus Baden-Württemberg, Hamburg, Sachsen-Anhnalt, Thüringen und Nordrhein-Westfalen kommen wir, um unserer Einheit in diesem besonderen Moment Nachdruck zu verleihen.

Weiterlesen »

10. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Sinai: Immer mehr Festnahmen von MigrantInnen und Flüchtlingen · Kategorien: Ägypten, Israel · Tags: , ,

This morning (9th October), a large group of Sub Saharans, probably the 55 people arrested last week in the Sinaï (see article below) arrived on board of 3 microbuses and 1 police vehicule in el Qanater prison for men (north of Cairo).
Weiterlesen »

28. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Flüchtlingsunterbringung Bayern: Notstand inszeniert / Konflikt in CSU · Kategorien: Deutschland · Tags:

Flüchtlingsunterbringung: Der Notstand bricht aus

Zelte für Flüchtlinge in Zirndorf / Konflikt innerhalb der CSU bricht offen aus / Flüchtlingsrat: Lagerpflicht sofort abschaffen

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, steigt weiter an. Während andere Bundesländer ihre Unterbringung überwiegend reibungslos meistern, bricht in Bayern der offene Notstand aus: Die für 500 Personen ausgelegte Erstaufnahmeeinrichtung (EA) in Zirndorf ist mit fast 800 Personen total überfüllt, weshalb das Bayerische Rote Kreuz heute Nachmittag mit dem Aufbau beheizter Zelte beginnt, um eine Unterbringung gewährleisten zu können.

Dieser Notstand ist die Folge der rigiden Lagerpflicht für Flüchtlinge in Bayern. Andere Bundesländer können erheblich flexibler reagieren und Flüchtlinge nach der EA in Wohnungen unterbringen. In Bayern müssen sie stattdessen in Flüchtlingslagern leben. Diese sind jedoch genauso überfüllt, wie die EAs in Zirndorf und München. Deshalb verbleiben neu angekommene Flüchtlinge wesentlich länger in der EA, als die vorgesehenen drei Monate. Aus purer Not heraus werden die Landkreis und kreisfreien Städte in die Pflicht genommen, innerhalb von 3-4 Tagen Kontingente von 15-20 Personen unterzubringen. Damit steht die bayerische Lagerpflicht grundsätzlich in Frage: Obwohl sie in Lagern untergebracht werden müssten, kommen die meisten neu angekommenen Flüchtlinge in Wohnungen oder Pensionen.

Derweil bricht innerhalb der bayerischen CSU der Konflikt um die bayerische Asylpolitik offen aus. Innenminister Joachim Herrmann und Sozialministerin Christine Haderthauer wollen zwar strikt an der bayerischen Lagerpflicht für Flüchtlinge festhalten. Die CSU-Abgeordneten im Sozialausschuss des Bayerischen Landtags forderten gestern hingegen eine grundsätzliche Überprüfung der Asylpolitik in Bayern. Anlass war eine Petition der Flüchtlinge aus Würzburg, die sich derzeit auf einem Protestmarsch nach Berlin befinden, und mit ihrer Petition u.a. die Abschaffung der Lagerpflicht und der Versorgung mit Essenspaketen fordern. Die CSU-SozialpolitikerInnen brechen damit zum ersten mal öffentlich mit der Hardliner-Position ihrer Partei und positionieren sich damit offen gegen die CSU-MinisterInnen Herrmann und Haderthauer.

Die Macht des Faktischen führt der Bayerischen Staatsregierung gerade nachdrücklich vor Augen, dass die bayerische Lagerpolitik am Ende ist. Die Mehrheit der neu ankommenden Flüchtlinge wird bereits in Wohnungen und Pensionen untergebracht, was wir ausdrücklich begrüßen. Die Lagerpflicht kann hingegen nicht mehr durchgesetzt werden. Herrmann und Haderthauer sind nun in der Pflicht, die Gesetzeslage der Realität anzupassen und die rigide Lagerunterbringung zu beenden – und das sofort!“ fordert Alexander Thal, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats.

--
Bayerischer Flüchtlingsrat 

Augsburger Str. 13
80337 München

tel 089 76 22 34
fax 089 76 22 36

www.fluechtlingsrat-bayern.de
www.hinterland-magazin.de
Seite 39 von 44« Erste...102030...3738394041...Letzte »