14. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für MNLA (Nord-Mali) fordert Schutz der Zivilbevölkerung und Respektierung der Grenze zu Azawad · Kategorien: Mali, Sahara · Tags: , ,

http://www.mnlamov.net/

COMMUNIQUE N-46

Dimanche, 13 Janvier 2013 19:24

Protection des victimes civiles et respect de la frontière entre l’Azawad et Mali

Le Mouvement National de Libération de l’Azawad (MNLA) attire l’attention de la communauté internationale que l’intervention armée étrangère contre les groupes terroristes ne doit pas permettre à l’armée malienne de franchir la ligne de démarcation entre l’Azawad et le Mali avant le règlement politique du conflit qui nous oppose. C’est dans ce cadre que le MNLA s’impliquera pour le succès des opérations de  contre le terrorisme et cela minimisera les risques des victimes civiles innocentes. Nous demandons à ce que la population civile de l’Azawad ne soit victime de l’intervention armée et qu’il n’y ait pas d’amalgame entre elle et les terroristes.

Nous rappelons que le MNLA a toujours respecté ses engagements notamment la cessation des hostilités entre le MNLA et l’armée malienne et reste disponible aux négociations.

Tinzawatane (Azawad), le 12 janvier 2013

Pour le MNLA,
Bilal Ag Achérif
Président du Conseil
Transitoire de l’Azawad (CTEA)

07. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für Libyens Abschiebemaschinerie · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

http://www.libyaherald.com/2012/12/23/libyas-south-migrants-journeys/

Libya Herald, 23.12.2012
Libya’s south: migrants’ journeys
By Beata Oleksy

Migrants at the Al-Weigh detention centre await deportation to Chad (Photo: Beata Oleksy)

Tripoli, 23 December

A migrants’ detention centre in Sebha was recently handed over to the Ministry of Interior by a local militia. According to Mohamed Madany, deputy head of the centre, it deports between 400 and 800 people back to their country of origin every month.

“This will be the main deportation centre in the south of Libya”, Khaled Al-Azhari, the facility’s director, said. “We have already done some reconstruction work to improve conditions. We receive people from other centres such as Obari, Jufra or Shatti on a regular basis”.

The majority of migrants come from Chad, Niger, Mali, the Gambia and Burkina Faso but there are also refugees from Somali, Ethiopia and Eritrea. Although Libya is not a signatory to the 1951 Refugee Convention, unofficial dictats exempt Somalis and Eritreans from deportation to their war-torn countries.

Weiterlesen »

03. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für Mali: rabiat-nationalistische Ausrichtung des „Weißen Marschs“? · Kategorien: Mali, Sahara · Tags: ,

Während Zeitungen aus der Hauptstadt Bamako von „Reserven“ der Bevölkerung gegenüber dem „Weißen Marsch“ und seiner Stoßrichtung berichten, finden sich in den malischen Aufrufen zum „Weißen Marsch“ auch blanker Nationalismus und martialische Töne. Man versteht sich als zivile Truppe einer eigentlich militärischen Mission gegen „Banditen“.

In den folgenden Tagen sollte die tatsächliche Ausrichtung des „Weißen Marschs“ kritisch untersucht werden.

Siehe u.a.:

http://www.malijet.com/actualte_dans_les_regions_du_mali/rebellion_au_nord_du_mali/58631-marche_blanche_pour_le.html?utm_source=malijet&utm_medium=twitter

http://www.maliweb.net/news/societe/2012/12/19/article,112724.html

 

22. Dezember 2012 · Kommentare deaktiviert für Mali: hrw warnt vor steigender „ethnisch motivierter“ Brutalität des malischen Militärs · Kategorien: Mali, Sahara · Tags: ,

Mali: Rising Ethnic Tensions Threaten New Violence
New Prime Minister Should Tackle Rising Tension, Rein in Abusive Army
December 20, 2012
Mali’s new prime minister needs to tackle an array of human rights problems, but an abusive military and rising ethnic tensions in the country should top the list. If not addressed, these abuses will seriously interfere with organizing national elections and worsen conditions in the north.
Corinne Dufka, senior West Africa researcher at Human Rights Watch

(Nairobi) – Mali’s newly appointed prime minister, Diango Sissoko, should take urgent measures to end rights abuses by the security forces and address rising ethnic tensions linked to the occupied northern provinces, Human Rights Watch said today. Sissoko was appointed prime minister of the country’s transitional government on December 11, 2012, a day after the military forced Prime Minister Cheick Modibo Diarra – in office since April –to resign.

Vollständiger Bericht:

http://www.hrw.org/news/2012/12/20/mali-rising-ethnic-tensions-threaten-new-violence

19. Dezember 2012 · Kommentare deaktiviert für Internet-Film aus der Sahara, südlich der libyschen Grenzen – sehenswert! · Kategorien: Algerien, Libyen, Mali, Sahara · Tags: , ,

Die Initiative AEC (Alternatives Espaces Citoyens) bringt nach einem Aufenthalt in der Wüste Ténéré (Nord-Niger, Grenzregion zu Libyen und Algerien) Filmaufnahmen und Interviews mit. Ein Dokumentarfilm (52 mm) mit Bericht entsteht in den kommenden Monaten. Aus dem Material vorab ein Kurzvideo „passagers du désert“: In Ténéré kreuzen sich die Wege der aus Libyen Abgeschobenen oder Geflüchteten und derjenigen, die auf dem Weg nach Libyen sind. Die Flüchtlinge und TransitmigrantInnen berichten über wachsende Gewalt der Polizeien, Militärs und Milizen gegen sie.
http://vimeo.com/55679594

http://www.lacimade.org/minisites/loujnatounkaranke
https://www.facebook.com/LoujnaTounkaranke

15. November 2012 · Kommentare deaktiviert für ai 13.11.2012: Flüchtlinge und MigrantInnen in Libyen · Kategorien: Libyen · Tags: , , , ,

Libya: “We are foreigners, we have no rights”: The plight of refugees, asylum-seekers and migrants in Libya

In a prevailing atmosphere of lawlessness and xenophobia, undocumented foreign nationals in Libya are at continuous risk of exploitation, arbitrary and indefinite detention in harsh conditions, as well as physical beatings. Even so, the EU seeks to prevent at any cost foreign nationals from reaching Europe, including those fleeing war and persecution. For now, foreign nationals have nowhere to turn to seek justice and redress. Urgent action is needed to end the indefinite detention, violence and other abuses suffered by foreign nationals in Libya. 

27. Oktober 2012 · Kommentare deaktiviert für Griechische Faschisten mit Polizisten im „Bürgerkrieg“ gegen MigrantInnen · Kategorien: Griechenland · Tags: , , ,

Matthias Monroy: Menschenrechtsgruppen kritisieren rassistische Polizeigewalt. Die EU schweigt und wird so zum Komplizen landesweiter Razzien gegen vermeintliche Ausländer

telepolis 26.10.2012

http://www.heise.de/tp/blogs/8/153059

Die Europäische Union will von Griechenland weitere Anstrengungen zur Abwehr unerwünschter Migranten. Deutschland und Frankreich wollen verhindern, dass über Griechenland in die EU eingereiste Flüchtlinge in den beiden Ländern ankommen. Denn Rückschiebungen nach Griechenland sind derzeit wegen menschenrechtlicher Bedenken nicht möglich. Auf der gestrigen Sitzung von Innenministern der EU-Mitgliedstaaten in Luxemburg steht das Thema deshalb wieder auf der Tagesordnung. Amnesty International gibt gleichzeitig einen neuen Bericht zu rassistischer Gewalt heraus.

12. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Salloum – das Zwillingslager von Choucha auf ägyptischer Seite · Kategorien: Ägypten, Libyen, Nicht zugeordnet · Tags: , , ,

2.000 afrikanische Flüchtlinge aus Libyen leben in dem Lager Salloum, gleich hinter der libysch-ägyptischen Grenze, unter erbärmlichen Bedingungen.

IRIN News, 11th of July 2012

http://www.irinnews.org/Report/95839/EGYPT-LIBYA-Misery-for-stranded-refugees

SALLOUM, 11 July 2012 (IRIN) – Salloum camp in western Egypt about 5km from the Libyan border is home to about 2,000 refugees, failed asylum seekers and third country nationals who fled Libya in 2011 and cannot return to their countries of origin.

Weiterlesen »

20. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Militärintervention in der Sahara · Kategorien: Algerien, Mali, Sahara · Tags: , ,

Der Weltsicherheitsrat hat in einem Kommunique öffentlich gemacht, dass er bereit ist, die angekündigte Militärintervention afrikanischer Staaten in Nordmali / Azawad zu unterstützen, falls einige noch ausstehende Dokumente geliefert werden. Eine Militärintervention würde wahrscheinlich einen langhaltenden Krieg in der Sahara nach sich ziehen.

http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5169857

19. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Newsletter izindaba 5 (2012) · Kategorien: Algerien, andere Länder, Lesehinweise, Libyen, Mali, Sahara · Tags: , , ,

newsletter izindaba 5, juni 2012

ruhrgebiets internationalismus archiv, Dortmund

SCHWERPUNKT:

Libyen ist anders

Über Migrationsarbeit, das Scheitern eines Herrschaftsmodells und Befreiung: [mehr]

Rubrik: Nordafrika, Schwerpunkt, Migration/Weltmarkt für Arbeitskraft

[mehr] Weiterlesen »

Seite 11 von 12« Erste...89101112