25. November 2016 · Kommentare deaktiviert für The provoked riot in Harmanli’s refugee camp · Kategorien: Bulgarien · Tags: , ,

Quelle: Bordermonitoring Bulgaria | 24.11.2016

Today, after more than two days of quarantine, at noon a massive riot broke out in Harmanli’s refugee camp, which is located not far way from the Bulgarian-Turkish border. The revolting migrants protested against the closing of the camp and for freedom of movement. Hundreds did not understand why more than 3000 people have to stay inside the camp and are not allowed to go out, while not everybody is ill from deceases. The closing of the camp was already a longer plan of the authorities and an answer on the permanent ongoing protest of right wing parties, neo-nazis and their supporters.

Weiterlesen »

24. November 2016 · Kommentare deaktiviert für CILIP 111: Die neue Fremdenpolizei · Kategorien: Deutschland, Termine [alt] · Tags:

Quelle: Cilip | Veranstaltung

Neu-Alte Fremdenpolizei: Mit staatlicher Gewalt gegen Geflüchtete und Migrantinnen

cilip_111

Das Ausländer- und Asylrecht war immer auch Sicherheitsrecht. Befeuert von abstrusen Bedrohungsszenarien hat die Regierungskoalition jedoch seit dem Herbst 2015 massive Verschärfungen durchgesetzt.

Heiner Busch

Es klingt wie die ethnisierte Version der „gefährlichen Klassen“, vor denen sich das Bürgertum im 19. Jahrhundert fürchtete. Am 19. August 2016, kurz vor den Wahlen in Mecklenburg-Vor­pom­mern und Berlin verabschiedeten die Innenminister aus den Reihen der CDU/CSU ihre Berliner Erklärung: „Gefahr terroristischer Anschläge“, „fundamentalistische Islamisten“, die „Silvesternacht in Köln“, „Wohnungseinbrüche“, „Parallelgesellschaften“, „Vollverschleierung“ – das waren nur einige der Horrorszenarien, die sie zu einem kruden Mix an Forderungen verwursteten, die vom Einsatz der Bundeswehr im Innern über den Ausbau der Videoüberwachung bis hin zum Burka-Verbot reichten.1 Ein „Teil der nach Deutschland zugewanderten Menschen“ sei „nicht in unserer Gesellschaft angekommen“, heißt es in dem Pamphlet. „Er identifiziert sich nicht mit unserem Land, akzeptiert unsere Lebensweise nicht und lässt jeglichen Respekt für staatliche Institutionen vermissen“.

Weiterlesen »

05. November 2016 · Kommentare deaktiviert für „As the Jungle’s torn down, more refugees die due to Western hypocrisy“ · Kategorien: Frankreich, Großbritannien · Tags: ,

Quelle: GreenLeft

French authorities announced their operation to demolish “the Jungle”, the makeshift refugee settlement in the northern French port of Calais, was completed on October 26, with refugees bussed to government-controlled centres dispersed throughout France.

But this claim was contradicted by chaotic scenes of the camp in flames and more than 1600 unaccompanied minors being excluded from the transfer to other camps. All the while, British and French politicians bickered over whose responsibility they were.

Most of the unaccompanied minors are teenagers but some are as young as eight, the October 30 Guardian said.

ore than a week later, riot police were still being deployed against the unaccompanied minors. Some had been housed in shipping containers on the edge of the camp and some slept rough in the vicinity.

Weiterlesen »

05. November 2016 · Kommentare deaktiviert für München: „Räumung am Sendlinger Tor – Flüchtlinge verlassen Protestcamp friedlich“ · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

Quelle: Süddeutsche Zeitung

  • Die Räumung des Flüchtlingscamps verläuft friedlich, die meisten konnten den Platz aus eigener Kraft verlassen.
  • Zwölf Demonstranten sind auf einen Baum geklettert, die Polizei alarmiert ihre Höhenrettungstruppe.
  • Man habe angesichts der sinkenden Temperaturen und der Ankündigung, dass der Hungerstreik ausgeweitet werden soll, eingreifen müssen, so die Polizei.

Von Christian Gschwendtner, Isabel Meixner und Frank Müller

Es ist Freitagabend, kurz nach 17 Uhr, als die Münchner Sicherheitsbehörden nicht mehr länger zusehen wollen: Nach Tagen der Eskalation rund um das Flüchtlingscamp auf dem Sendlinger-Tor-Platz beginnen die Münchner Polizei und das Kreisverwaltungsreferat (KVR) mit der Räumung des Platzes. Ein Vertreter des Kreisverwaltungsreferats liest den Auflösungsbescheid vor, anschließend haben die Demonstranten Zeit, den Platz zu räumen. Die Behörden hätten handeln müssen, um die Gesundheit der Teilnehmer zu schützen, und auch angesichts der sinkenden Temperaturen und der Ankündigung der Flüchtlinge, den Hungerstreik auszuweiten, heißt es in Durchsagen am Ort und in Botschaften der Polizei auf Twitter.

Weiterlesen »

03. November 2016 · Kommentare deaktiviert für „Migranti, ‘pestaggi negli hotspot ed espulsioni illegali’. Questa è l’accoglienza dell’Italia“ · Kategorien: Italien · Tags: , ,

Quelle: Il Fatto Quotidiano

“Mi hanno dato scosse con il manganello elettrico, diverse volte sulla gamba sinistra, poi sulla gamba destra, sul torace e sulla pancia. Ero troppo debole, non riuscivo a fare resistenza e a un certo punto mi hanno preso entrambe le mani e le hanno messe nella macchina [per registrare le impronte digitali]”. Questa è la testimonianza di un ragazzo di 16 anni originario della regione sudanese del Darfur.

Quella che segue invece, è di un uomo di 27 anni: a Catania gli agenti di polizia l’hanno picchiato e sottoposto a scariche elettriche, poi lo hanno fatto spogliare e lo hanno colpito con una pinza dotata di tre estremità: “Ero su una sedia di alluminio, con un’apertura sulla seduta. Mi hanno bloccato spalle e gambe, poi mi hanno preso i testicoli con la pinza e hanno tirato per due volte. Non riesco a dire quanto è stato doloroso”.

Weiterlesen »

03. November 2016 · Kommentare deaktiviert für Bericht von Amnesty International: Italienische Polizei soll Flüchtlinge misshandelt haben · Kategorien: Italien · Tags: , ,

Quelle: ARD Tagesschau

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der italienischen Polizei schwere Misshandlungen von Flüchtlingen vor. Sicherheitskräfte sollen Menschen mit Schlägen und Elektroschockgeräten zur Abgabe ihrer Fingerabdrücke gezwungen haben. In einigen Fällen liefen die Misshandlungen auf Folter hinaus.

Die italienischen Behörden sollen laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International Flüchtlinge schwer misshandelt haben.

Sicherheitskräfte hätten Flüchtlinge mit Schlägen und Elektroschockgeräten zur Abgabe von Fingerabdrücken gezwungen, heißt es in einer Untersuchung, die in Rom vorgelegt wurde. In einigen Fällen liefen die Misshandlungen „auf Folter hinaus“. Die Befunde beruhen auf der Befragung von rund 170 Flüchtlingen.

Weiterlesen »

09. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Calais ‘jungle’ eviction imminent, urgent support needed · Kategorien: Frankreich, Großbritannien · Tags: ,

Quelle: WatchThe Borders

Many people in Calais ‘jungle’ want to stay and resist, despite increasingly brutal repression. Please support them! Freedom of movement for all! Open the border!

calais

Please follow developments on https://www.facebook.com/stop.eviction.calais/

Weiterlesen »

28. September 2016 · Kommentare deaktiviert für New powers for the German Federal Police: undercover agents to combat unwanted migration · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

Quelle: Digit

In the future, the Federal Police will also be able to deploy undercover agents. The provision is part of the new “Act to Improve Information Exchange in the Fight Against International Terrorism”, which the Grand Coalition adopted on 24 June 2016 and the parliamentary groups of the opposition voted against.

The version amended by the Committee on Internal Affairs which was finally adopted states that the deployment of undercover agents has now become “indispensible and long overdue” [1] for the central policing duties the Federal Police has assumed for 20 years now. In the debate over the bill, the President of the Federal Police, Dieter Romann, also spoke out. In a statement submitted late[2] he cited the phenomenon of “illegal migration” as justification for the need for statutory undercover threat-prevention powers. He stated that the Federal Police was no longer in a position to sufficiently counter the tactics of “smuggler organisations” “using traditional, conventional methods”. “People smugglers” acted “highly conspiratorially, with division of labour, shielding themselves from police actions to a large degree”. Witnesses and victims, he claimed, were “intimidated with violence or coerced into giving false evidence”. “The most deaths”, he said, were in the area of organised crime, which “illegal people smuggling” is subsumed under. For this reason the preventive deployment of undercover agents by the Federal Police was a “tactical requirement”. This included, he went on, “discretionary investigations”. Such a possibility existed in almost all of the police laws of the Länder, or federal states, (with the exception of Schleswig-Holstein) and in the Federal Criminal Police Office Act and had proven successful.

Weiterlesen »

17. August 2016 · Kommentare deaktiviert für „Bulgarien: Grenzpolizisten als Komplizen der Schleuser?“ · Kategorien: Balkanroute, Bulgarien, Türkei · Tags: ,

Quelle: DW

Die Leitung der Grenzpolizei in Bulgarien wurde entlassen – wegen schwerwiegender Korruptionsvorwürfe. Im Mittelpunkt des Skandals steht ein Geschäftsmann und mutmaßlicher Menschenschmuggler.

„Es ist beschämend, man kann es nicht anders nennen“, sagte der bulgarische Premier Boiko Borissow in seinem ersten Statement zu dem Skandal um die mutmaßliche Zusammenarbeit seiner Grenzpolizei mit Schleuserbanden. Und er zog gleich die Konsequenzen: Auf sein Geheiß hin reichten der Leiter der Grenzpolizei in Bulgarien, Antonio Angelow, und sein Stellvertreter, Jotko Andrejew, am Montag ihren Rücktritt ein.

Weiterlesen »

06. August 2016 · Kommentare deaktiviert für Algerien: 15 Harragas verhaftet · Kategorien: Algerien · Tags: ,

Quelle: Le Quotidien d’Oran

15 harraga interceptés au large de Béni-Saf

par Mohamed Bensafi

Les gardes-côtes de Béni-Saf, dans la wilaya de Aïn-Temouchent, ont réussi, jeudi à la mi-journée, à mettre en échec une tentative d’émigration clandestine préparée par quinze jeunes gens, apprend-on. L’opération a eu lieu à 45 miles au nord de Béni-Saf.

Partis la veille du littoral de Ghazaouet (wilaya de Tlemcen), les candidats à l’émigration clandestine, âgés entre 16 et 25 ans, dont la plupart sont originaires de la wilaya d’Oran, naviguaient en direction des côtes ibériques à bord d’une embarcation, a ajouté notre source. Après les procédures d’usage, dont la visite médicale, les mis en cause ont été remis aux services de la Gendarmerie nationale de Béni-Saf.

Seite 3 von 3112345...102030...Letzte »