17. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Asyl in Melilla? Für Schwarze fast unmöglich“ · Kategorien: Afrika, Marokko, Spanien · Tags: ,

DW | 16.11.2017

Die meisten, die in der spanischen Enklave Melilla in Nordafrika Asyl beantragen, sind Syrer, Jemeniten und Algerier. Menschen mit schwarzer Haut sind kaum darunter. Warum? Santiago Saez aus Melilla.

Ein kleines Stück Hoffnung – Hoffnung auf Asyl, ohne die lebensgefährliche Reise auf einem Schleuserboot über das Mittelmeer auf sich nehmen zu müssen – liegt an der Küste von Marokko: Melilla, eine spanische Enklave, 86.000 Einwohner, auf der Fläche einer deutschen Kleinstadt. Doch Hoffnung machen können sich vor allem Geflüchtete aus dem Nahen Osten und Nordafrikaner. Es nach Melilla zu schaffen, ist für niemand einfach, doch für schwarze Menschen fast unmöglich.

Weiterlesen »

17. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Asylbewerber Oury Jalloh wurde vermutlich in Dessauer Polizeizelle umgebracht · Kategorien: Deutschland · Tags: , , ,

Migazin | 16.11.2017

Foto von Oury Jalloh

Der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte Asylbewerber Oury Jalloh wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit getötet. Das geht aus Ermittlungsakten zu dem Fall hervor. Die Staatsanwaltschaft Halle will die Ermittlungen dennoch einstellen.

Mehrere Sachverständige aus den Bereichen Brandschutz, Medizin und Chemie kommen laut Ermittlungsakten, die dem ARD-Magazin Monitor (WDR) vorliegen, mehrheitlich zum dem Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als die lange von den Ermittlungsbehörden verfolgte These einer Selbstanzündung durch den Mann aus Sierra Leone. Das sind die Ergebnisse der jüngsten Gutachten und Brandversuche, die sich detailliert mit der Frage nach dem Ausbruch des Feuers in der Arrestzelle beschäftigen.

Sogar der langjährige Ermittler der Staatsanwaltschaft Dessau, der leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann, bislang ein Verfechter der Selbsttötungs-Theorie, geht in einem Schreiben vom April dieses Jahres daher von einem begründeten Mordverdacht aus. Er hält es demnach für wahrscheinlich, dass Oury Jalloh bereits vor Ausbruch des Feuers mindestens handlungsunfähig oder sogar schon tot war und mit Brandbeschleuniger besprüht und angezündet worden sei. Oberstaatsanwalt Bittmann benennt in dem Brief sogar konkrete Verdächtige aus den Reihen der Dessauer Polizeibeamten.

Weiterlesen »

15. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „La surrealista deriva del barco racista“ · Kategorien: Mittelmeer · Tags:

Publico| 14.11.2017

Jairo Vargas

A finales de agosto, la organización europea de extrema derecha Generación Identitaria daba por terminada su misión Defend Europe, una iniciativa xenófoba y que ha puesto en riesgo la vida de cientos de migrantes y refugiados en el Mediterráneo, a los que ha intentado bloquear dificultando las labores de rescate de diferentes ONG que trabajan salvando vidas en la ruta migratoria hacia Europa más mortífera.

La mayoría de la tripulación, jóvenes militantes del grupo xenófobo, desembarcaron en Malta y volvieron a sus respectivos países celebrando el “éxito” de su misión. Han pasado todo el verano dando vueltas por el Mediterráneo, hostigando a las ONG en la zona de rescate (SAR) de las aguas libias e interfiriendo en las señales de radio de los barcos de rescate, a los que pedían que cesaran en sus labores porque colaboraban con el tráfico ilegal de personas.

Weiterlesen »

31. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Bulgarien: „Bürgerwehr statt Integration“ · Kategorien: Balkanroute, Bulgarien · Tags:

Jungle World | 19.10.2017

In Bulgarien sind Flüchtlinge unterversorgt, der gesellschaftliche Rassismus ist stark. Das nimmt die EU offenbar in Kauf, solange die sogenannte Balkan-Route gesperrt bleibt.

Matthias Fiedler

Für das europäische Migrations- und Grenzregime ist Bulgarien nach wie vor ein wichtiges Land. Neben Griechenland ist Bulgarien das einzige EU-Mitglied, das über eine Landverbindung zur Türkei verfügt. Derzeit scheint es, als etabliere sich allmählich auch eine Fluchtroute über das Schwarze Meer. Während der Weg von der Türkei über das Schwarze Meer in den Jahren 2013 und 2014 eher selten genutzt worden war, versuchten in den vergangenen Monaten mehr Menschen, Bulgarien und Rumänien auf dem Seeweg zu erreichen. Mindestens 700 wurden dabei bisher registriert. Derzeit sitzen zwölf Personen auf einem Handelsschiff fest und reisen bereits seit Tagen zwischen Istanbul und Odessa hin und her, da sich weder die Türkei noch die Ukraine bereit erklären, sie aufzunehmen. Anfang Oktober wurden fünf bulgarische Bürgerinnen und Bürger und zwölf Menschen aus dem Irak in Rumänien in der Nähe des Schwarzen Meers verhaftet. Ein tödlicher Zwischenfall ereignete sich Ende September, als 24 Personen ertranken, nachdem ihr Schiff auf Höhe der türkischen Küste von Kocaeli gekentert war.

Weiterlesen »

16. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Malta, Autobombe: Daphne Caruana ermordet · Kategorien: Libyen, Malta · Tags: , ,

Die Journalistin Daphne Caruana Galizia wurde heute auf Malta mit einer Autobombe gezielt ermordet. Sie arbeitete investigativ und engagiert. In den Massenmedien wird der Mord mit ihren Beiträgen zu den Panama Papers in Verbindung gebracht. Daphne hat mit ihren Recherchen und Artikeln seit Jahren die Abschiebungen und Push-Backs von Boat-people nach Libyen kritisiert, auch gegen die Identitären mit ihrem rassistischen Projekt im Mittelmeer schrieb sie an. In Trauer und Wut, hier ein Blog-Eintrag von ihr:

Running Commentary, Daphne Caruana Galizias Notebook

Muscat and the political expediency of changing his stance on migrants depending on the public mood

August 20, 2017

In July 2013, Prime Minister Muscat tried to push migrants back to Libya in breach of the law, and was only stopped by a judicial protest signed by many Maltese lawyers calling on him to respect the rule of law, and by an injunction obtained by human rights lawyers, from the European Court of Human Rights.

Weiterlesen »

03. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Barcelona: Besatzung der C-Star vom katalonischen Roten Kreuz gerettet · Kategorien: Spanien · Tags:

Die C-Star, das Boot der rechtsextremen identitären Bewegung, mit dem Migrant*innen auf dem Mittelmeer abgefangen und nach Nordafrika zurückgebracht werden sollten, liegt inzwischen vor dem Hafen von Barcelona. Vor zwei Tagen hat die Internationale Transportarbeiter Gewerkschaft bekannt gemacht, dass der Reeder die Besatzung auf dem Schiff ohne Wasser und Lebensmittel zurückgelassen hat. Das katalanische Rote Kreuz hat die acht aus Sri Lanka stammenden Matrosen gerettet.

Corriere della Sera | 03.10.2017

La C-Star diventa una nave fantasma, l’equipaggio soccorso dalla Croce rossa catalana

Otto marinai dello Sri Lanka della nave degli estremisti di destra abbandonati senza cibo e acqua di fronte al porto di Barcellona

di Marta Serafini

La C-Star, la nave dei giovani di generazione identitaria, movimento di destra anti migranti, ha fatto parlare di sé per tutta l’estate. Arrembaggi, naufragi, accuse di favoreggiamento dell’immigrazione clandestina. Per oltre un mese la nave nera ha scorazzato di fronte alla Sar Zone libica nel tentativo di bloccare i soccorsi delle ong, poi se ne sono perse le tracce. Fino a due giorni fa quando l’International Transport Workers’ Federation (il sindacato dei marinai) ha denunciato come l’armatore della nave abbia abbandonato al loro destino gli otto componenti dell’equipaggio, tutti provenienti dallo Sri Lanka.

Weiterlesen »

29. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge: Rumänische Boulevardpresse schürt Panik“ · Kategorien: Rumänien, Türkei · Tags: ,

DW | 28.09.2017

Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Schwarze Meer nach Rumänien gekommen sind, ist gestiegen. Die Boulevardpresse warnt vor einem „Überfall“. Cristian Stefanescu berichtet aus Bukarest.

An den Fenstern sind Gitter befestigt, eine Mauer steht zwischen dem Flüchtlingsheim und den anderen grauen Plattenbauten im Bukarester Viertel Baicului. Die Asylbewerber müssen spätestens um 22 Uhr wieder in der Unterkunft sein. Aber die meisten entfernen sich ohnehin auch tagsüber kaum von dem Gebäude, das genauso heruntergekommen ist wie die Wohnblocks der Rumänen aus dieser Gegend. Alles wirkt wie ein Ghetto. Mit dem entscheidenden Unterschied, dass dort an den Fenstern höchstens Fliegengitter zu sehen sind.

An einem dieser Fenster steht eine Frau, die sich als Maria vorstellt. Sie kann direkt auf das Asylbewerberheim schauen. Angesprochen auf die Vorurteile und Schreckensnachrichten in Boulevardmedien über Flüchtlinge, die nur Chaos und Schmutz mitbringen würden, zuckt sie die Schultern: „Schauen Sie, hier war es schon immer dreckig. Vor zwei Wochen haben rumänische Kinder Papierflugzeuge hinunter geworfen, die liegen auch jetzt noch da.“ Während sie das erzählt, entsorgt unten eine Frau aus den Wohnblocks der Einheimischen leere Flaschen an der Ecke zum Hof des Flüchtlingsheims und verschwindet in einer Kneipe, die wie eine improvisierte Garage aussieht.

Weiterlesen »

28. September 2017 · Kommentare deaktiviert für „El buque C-Star está anclado a cinco millas del puerto de Barcelona“ · Kategorien: Spanien · Tags:

El País | 27.09.2017

El barco está semiabandonado y la tripulación sobrevive con ayuda humanitaria y pide poder desembarcar para volver a su país

Marta Rodríguez

El C-Star, el que fue durante un tiempo buque insignia de la organización ultraderechista Defend Europe para impedir el rescate de inmigrantes en el Mediterráneo y que llegaran a Europa, ha echado el ancla frente a la costa barcelonesa en las últimas horas. Está semiabandonado, con los instrumentos de navegación averiados y su tripulación, que sobrevive gracias a la ayuda humanitaria, piden poder desembarcar para volver a su país. El pasado día 15 llegó al puerto de Palamós y tras 12 días sin poder entrar en este puerto, desde Cruz Roja se instó a las autoridades competentes a que, por razones humanitarias, se dé la máxima celeridad a los procedimientos que faciliten que la tripulación pueda volver a su país lo antes posible. Este miércoles ha navegado hasta Barcelona. Una embarcación de Salvamento Marítimo permanece a pocos metros de él vigilándolo.

Weiterlesen »

11. August 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schiff der Identitären offenbar in Seenot“ · Kategorien: Mittelmeer · Tags: ,

Frankfurter Rundschau | 11.08.2017

Nach Angaben der Organisation „Sea-Eye“ gerät das von den Rechtsextremen gechartete Schiff C-Star in Seenot und muss aller Wahrscheinlichkeit nach abgeschleppt werden.

Es wäre das denkbar ironischste Ende einer geschmacklosen Aktion. Nach Angaben der Organisation „Sea-Eye“ ist das von der rechtsextremen Aktion Defend Europe – die maßgeblich von der Identitären Bewegung initiiert wurde – gecharterte Schiff C-Star in Seenot geraten und muss nun von aller Wahrscheinlichkeit nach abgeschleppt werden.

Weiterlesen »

27. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für „Defend Europe in Turmoil as crew removed and ship’s captain arrested in northern Cyprus“ · Kategorien: Mittelmeer · Tags: ,

Hope Not Hate | 26.07.2017

Arrest follows extensive briefings by HOPE not hate and other partners, and follows previous detention in Egypt.

Reports out of Northern Cyprus suggest that the C-Star, the former floating armoury being used by right-wing extremists to hinder humanitarian rescue vessels in the Mediterranean, has been stopped, its crew forced to leave and its captain arrested.

According to a report by the largest Turkish Cypriot newspaper, Kibris Postasi (Cyprus Post), the C-Star’s captain and his deputy were taken into custody – allegedly over false documents – and the ship was evacuated.

This follows briefings and representations made by HOPE not hate and other NGOs to the local authorities.

Weiterlesen »

Seite 1 von 1812345...10...Letzte »