07. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Film: “Non-Assistance” – Solidarität statt Abschottung · Kategorien: Mittelmeer, Termine, Video · Tags: ,

Sea Watch

28. November · 19:3022:00 UTC+1

Seit 2011 versuchen Tausende Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und katastrophalen Wirtschaftslagen sind, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Mit über 5.000 Toten war es im letzten Jahr die gefährlichste Grenze der Welt. Während Migration von den Regierungen mehr und mehr kriminalisiert wird, beginnt die Zivilgesellschaft, sich zu organisieren: Manche chartern Schiffe, um Schiffbrüchige zu retten, andere empfangen sie an Land oder reichen Strafklagen gegen Staaten ein, die ihre Hilfeleistung unterlassen. Sie alle werden angetrieben von ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit, die zur Alternative wird, wo Menschen sonst in der allgemeinen Gleichgültigkeit ertrinken.

Weiterlesen »

06. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Dramatischer erster Rettungseinsatz der Sea-Watch 3: Mindestens 5 Tote nach Eingriff der Libyschen Küstenwache · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , , , ,

Sea Watch | 06.11.2017 | [EN]

Auf dem zentralen Mittelmeer ist es durch das brutale und unbesonnene Vorgehen der sogenannten Libyschen Küstenwache während der ersten Rettung der Sea-Watch 3 zu mindestens 5 Toten gekommen, ein Kleinkind wird vermisst. Ein Hubschrauber der italienischen Marine musste eingreifen, um weitere Tote zu verhindern. 58 Menschen befinden sich derzeit sicher an Bord der Sea-Watch 3, ein Kleinkind konnte trotz größter Anstrengungen unseres medizinischen Teams nicht wiederbelebt werden. Weitere Schiffbrüchige wurden von der sogenannten Libyschen Küstenwache verschleppt. Der Einsatz fand auf hoher See, 30 Seemeilen vor der Küste und damit weit außerhalb libyscher Territorialgewässer statt, der Eingriff der Libyer stellt einen schweren Völkerrechtsverstoß dar.

Gegen 7 Uhr erreichte die Crew der Sea-Watch 3 heute ein Notruf der Rettungsleitstelle in Rom. Nördlich von Tripoli hatte ein sinkendes Schlauchboot in internationalen Gewässern einen Notruf abgesetzt. Die Crew der Sea-Watch 3 kam etwa zeitgleich mit einem Patrouillenboot der Libyschen Küstenwache bei dem Seenotfall an und begann, die Schiffbrüchigen an Bord zu nehmen.

Weiterlesen »

04. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Mittelmeer: Schlauchboot gekentert, 23 Tote, über 60 Menschen gerettet, einige vermisst · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , , ,

Insgesamt haben Schiffe der Mission Sophia/Eunavfor Med bei insgesamt drei Einsätzen 263 Boat People retten können. Ein Schlauchboot ist gekentert, dabei sind 23 Menschen ums Leben gekommen, deren Leichen geborgen wurden. Wahrscheinlich gibt es einige Vermisste.

Il Fatto Quotidiano | 03.11.2017

Migranti, si rovescia un gommone nel mar Mediterraneo: 23 morti, salvate 263 persone

Nell’operazione recuperate altre 64 persone, ma potrebbero esserci dei dispersi. Ad accorgersi dell’imbarcazione al largo delle coste libiche era stato un elicottero che stava perlustrando la zona

Ventitré morti, oltre sessanta persone salvate e probabilmente alcuni dispersi. È il bilancio dell’ultimo naufragio nelle acque del Mediterraneo. La nave spagnola Cantabria ha recuperato i corpi di 23 persone che hanno perso la vita dopo il ribaltamento di un gommone diretto verso le coste italiane. Ad accorgersi dell’imbarcazione al largo delle coste libiche era stato un elicottero che stava perlustrando la zona.

Weiterlesen »

02. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Retter oder Schlepper? Flüchtlingshelfer in der Kritik“ · Kategorien: Mittelmeer, Video · Tags: ,

ARTE |02.11.2017

2017 retteten nichtstaatliche Hilfsorganisationen (NGOs) Zehntausende Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer. Ihr eigenmächtiges Handeln steht in der Kritik: Sie würden mit Schleppern kooperieren und einen Flüchtlings-Fährdienst betreiben. Ein harter Vorwurf, den die Retter zurückweisen.

Italien ächzt unter der Last der Flüchtlinge: Zwar haben in diesem Jahr weniger Menschen die lebensgefährliche Überfahrt von Nordafrika nach Süditalien gewagt, doch der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Zudem würden die nichtstaatlichen Hilfsorganisationen (NGOs) zumindest teilweise mit den Schleppern paktieren, sagt die italienische Regierung. So habe sich ein regelrechter Fährdienst entwickelt, der mit Seenotrettung im eigentlichen Sinne nichts mehr gemein habe. Was steckt hinter diesen Vorwürfen?

Weiterlesen »

02. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Libyen: Bundeswehr rettet 124 Flüchtlinge“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

Zeit Online | 02.11.2017

Die Marine hat erneut viele Menschen aus Seenot gerettet. In dem Schlauchboot befanden sind mehrere schwangere Frauen und viele Kinder.

42 Seemeilen nördlich der Küste Libyens hat ein Kriegsschiff der Bundeswehr 124 Flüchtlinge aus einem Schlauchboot gerettet und an die italienische Küstenwache übergeben. Unter den Geretteten waren den Angaben zufolge auch fünf Schwangere und 21 Kinder.

Die Marine beteiligt sich seit 2015 im Rahmen der EU-Operation Sophia an der Schleuserbekämpfung im Mittelmeer und hat seitdem insgesamt 21.616 Menschen aus Seenot gerettet.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind im laufenden Jahr bisher rund 148.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet. Mehr als 110.000 erreichten Italien. Die meisten Migranten kamen aus Nigeria, Syrien, Guinea und der Elfenbeinküste.

Weiterlesen »

01. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „299 illegal immigrants rescued off the coast of Zliten“ · Kategorien: Libyen · Tags: ,

The Libya Observer | 01.11.2017

The Libyan Navy has rescued 299 illegal immigrants off the coast of Zliten on two rubber boats.

The Navy said that among the migrants were 40 women and 19 children, adding that humanitarian and medical aid was provided to them.

The illegal immigrants were then transferred to the Tripoli Naval Base in the presence of the International Organization for Migration, the High Commission and the International Medical Corps. The immigrants were later handed over to the Tajoura Shelter for Illegal Immigration.

Weiterlesen »

01. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Mourn the Dead, Respect the Survivors – Create safe Passages! · Kategorien: Alarm Phone, Mittelmeer · Tags:

Alarmphone | 01.11.2017

Alarm Phone 8 week report, September 4 – October 29, 2017

+++ EU intensifies border collaborations with Northern African governments +++ Alarm Phone resistance and political campaigns +++ New Harraga Movement from Tunisia +++ Developments in the Central Mediterranean, Aegean Sea, Western Mediterranean, and Black Sea +++ Summaries of Alarm Phone distress cases from all three Mediterranean regions

Over the past 8 weeks we continued to witness the EU’s violent attempts to thwart sea migration in cooperation with third country allies. In (Northern) African and Turkish transit spaces, the situation remains precarious and dangerous for hundreds of thousands of migrants stuck there. In Libya, the situation is constantly deteriorating, not least due to escalating conflicts in particular in Sabratha, a nodal point for migrant journeys.[1] Also in Egypt, Tunisia, and Algeria, reinforced migrant deterrent or containment practices have been reported, a consequence of EU and member states’ border externalisation strategies.[2] The newest addition to a long list of agreements is a deal signed between Germany and Egypt, where both governments agree to fight smuggling networks and irregular migration in Egypt as well as to continue cooperation in border control.[3] Meanwhile, the European Parliament approved plans to create an automatic entry-exit-system that will require all non-EU citizens to provide biometric photos and fingerprints when they enter the Schengen area.[4] This will further increase the huge amount of data the EU collects on foreign travellers, allow to monitor visa overstayers, and make it more difficult for people without a valid visa to avoid border controls. As legal routes to the EU remain largely absent, this will only increase the likelihood that people will risk embarking on dangerous sea journeys.

Weiterlesen »

29. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Video: The Righteous of the Mediterranean Sea · Kategorien: Mittelmeer, Video · Tags: ,

Committee for the nomination to the Nobel Peace Prize for 2018

The Righteous of the Mediterranean Sea

The international campaign to support the joint candidature to the Nobel Peace Prize for 2018 of more than 60 subjects: non-governmental organizations and other worthy persons, which have continuously activated, during the “Refugees Crisis”, many maritime rescue means along the migratory routes of the Central Mediterranean Sea and the Aegean Sea, to provide a humanitarian response to the protection of the lives of migrants, motivated by the universal principle that every person in danger at sea must be rescued and treated with dignity.

Weiterlesen »

27. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Video: „Italy is paying Libya to intercept migrants on the Mediterranean“ · Kategorien: Italien, Libyen, Video · Tags:

Vice | 25.10.2017

In the first six months of 2017, the number of migrants crossing the Mediterranean from Libya to Italy dropped by around half. This drastic fall in numbers was likely a result of a $236 million deal, signed in February, in which Italy funds and trains the Libyan coast guards to divert migrants right back to Libya.

While the Italian government sees this as reason for celebration, the brunt of the migration crisis is now firmly on Libya. This is a problem, given that the U.N.-backed Libyan Government of National Accord doesn’t have the means to effectively handle migrant trafficking and relies on the country’s 1,700 militias to do the job for them. By outsourcing this work to armed groups, who themselves are implicated in smuggling, a bloody power struggle has erupted.

VICE News was the first foreign media to reach Libya’s migrant smuggling epicenter of Sabratha, where we met the migrants caught up in the mayhem.

24. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Keine »Festung Europa«! · Kategorien: Deutschland, EU · Tags: ,

junge Welt | 24.10.2017

In einer gemeinsamen Erklärung forderten die Seenotrettungsorganisationen Jugend Rettet, Mission Lifeline, Sea-Watch und SOS Méditerranée am Montag von der künftigen Bundesregierung ein staatlich organisiertes, ziviles Seenotrettungsprogramm auf dem Mittelmeer. In dem Papier heißt es:

Wir sind seit 2015 auf dem Mittelmeer aktiv, wo wir Menschen in Seenot vor dem Ertrinken retten. Ohne unseren Einsatz, den wir als Bekenntnis zu den internationalen Menschenrechts- und Flüchtlingskonventionen sehen – die auch Deutschland ratifiziert hat –, würden weitaus mehr Menschen vor den Toren Europas sterben.

Wir fordern die künftige deutsche Bundesregierung daher auf, sich in der kommenden Wahlperiode entschieden gegen Menschenrechtsverletzungen im Kontext der Flucht über das Mittelmeer einzusetzen und sich hinter die lebensrettende Arbeit der zivilen Seenotretter zu stellen. Die Militarisierung und Abschottung von Europas Grenzen steht in eklatantem Gegensatz zur internationalen Schutzverantwortung der EU-Mitgliedsstaaten gegenüber Flüchtenden.

Weiterlesen »

Seite 2 von 3412345...102030...Letzte »