16. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für Rat der EU schliesst sich den UN-Sanktionen gegen italo-libysche Warlords an · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , , ,

Die westlibysche sogenannte Küstenwache, seit Jahren von Italien und der EU finanziell, materiell und mit Ausbildung unterstützt, unterstand seit mindestens 2015 westlibyschen Warlords, die ein Doppelspiel trieben: Einerseits bewachten sie die italienischen ENI-Petroanlagen, und italienisches Geld floss in ihre Taschen; sie griffen Seenot-Rettungsschiffe an, ließen sogar auf sie schießen und sind für den Tod zahlreicher Boat-people auf See direkt verantwortlich; abgefangene Boat-people brachten sie zurück in ihre KZs. Andererseits organisierten sie einen Teil der Abfahrten der Boat-people und verdienten damit zusätzlich. Als der ehemalige italienische Innenminister Minniti ab Mitte 2017 ihren italienischen Sold drastisch erhöhen ließ, verwandelten sie sich faktisch in eine Miliz der Festung Europa: Sie ließen die Boat-people nach Möglichkeit nicht mehr abfahren und fingen aufs Meer Richtung Europa Geflohene systematisch ab. Nun setzte die UNO diese Warlords auf die schwarze Liste und belegte sie mit Sanktionen: Der Rat der EU musste sich diesen Sanktionen jetzt anschließen.

Weiterlesen »

17. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Tripolis rehabilitiert Folter-Miliz „Rada“ · Kategorien: EU, Libyen · Tags: , , ,

https://www.libyaherald.com/2018/05/16/rfs-condemns-serraj-pc-for-institutionalising-rada-militia-with-increased-powers/

RFS condemns Serraj PC for institutionalising Rada militia with increased powers

By Sami Zaptia.

The Faiez Serraj-led Presidency Council has dissolved the Special Deterrence Force ”Rada” and rebranded it with increased powers (Logo: SDF).

London, 16 May 2018:

Reporters Without Borders (RSF) has called for the immediate withdrawal of a decree by the Faiez Serraj-led and internationally recognized Presidency Council / Government of National Accord (PC/GNA) in Tripoli that would turn a militia, guilty of abuses against journalists, into an anti-crime unit with very broad surveillance powers.

In a statement released yesterday, RSF said that decree gives a blank cheque to the militia that prosecutes journalists. It added that Article 13 of Decree No. 555, issued on 7 May, dissolves “Al Radaa” (The Special Deterrence Force led by Salafist Abdelrauf Kara) – a militia responsible for kidnapping, detaining and torturing many journalists and ransacking Annabaa TV’s headquarters twice. Weiterlesen »

05. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „France urged by UN experts to take effective measures to bring water and sanitation services to migrants“ · Kategorien: Frankreich · Tags: , ,

OHCHR | 04.04.2018

UN human rights experts* are urging the Government of France to do more to provide safe drinking water, sanitation services and emergency shelter for migrants and asylum-seekers in Calais, Grande-Synthe, Tatinghem, Dieppe and other areas along the northern French coast.

It is estimated that up to 900 migrants and asylum-seekers in Calais, 350 in Grande-Synthe, and an unidentified number at other sites elsewhere along the northern French coast are living without adequate emergency shelter and proper access to drinking water, toilets or washing facilities.

“Migrants and asylum-seekers along the northern French coast, including those not admitted to the sports centre in Grande-Synthe, are facing an inhumane situation, with some living in tents without toilets and washing themselves in polluted rivers or lakes,” said Léo Heller, the Special Rapporteur on the human rights to water and sanitation.

Weiterlesen »

30. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Vereinte Nationen bereiten weltweite Pakte zu Flüchtlingen und Migration vor“ · Kategorien: Lesehinweise · Tags:

Telepolis | 28.03.2018

Verabschiedung noch in diesem Jahr geplant: Die nationalen Spielräume werden enger, so die Befürworter der Pakte

Elke Halefeldt

Von der hiesigen Öffentlichkeit und den Medien eher wenig beachtet, bereiten die Vereinten Nationen (UN), unterstützt von zahlreichen Organisationen, derzeit zwei weltweite Verträge zum Umgang mit Flüchtlingen und Migranten vor. Sie sollen noch in diesem Jahr beschlossen werden.

Es wird sich nicht um im völkerrechtlichen Sinne verbindliche Abkommen handeln, sondern um sogenannte soft laws, also Absichtserklärungen, Leitlinien. Die UN-Gesandte der USA, Nikki Haley, machte allerdings bereits Ende 2017 deutlich, dass ihr Land sich an dem weiteren Prozess zum Global Compact nicht beteiligen werde:

Der globale Ansatz in der New York Erklärung ist nicht mit der Souveränität der USA zu vereinbaren.

Nikki Haley

Weiterlesen »

23. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „It’s Time to Stop Compartmentalizing Refugees and Migrants“ · Kategorien: Hintergrund · Tags: ,

Refugees Deeply | 21.03.2018

While the legal distinction between refugees and migrants is vital, these categories often overlap in reality – a fact poorly reflected in aid programs. Lucy Hovil and Melissa Phillips argue that an integrated approach is possible without diluting protection.

Lucy Hovil, Dr. Melissa Phillips

The division between refugee and migrant remains a powerful legal tool. But in today’s world of hypermobility, compartmentalization of international aid along the same lines is illogical and wasteful. Worse, it threatens to exclude many people from much-needed aid because their experiences don’t match strict criteria.

That is not to dispense with the term “refugee.” In this era of record levels of displacement and shrinking protection space, refugee status is crucial for maintaining focus on a specific legal category of people: those who can demonstrate credible fear of persecution. Yet realities on the ground have shown that refugees have multiple identities, deploy various coping strategies and often defy tidy categories.

Weiterlesen »

23. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Un relator de la ONU denuncia que incautar barcos de rescate como el Open Arms garantiza muertes „intolerables“ · Kategorien: Italien · Tags: , , ,

eldiario.es | 22.03.2018

  • En un informe presentado al Consejo de Derechos Humanos, que finaliza este viernes, Michel Forst ha alertado de los ataques „sin precedentes“ contra quienes defienden los derechos de migrantes y refugiados
  • „Se ha detenido y acusado de contrabando de personas a defensores que han salido al mar para rescatar y se les han embargado sus embarcaciones“, aseguró antes de la retención del barco de Proactiva Open Arms en Italia
  • Los principales obstáculos que enfrentan estos activistas son las dificultades de acceso a las zonas fronterizas y la criminalización de su labor, según Forst

Icíar Gutiérrez

„Nos movió un niño, Aylan, a hacer todo esto“. El equipo de Proactiva Open Arms lo ha dejado claro varias veces: su labor surgió de esa foto del cuerpo sin vida de un niño refugiado en una playa turca. Desde este domingo, tras casi dos años y medio salvando vidas en el Mediterráneo, las autoridades italianas retienen uno de sus barcos e investigan a su equipo por un posible delito de tráfico de personas tras no entregar a un grupo de migrantes rescatados a una patrulla libia.

Weiterlesen »

15. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „UN-Bericht zu Libyen: Brutale Milizen als Partner Deutschlands?“ · Kategorien: Deutschland, Libyen · Tags: , ,

ARD Tagesschau | 15.03.2018

Deutschland unterstützt Libyens Regierung – vor allem, um Flüchtlinge von der EU fernzuhalten. Laut Monitor erhebt ein unveröffentlichter UN-Bericht nun schwere Vorwürfe gegen Sicherheitskräfte in dem Land.

Von Nikolaus Steiner und Naima El Moussaoui, WDR

Die Hiebe der Peitsche sind deutlich zu hören. Immer wieder schlägt sie auf den Gefolterten ein. Sein Rücken ist von offenen Wunden übersät. Er fleht: „Bitte, bitte schickt das Geld!“ Es sind schockierende Videos, die vor einigen Wochen im Netz auftauchten. Darin zu sehen sind sudanesische Flüchtlinge, die in Libyen blutig geschlagen und mit brennender Flüssigkeit übergossen werden. Die Videos wurden an Angehörige geschickt, um von ihnen Lösegeld zu erpressen.

Rund 2500 Kilometer entfernt, in Frankreich, sitzt Abu B. und weint. In den Videos sehe man, wie zwei seiner Brüder schwer misshandelt würden, erzählt er Reportern des belgischen Fernsehens. „Sie wollen 10.000 Euro, damit sie freikommen“, sagt er und verstummt. Und Abu B. ist kein Einzelfall.

Weiterlesen »