05. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Marokko, Spanien: mindestens 5 Tote · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: , ,

Quelle: beating borders

Update from the Border: At least 5 dead

In these past days, the situation at the European-Moroccan border is continuously getting worse. At least five people have died last Sunday: Official figures state that 4 Subsaharan migrants drowned while attempting to swim to Ceuta (a local NGO cites 8 deaths, 4 confirmed and 4 disappeared and mentions a zodiac which was not rescued). The same day one Moroccan migrant choked to death in the trunk of his brother’s car, on the ferry to Almeria.

Weiterlesen »

05. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Libyen, Italien: Schiffskatastrophe – 399 gerettet, 300 Tote · Kategorien: Alarm Phone, Italien, Libyen · Tags: , ,

Die genauesten aktuellen Angaben zur heutigen Schiffskatastrophe liefert momentan lapresse.it: Demzufolge wurden 399 Menschen eines gekenterten Flüchtlingsboots im Meer vor der libyschen Küste nähe Zwara gerettet. Das Flüchtlingsboot hatte ca. 700 Passagiere – ungefähr 300 Menschen sind demzufolge untergegangen. 25 Tote wurden bislang geborgen.

Nach Erfahrungen der aktuellen Berichterstattung zu früheren Schiffskatastrophen ist davon auszugehen, dass die Angaben der Toten im Laufe der kommenden Tage nach oben korrigiert werden.

Wir klagen an:

3. Oktober 2013, 18. April 2015, 5. August 2015: Diese grossen Schiffskatastrophen sind nur der sichtbare Teil eines Massensterbens im Mittelmeer, für das die Europäische Union, Frontex und die Militärs der EUNavForMed die Verantwortung tragen. Fähren statt Frontex!

Weiterlesen »

05. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Libyen, Italien: Neue Schiffskatastrophe, Hunderte im Wasser – aktuell · Kategorien: Alarm Phone, Italien, Libyen · Tags: ,

Quelle: Il Messagero

Libia, si rovescia barcone con 600 migranti: recuperati 25 cadaveri, salvi in 400

Un barcone con a bordo centinaia di migranti si è capovolto al largo della Libia. L’incidente è avvenuto quando da bordo hanno visto i soccorsi arrivare nella zona. Al momento sono già stati salvati oltre 100 migranti. La centrale operativa della Guardia Costiera, che sta coordinando i soccorsi, ha dirottato in zona diverse imbarcazioni. L’ennesimo naufragio è avvenuto ad una quindicina di miglia a nord della Libia e al momento stanno operando in zona diverse imbarcazioni per cercare di salvare il maggior numero di persone. L’allarme era arrivato alla centrale operativa della Guardia Costiera di Roma nella tarda mattinata da Catania, che a sua volta aveva ricevuto una segnalazione con una chiamata satellitare nella quale si sosteneva che un motopeschereccio in ferro, con a bordo diverse centinaia di persone, era in difficoltà.

Weiterlesen »

04. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Libyen, Italien: Ärzte ohne Grenzen – 550 gerettet, 5 Tote · Kategorien: Alarm Phone, Italien, Libyen · Tags: , ,

Quelle: Berliner Zeitung

Ärzte ohne Grenzen bringen gut 550 Bootsflüchtlinge nach Sizilien

Mitlieder von Ärzte ohne Grenzen haben am Montag über 550 Flüchtlinge von mehreren Booten gerettet. An Bord der Boote befanden sich ebenfalls fünf Tote, die gemeinsam mit den Geretteten nach Sizilien gebracht wurden.

Weiterlesen »

02. August 2015 · Kommentare deaktiviert für Libyen, Italien, Malta: MOAS Reportage · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags: ,

A reportage of the Italian journalist Stefano Liberto which participated in a rescue operation organized by MOAS, an NGO funded by two Italian philanthropists. A paper published by Mediapart on behalf of the campaign #OpenEurope.

Quelle: Mediapart

À bord du „Phoenix“ pour une expédition de sauvetage réussie en Méditerranée

Par Stefano Liberti

Alors que plus de 150 000 migrants sont arrivés en Europe via la Méditerranée depuis le début de l’année, le journaliste italien Stefano Liberti a pu participer début juillet à une opération de secours privée au large de la Libye, au cours de laquelle 217 personnes originaires d’Afrique subsaharienne ont été sauvées. Il a navigué à bord du Phoenix, affrété par une ONG – MOAS – financée par deux riches courtiers en assurances.

Weiterlesen »

31. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Kein guter Ort für Flüchtlinge“ · Kategorien: Balkanroute, Griechenland · Tags:

Quelle: medico international

Viele Griechinnen und Griechen wissen angesichts der drastischen Sparpolitik selbst nicht mehr, wie sie über die Runden kommen sollen. Die soziale Infrastruktur ist zerstört. Dennoch ist Griechenland nach wie vor für viele Flüchtlinge das Tor nach Europa, verbunden mit der Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Sicherheit. Über den griechisch-türkischen Grenzfluss Evros oder mit kleinen Schlauchbooten über das Meer versuchen sie, nach Griechenland zu gelangen.

Wenn sie von der Türkei aus in See stechen, haben sie oft schon einen weiten und gefährlichen Weg aus Afghanistan, Irak, Iran, Somalia oder Syrien hinter sich. Viele haben Krieg und Verfolgung in ihren Herkunftsländern erlebt oder wurden unterwegs Opfer von Verbrechen. Beim Grenzübertritt in die EU riskieren sie erneut ihr Leben.

Weiterlesen »

29. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Sea-Watch: „Chaos im Mittelmeer“ – Weltspiegel extra · Kategorien: Alarm Phone, Deutschland, Italien, Libyen · Tags: , , ,

Quelle: ARD Weltspiegel extra

Wer rettet die Flüchtlinge?

Eigentlich hatte keiner in der Sea-Watch-Crew damit gerechnet, dass ihr Einsatz im Mittelmeer sich derart dramatisch entwickeln würde. Fünf lebensrettende Einsätze innerhalb von sechs Tagen. Am 13. Juli um 7:00 Uhr sichtet die übermüdete Crew ein völlig überladenes, marodes Boot mit 150 Flüchtlingen in den Wellen, 100 km nördlich von Libyen.

Weiterlesen »

28. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Libyen, Italien: 1.900 gerettet, mind. 14 Tote – heute · Kategorien: Alarm Phone, Italien, Libyen · Tags: , ,

Quelle: Broadsheet

‘We Found The Remains Of 14 People Below Decks’

by Bodger

Captain David Barry spoke with Áine Lawlor on the News at One about how the LE Niamh recovered 14 bodies from a wooden barge in the Mediterranean.

From the interview …

Captain David Barry: “Yesterday morning, she [LE Niamh] was tasked to carry out a rescue on a barge and this was north of Tripoli, Libya.

She picked up about 240 people from that and later that day she was tasked with a second vessel. They came across another an ex- it would have been an ex-fishing vessel with approximately 500 people on board. This vessel was grossly overcrowded. Even by the standards of what is happening down there and some of the people on board told our crew that there were casualties on board. So we transferred 210 people to our ship and a further, approximately 300, to a Médecins Sans Frontières ship, Dignity 1. At this stage, it was dark and our people carried out a search of the vessel, where unfortunately we found the remains of 14 people below decks.”

Weiterlesen »

27. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Nominiert für den taz Panter Preis 2015: Watch The Med Alarm Phone · Kategorien: Alarm Phone · Tags:

Quelle: TAZ

Die Grenzen wegdenken

Mit ihrem Notrufsystem koordiniert und überwacht die Gruppe die Rettung von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer.

„This number is not a rescue number!” Das liest man, wenn man auf die Webseite der Initiative Watch The Med Alarm Phone geht. Die AktivistInnen fahren nicht selbst mit Booten hinaus.

Frontex abschaffen! Die rund hundert AktivistInnen aus verschiedenen Ländern verstehen Watch The Med auch als ein politisches Projekt. Bild: Anja Weber

Sie versorgen die Küstenwache mit Informationen und überwachen die Rettungsaktion von MigrantInnen in Seenot. Mit vier der AktivistInnen sitze ich im Berliner Designstudio Bildargumente. Ihre Initiative besteht aus ungefähr hundert Leuten aus verschiedenen Ländern beider Seiten des Mittelmeers.

Weiterlesen »

26. Juli 2015 · Kommentare deaktiviert für Notruf Watch The Med rettet boat-people in Not · Kategorien: Mittelmeer · Tags:

Quelle: NPO Radio 1

Hulplijn Watch the Med redt bootvluchteling in nood

Duizenden vluchtelingen proberen in overvolle bootjes vanuit Noord-Afrika de oversteek te maken naar Europa. Als ze dan, midden op zee, in de problemen komen, kunnen ze bellen met de hulplijn van Watch The Med. Deze internationale hulporganisatie zet zich al jaren in voor vluchtelingen in nood.

Wat is het nut van deze hulplijn en wat drijft de mensen die de telefoontjes van vluchtelingen aannemen? Twee van de vrijwilligers, Jelle Goezinnen en Marcel Bolech, vertellen erover in Dit is de Dag.

Sendung vom 23. Juli 2015, ab 18:40:25

Seite 4 von 81« Erste...23456...102030...Letzte »