09. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Malta ‚fuelling Libya instability‘ by failing to tackle oil smuggling · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags:

The Guardian | 09.05.2018

International observers warn illicit practice is costing Libyan authorities nearly $1bn a year

Stephanie Kirchgaessner, Lorenzo Tondo

Maltese authorities are failing to rein in illegal fuel smuggling, turning the island into a haven for traffickers of oil from Libya.
International observers have warned that it is contributing to destabilisation in Libya and costing the country nearly $1bn (£740m) a year in lost revenue.

An investigation by the Daphne Project, a consortium of 18 media organisations that has taken on stories pursued by the murdered Maltese journalist Daphne Caruana Galizia, has found evidence that Malta failed to act on calls by Italian authorities to try to stop the illicit trade.

Weiterlesen »

06. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Mailand: Demonstration gegen italienischen Öl- und Energiekonzern ENI · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

Il Fatto Quotidiano | 04.05.2018

Milano, corteo contro Eni: allerta per l’arrivo di anarchici italiani ed europei

Sabato 5 maggio, manifestazione contro il colosso energetico con partenza alle 15 dalla stazione centrale. Rischio black bloc e disordini durante il corteo che attraverserà il quartiere Isola e terminerà in zona Maciachini. Previsto l’arrivo di gruppi stranieri, No Tav e No Tap

Ci sono gli slogan che circolano in Rete da settimane e pure il rischio che, attorno agli anarchici e alle frange più dure dei movimenti ambientalisti locali, si saldi l’interesse di gruppi francesi, tedeschi e svizzeri. È allerta per il corteo contro l’Eni che sabato partirà dal piazzale della stazione centrale di Milano alle 15.

Weiterlesen »

28. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Deutsche Firmen verantwortlich für Missstände in Südafrikas Bergbau“ · Kategorien: Afrika, andere Länder, Deutschland · Tags:

Migazin | 27.04.2018

Einer aktuellen Studie zufolge sind deutsche Firmen mitverantwortlich für schlechte Bezahlung und lebensgefährliche Arbeit im südafrikanischen Bergbau. Bei Missständen würde ein Auge zugedrückt.

Deutsche Unternehmen sind nach einer Studie von „Brot für die Welt“ mitverantwortlich für soziale Missstände im südafrikanischen Bergbau. Ein Großteil der Arbeiter im Platin-Abbau lebe in Slums und werde für die oft lebensgefährliche Arbeit nicht angemessen bezahlt, heißt es in der Untersuchung. Südafrika liefert einen Großteil des weltweiten Bedarfs an Platin, das vor allem in Autokatalysatoren verwendet wird. In der Studie werden die Unternehmen BMW, Daimler und VW genannt.

Weiterlesen »

13. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „Kommerzielle Normalisierung illegaler Migration“ · Kategorien: Lesehinweise, Spanien · Tags: ,

Migazin | 13.04.2018

Illegale Arbeitsmärkte gelten als skandalöse und vermeintlich irreguläre Ausnahmeerscheinungen. Tatsächlich ist diese postkoloniale Arbeitsteilung längst gesetzlich normiert. In seiner Ethnografie der Treibhausindustrie von Almería zeichnet Felix Hoffmann die Taktiken und Strategien illegalisierter Menschen nach.

Irgendwo in Deutschland, mitten im Februar, draußen Schneeregen bei minus 2 Grad Celsius: Im Supermarkt liegen Erdbeeren und Spargel in den Frischeabteilungen der Supermärkte aus und es wirkt, als stünde der Sommer vor der Tür. In Almería, Südspanien, haben diese Produkte ihren Ursprung, gezüchtet im Mar del Plástico, im Plastikmeer, im Garten Europas, weit weg von Schnee, Kälte und dunklen nasskalten Wintern – aber unter schier unendlich erscheinenden Treibhausanlagen. Angebaut werden dort Obst und Gemüse unter anderem von Menschen aus Subsahara Afrika, die ohne Papiere in der illegalisierten Arbeit tätig sind.

Weiterlesen »

07. April 2018 · Kommentare deaktiviert für „When Migrants Are Treated Like Slaves“ · Kategorien: andere Länder · Tags: , , ,

New York Times | 04.04.2018

By Jacqueline Stevens
Dr. Stevens runs the Deportation Research Clinic at Northwestern University.

We’re familiar with grim stories about black-shirted federal agents barging into apartment complexes, convenience stores and school pickup sites to round up and deport immigrants. We’ve heard far less about the forced labor — some call it slavery — inside detention facilities. But new legal challenges to these practices are succeeding and may stymie the government’s deportation agenda by taking profits out of the detention business.

Yes, detention is a business. In 2010, private prisons and their lenders and investors lobbied Congress to pass a law ordering Immigration and Customs Enforcement to maintain contracts for no fewer than 34,000 beds per night. This means that when detention counts are low, people who would otherwise be released because they pose no danger or flight risk and are likely to win their cases in immigration court remain locked up, at a cost to the government of about $125 a day.

Weiterlesen »

12. März 2018 · Kommentare deaktiviert für UN Libya Experts Panel report [3] · Kategorien: Libyen · Tags: ,

Libya Herald | 10.03.2018

Diversion of state funds and financing of armed groups: UN Libya Experts Panel report

By Sami Zaptia

On the topic of the diversion of state funds and financing of armed groups, the 157-page UN Libya Experts Panel report said that ‘‘The launching of operations Dignity and Dawn, respectively in May and July 2014, not only constituted a significant deterioration in the political and security situation in Libya, but also dramatically accelerated the depletion of Libya’s wealth.

The absence of effective control mechanisms, complicity of members of the political establishment and empowerment of armed groups have led to unprecedented levels of diversion. While at first motivated by a will to finance political and military operations, members of those networks have since developed networks of private interests across the board. For instance, letters of credit, debit cards, fuel smuggling, trafficking of subsidized products and extra-budgetary expenses have all been channels of diversion used by armed groups (and their sponsors) to finance themselves through one source: diversion of Libya state funds.

Weiterlesen »

02. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Böse Geister: Die schöne neue Welt der Migration“ · Kategorien: Deutschland · Tags: ,

Migazin | 02.03.2018

Die bösen Geister, die die Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen seit September begleiteten, haben sich durchgesetzt: Abschottung, Ausgrenzung, Abschiebung. Das Dilemma: Deutschland braucht Arbeiter in den niedrigsten Sektoren.

Von Dr. Maria Alexopoulou

Die Koalitionsverhandlungen in Deutschland haben sich in den letzten Monaten regelrecht in ein antikes Drama entwickelt: tragische Helden, Bösewichter und Blender, Scharlatane und Weise, fleißige Getreue und Intriganten, der Chor (der Medien), der alles kommentiert und die dea ex machina im Hintergrund, die nun schon so lange darauf wartet, endlich wieder die Herrschaft übernehmen zu können. Und jetzt Totenstille. Kommt die Erlösung durch die GroKo oder doch wieder alles zurück auf Null?

Weiterlesen »

26. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Menschenhandel in Nigeria: Versklavt im eigenen Land“ · Kategorien: Afrika, andere Länder · Tags: , ,

derStandard | 26.02.2018

Tausenden wird in Nigeria lukrative Arbeit auf Palmölplantagen versprochen. Doch viele landen bei Menschenhändlern. Die Bedingungen erinnern an moderne Sklaverei

Katrin Gänsler aus Makurdi

Benjamin Kumaga zieht seine Schultern hoch. Auf die Frage, wo junge Menschen im Landkreis Logo im nigerianischen Bundesstaat Benue arbeiten können, hat er keine Antwort. „Es ist schwer“, sagt der 25-Jährige. Er sitzt auf einer Holzbank auf einem Gehöft. Um die Lehmhäuser liegen kleine Felder. Oft wird dort Yams angebaut, der Boden ist fruchtbar.

Weiterlesen »

23. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Living on Mafia Leftovers: Life in Italy’s Biggest Refugee Camp“ · Kategorien: Italien · Tags: ,

Refugees Deeply | 19.02.2018

Neglect breeds crime and violence at Cara di Mineo in Sicily, where residents trade cigarettes in order to get by as they wait for asylum decisions. A new trial is expected to reveal the profiteers of Italy’s failing reception system.

Leanne Tory-Murphy

CARA DI MINEO, Italy – The first glimpse of Italy’s largest refugee camp brings to mind an American suburb with its neat rows of houses in warm hues, fronted by square lawns. The spell is broken at the entrance, where barbed-wire fences are manned by heavily armed soldiers in camouflage gear.

Cara di Mineo, also known as Solidarity Village, houses roughly 3,000 asylum seekers far away from the towns and cities of eastern Sicily and owes its suburban look to the U.S. soldiers at the nearby Sigonella base, who once barracked here.

Weiterlesen »

17. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Podemos cuestiona en la Comisión Europea la legalidad de los permisos de Marruecos a ENI“ · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags:

eldiario | 14.02.2018

La formación morada recalca que el área de las prospecciones son aguas saharauis, lo que podría chochar con la sentencia de 2016 que pide contar con el consentimiento del pueblo del territorio ocupado

Podemos ha presentado en la Comisión Europea una pregunta en la que cuestiona la legalidad de los permisos concedidos por Marruecos a la petrolera italiana ENI al entender que se trata de aguas saharauis.

Al igual que en el Congreso de los Diputados, donde Unidos Podemos logró el apoyo de la mayoría en la que se insta al Estado a que exprese su rechazo a las prospecciones, la formación morada defiende que los sondeos cerca de las costas del Archipiélago son un potencial problema para el medioambiente y pueden tener graves consecuencias para el turismo de las Islas.

Weiterlesen »

Seite 1 von 2012345...1020...Letzte »