Die neue niederländische Verordnung, durch die die Sea-Watch 3 seit einem Monat im Hafen festgehalten wird, darf nicht ohne Übergangszeit durchgesetzt werden. Die Sea-Watch 3 wird somit ihren Einsatz wieder aufnehmen können.

Sea Watch, Twitter | 07.05.2019

:::::

Urteil in den Niederlanden: Sea-Watch kann wieder retten

Der Versuch, den Seenotrettern die niederländische Flagge zu entziehen, hat das Schiff am Auslaufen gehindert. Jetzt will die NGO wieder fahren.

Das Schiff der Sea-Watch darf vorerst weiter unter niederländischer Flagge fahren. Die zivile Seenotrettungsorganisation klagte gegen neue Sicherheitsbestimmungen für die Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Diese gelten seit dem 2. April diesen Jahres, Sea-Watch wurde keinerlei Übergangszeit gewährt. Vor Gericht wurde der Organisation nun eine Übergangszeit bis Mitte August zugesprochen. […]

Für die Umsetzung gewährte das niederländische Ministerium allen NGOs ein Jahr lang Zeit, für Sea-Watch sollten die Bedingungen unverzüglich gelten. Die Organisation sah darin politische Gründe als Teil einer „Kriminalisierungskampagne“ gegen die zivile Seenotrettung und klagte gegen die Anordnung.

Der Gerichtshof in Den Haag gab Sea-Watch am Dienstag nun teilweise Recht. […]

„Wir fangen jetzt sofort an, Flüge für unsere Crew zu buchen“, sagt der Pressesprecher von Sea-Watch, Oliver Kulikowski, der taz. Kulikowski begrüßt das Urteil und spricht über die vorausgehende Repression angesichts des Gerichtsurteils von einer „rechtswidrigen Blockade“ der Seenotrettung. Eine Schiffsbesatzung solle möglichst zeitnah wieder im Mittelmeer aktiv werden. […]

taz | 07.05.2029

:::::

Migranti, tornano le Ong nel Mediterraneo. Nuove missioni di Mediterranea e Sea Watch

Open Arms denuncia l’ostracismo della Grecia che da cinque giorni nega l’autorizzazione all’ormeggio alla nave che porta aiuti umanitari a Lesbo

Tornano le navi umanitarie nel Mediterraneo privo di soccorsi. Quelle che sono riuscite a sganciarsi dalle catene con cui i vari stati europei le hanno tenute ferme in porto annunciano nuove missioni.

La Mare Jonio di Mediterranea è partita proprio oggi da Lampedusa alla volta della zona Sar libica e andrà a pattugliare una zona a una trentina di miglia dalla costa.

Anche la Sea Watch tornerà nei prossimi giorni in zona. La Ong tedesca, la cui nave bande battiera olandese, ha annunciato oggi di aver vinto il ricorso contro le autorità olandesi che hanno bloccato in porto la nave per un mese. „Il nuovo regolamento olandese – fa sapere la Ong – non può essere applicato senza un periodo di transizione. La Sea Watch potrà quindi riprendere presto le sue attività“. […]

La Repubblica | 07.05.2019

:::::

Migranti: Open Arms da 5 giorni a largo Lesbo, aiuti a bordo

Destinati a campo Samos ma nave non autorizzata a sbarcare

La nave Open Arms è da 5 giorni fuori dal porto di Mitilini a Lesbo senza che le autorità greche permettano alla ong di scaricare il materiale umanitario a bordo destinato al campo per rifugiati dell’isola. Lo rende noto la stessa ong in un comunicato. […]

ANSAmed | 07.05.2019

Sea-Watch gewinnt vor Gericht in Den Haag