Children among 45 dead in 2020’s worst Mediterranean boat tragedy

At least 45 people including five children died earlier this week in the worst shipwreck reported so far this year off Libya’s coast, according to the United Nations.

Tunesien: Sit-In vor der italienischen Botschaft

Die tunesische Assoziation ‚Terre pour tous‘ hat ein Sit-In vor der italienischen Botschaft in Tunis organisiert, um gegen die Wiederaufnahme der wöchentlichen Abschiebungen tunesischer Migrant*innen zu protestieren. Ein entsprechendes Abkommen hat die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese mit der tunesischen Regierung vor wenigen Tagen erneuert. Zugleich sollte die Küstenwache präventiv dafür sorgen, dass Boat-people gar nicht ...

Lampedusa: „Hunderte jeden Tag“

Italiens Insel Lampedusa ist Hauptziel der neuen Migrationsbewegung aus Tunesien. Die lokalen Behörden nennen die Situation „unkontrollierbar“. Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese fügte hinzu, dass durch die unkontrollierte Einwanderung ernsthafte Probleme für die gesundheitliche Sicherheit Italiens entstünden, und schickte die Armee nach Sizilien. Die Panikmache der Ministerin steht im Gegensatz zu der Aussage von Epidemiologen, ...

Tunesien: „Die junge Generation geht“

Die Fluchtroute von Tunesien nach Europa ist weitgehend unbewacht. Bis zu 30 Prozent seiner Schüler würden verschwinden, erzählt ein Lehrer. von Mirko Keilberth, taz 31.07.20 TUNIS taz | Immer mehr Menschen machen sich in Fischer- und Schlauchbooten von Tunesien aus auf den Weg nach Europa, oft in Richtung der italienischen Insel Lampedusa, nach Sizilien und Malta. In ...

Libyan authorities shot dead three Sudanese migrants

Libyan authorities have shot dead three Sudanese migrants who tried to escape after they were intercepted by the coastguard in the Mediterranean Sea and returned to the North African country, the United Nations said. The three were among the 73 Europe-bound migrants, mostly from Sudan, who were returned late on Monday to the western coastal town ...

56 Tote bei Schiffskatastrophe vor tunesischer Küste

56 Menschen sind bei dem Versuch, mit einem überfüllten Boot von der tunesischen Küste aus Italien zu erreichen, ums Leben gekommen. Anders als bei der Haverie am 15. Juni, bei der ein umgebautes Fischerboot gesunken und über 60 Boat-people ertrunken waren, handelte es sich bei den Passagieren jetzt nicht um Afrikaner*innen aus Ländern südlich der ...

Neuauflage des EU-Türkei Deals mit Libyen

Mitte Juli war die italienische Innenministerin Lamorgese in Tripolis und hat dem international anerkannten libyschen Präsidenten Al-Serraj versichert, dass die von der EU gegenüber der Türkei eingegangenen Verpflichtungen in Sachen Migrationsabwehr auch für das zentrale Mittelmeer gelten könnten.

1000 Ankünfte in Lampedusa

Auf der süditalienischen Insel Lampedusa wächst die Zahl der Boote mit Migranten, die direkt die Insel erreichen. Circa 1.000 zum Großteil tunesische Migranten sind seit Mittwoch auf der Insel eingetroffen. Sie wurden im Hotspot Lampedusas untergebracht. Fünf Boote mit insgesamt circa 100 Migranten an Bord erreichten in der Nacht auf Freitag die Insel, wie die ...

„Europa verschiebt seine Grenzen immer weiter“

Beitrag von Sofian Naceur in der taz, 23.07.20: Über verschiedene Kanäle und Verträge rüsten Deutschland und die Europäische Union Tunesiens Grenzschützer aus, um Flüchtende möglichst ganz von Europa fernzuhalten Trotz Covid-19-Krise wird die EU-Grenzauslagerungspolitik derzeit weiter massiv vorangetrieben. Im Rampenlicht steht dabei zunehmend das kleine Tunesien, stechen von hier aus doch schon seit 2018 verstärkt Menschen irregulär ...

Italienische Küstenwache und Frachter retten nicht, sondern fahren weg

State and non-state actors are a few meters away from over 50 people at risk of drowning but decide to let them adrift.

Marokko: Iris-Scan der Armen und Sozialprogramme

In den kommenden Jahren sollen zumindest die Haushaltsvorstände der prekär lebenden Bevölkerung erfasst werden. Gasflaschen zum Kochen oder andere Waren der Grundbedürfnisse könnten dann teilweise auf Kosten des Staats gekauft werden, wenn der Haushalt iris-biometrisch erfasst ist.

Darfur protesters call for action to end attacks on civilians by armed militias

https://mobile.twitter.com/sudanzuprising?lang=de ::::: The peaceful sit-in taking place in Nertiti county is demanding an end to the violence and punishment for the perpetrators Thousands of people have joined a sit-down protest in front of local authority buildings in Central Darfur demanding action against the armed groups that patrol the region. A large number of women have joined the first peaceful ...

„Pleite und aggressiv“

Mit Massenfestnahmen und der Einführung des Straftatbestandes der »Verbreitung falscher Nachrichten« geht das algerische Regime gegen die Protestbewegung vor. Derweil droht der Staatsbankrott. Von Bernhard Schmid, Jungle World 02.07.20 Im Frühjahr hatte die Pandemie für die Behörden in Algerien den praktischen Nebeneffekt, dass diese zu einer vorläufigen Einstellung der Massenproteste führte, die im Februar 2019 begonnen hatten ...

1 Jahr danach: Refugee victims of Tajoura bombing

One year on from the migrant detention centre bombing in Tajoura, eastern Tripoli, dozens of refugees and migrants who died have never been formally identified. At least 53 people were killed and 130 injured on the night of 2 July 2019, according to the UN, after an airstrike by a foreign aircraft supporting eastern warlord Khalifa ...

Sudan: Massenproteste am Jahrestag

One person has been killed and several others injured during largely peaceful demonstrations in Sudan, a government spokesman said, as tens of thousands of people took to the streets demanding faster reform and greater civilian rule in the country’s transition towards democracy. Tens of thousands of protesters took to the streets in Sudanese cities on Tuesday ...

Statewatch: Open letter to Secretary-General of International Maritime Organization (IMO)

Statewatch News Online, 30 June 2020 Home page: http://www.statewatch.org/ e-mail: office@statewatch.org London, 29 June 2020 – The civil liberties organisation Statewatch has today delivered an open letter in ...

„Die Coronakrise könnte eine neue Fluchtbewegung auslösen“

Interview Steffen Lüdk emit UNHCR, Spiegel 30.06.20 Fast 80 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – so viele wie noch nie. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation noch, die globale Wirtschaftskrise wird Vertriebene besonders hart treffen. Am Dienstag und Mittwoch beraten EU-Spitzen mit NGOs und internationalen Institutionen über Hilfe für Syrien. Inzwischen haben dort mehr als ...

African Migrants in Yemen Scapegoated for Coronavirus Outbreak

„Migrants say Houthi militias that control northern Yemen are brutally forcing them out of their territory and into dangerous situations.“ NYT berichtete am 28.06. über die Situation der Migrant*innen auf der Durchreise im Jemen, deren Situation sich im Norden des Jemen dramatisch verschlechtert hat. Die Behandlung  der Migrant*innen ähnelt denen in den libyschen Folterzentren. Der ...

„Libyen: Die EU in Not“

Ist Erdogan auch bald Schleusenwärter der zentralen Mittelmeerroute? Deutschland übernimmt nächste Woche die EU-Ratspräsidentschaft.

Internationale Hilfe? Leider ja

Der Sudan braucht nach dem Sturz des Diktators Unterstützung. Aber die Sudanes*innen sind der an Bedingungen geknüpften Hilfe überdrüssig. Kommentar von Sara Abbas und Mihera Abdel Kafi, SudanUprising. Aus: TAZ 25.06.20 Diesen Donnerstag ist Berlin Austragungsort der Gruppe „Friends of Sudan“ für eine Geberkonferenz. Die „Freunde“ sind ein Zusammenschluss von Regierungen, darunter auch Deutschland, welche sich ...