Regierung hindert Open Arms am Auslaufen wegen geschlossener Häfen Italiens und Maltas

Die Hafenbehörde Barcelonas hat auf Regierungsanweisung dem NGO-Seenotrettungsschiff von „Proactiva Open Arms“ auf unbestimmte Zeit untersagt auszulaufen, weil die Häfen Italiens und Maltas für die Seenotrettung geschlossen seien. „Proactiva Open Arms“ fordert die Regierung auf, vor das internationale Seegericht in Hamburg zu ziehen, um Italien und Malta zur Erfüllung internationaler Gesetze des Seenotrettung und der ...

Marokko: Auf den Hügeln vor Melilla, 2015

IRIN hat 2015 eine dichte Beschreibung des Überlebens auf den Hügeln vor Melilla veröffentlicht, unter dem Titel The forgotten frontline of the migrant crisis .

Sudan: „Tote bei Protesten gegen al-Baschir“

„Bei den anhaltenden Protesten im Sudan sind nach Angaben der Polizei drei Menschen getötet worden. Präsident Omar al-Baschir ließ sich derweil von seinen Anhängern feiern. Er will an seinem Amt festhalten.“

„Refugees at high risk of kidnapping in Horn of Africa, research reveals“

More than one in 10 people travelling through the region are taken, as smugglers boost dwindling returns by preying on people for ransom, survey finds

„Algeriens umstrittene Abschiebungen in die Wüste“

Tausende Menschen wurden von algerischen Beamten in den vergangenen Monaten in der Wüste an der Grenze zum Niger ausgesetzt. Im Rahmen mehrerer Massenabschiebungen schickten die Behörden auch Frauen und Kinder auf einen Gewaltmarsch in die Einöde

„Tunesiens Jugend radikalisiert sich“

Die Reportage von Susanne Kaiser beschäftigt sich mit der Radikalisierung Jugendlicher im tunesischen Hinterland: Salafismus als Protest einer Generation, die für sich keine Zukunft sieht.

Italien verhindert EU-Aufnahme der Geretteten durch brutale Bedingung

Italien hat laut italienischen Medien eine EU-Einigung zur Übernahme und Verteilung der geretteten Boat-people von den NGO-Schiffen „Sea-Watch“ und „Prof Penck“ verhindert. Der Parteichef der 5-Sterne-Bewegung Di Maio hatte folgende Bedingung formuliert: Italien würde nur Frauen und Kinder aufnehmen. Damit würden Familien auseinandergerissen, die Familienzusammenführung könnte Jahre dauern.

Neapels Bürgermeister wiederholt Einladung an Gerettete der NGO-Schiffe

De Magistris: „Wir könnten über 400 Boote verfügen, um die Menschen von der ‚Sea-Watch‘ zu holen, wenn ihr der Zugang zum Hafen verwehrt würde.“

Migrant*innen in Ägypten

Wohin mit den aufgebrachten Flüchtlingen? Zurück nach Libyen, von wo sie gekommen sind? Die verheerenden Verhältnisse in dem Bürgerkriegsland sprechen dagegen. Die Alternative wäre Ägypten.

Algerien schließt Grenze für arabische Migranten und verweist 50 des Landes

Unter dem Vorwand, dass die arabischen Hauptstädte Terroristen schicken, die als Migranten verkleidet sind, haben die algerischen Behörden beschlossen, „alle arabischen Migranten, die über die Südgrenze in das Land eingereist sind“, auszuweisen.

Malta und Tunesien: „Flüchtlinge aus Seenot gerettet“

Im Mittelmeer sind erneut fast 200 Flüchtlinge aus Seenot gerettet worden. Bei den an Bord von NGO-Schiffen befindlichen Migranten ist teils noch unklar, wo sie an Land gehen dürfen.

„On the Front Line of the Saudi War in Yemen: Child Soldiers From Darfur“

Sudanesische Kindersoldaten kämpfen unter dem Kommando der Saudis im Yemen. Der Bericht stützt sich auf Interviews mit Rückkehrern.

Tunesien: „Friedhof der Unbekannten“

Mehr als 400 tot angespülte Migrant*innen sind auf einem improvisierten Friedhof in Zarzis / Tunesien begraben.

Ceuta: Marokkanische Hausangestellte für 200 Euro – Studie

Die andalusische Menschenrechtsorganisation APDHA hat eine Studie zur Lage der marokkanischen Hausangestellten in der spanischen Enklave Ceuta vorgelegt. Sie verbringen die Nacht auf marokkanischer Seite und arbeiten tagsüber für 200 Euro auf spanischer Seite.

„Bundesregierung verhandelt mit libyscher Islamisten-Miliz über Abschiebungen“

Geheimbericht des Auswärtigen Amtes zeigt: Deutschland versucht, mit den salafistischen „Rada – Special Deterrence Forces“ Gespräche über „Rückführungen“ von Migrant*innen nach Libyen aufzunehmen Ein interner Bericht über die »asyl- und abschiebungsrelevante Lage in Libyen« des Auswärtigen Amtes, der dem lower class magazine vorliegt, zeigt einen neuen Tiefpunkt in der „Flüchtlingspolitik“ der deutschen Bundesregierung. Das als »Verschlusssache – ...

24. bis 25. Februar: Gipfel der Arabischen Liga und der Europäischen Union in Kairo

Im Juni 2018 hatten ägyptische und EU-Diplomaten auf einem Gipfel in Salzburg eine „vertiefte Zusammenarbeit“ bei den Themen Migration und Wirtschaft angekündigt. Auch mit anderen Staaten in Nordafrika will die EU ihre Kooperation ausweiten.

Open Arms mit 311 Boat-people in Spanien angekommen

Mit „Boza! Boza!“-Rufen sind heute morgen um 9 Uhr die 311 Boat-people mit dem NGO-Seenotrettungsschiff Proactiva Open Arms in Algeciras angekommen, die nach ihrer Rettung im zentralen Mittelmeer 1.000 Seemeilen westwärts bis an die Meerenge von Gibraltar gebracht werden mussten, um in Europa aufgenommen zu werden. Italien und Malta hatten das Anlanden verweigert.

„Brotaufstand in Sudan“

Demonstrationen wegen hoher Lebenshaltungskosten weiten sich zu Protest gegen Präsidenten aus

„Tunisia protests spread after journalist sets himself on fire“

Die Empörung über die Selbstverbrennung eines 33- jährigen Journalisten ist in der südtunesischen Stadt Kasserine am Dienstag in Proteste und Straßenschlachten eskaliert. Nach der Beerdigung von Abderrazak Zorgui errichteten Demonstranten in Kasserine, Kef und anderen Orten brennende Barrikaden und Straßensperren.

Weiter Demonstrationen im Sudan

Seit einer Woche erlebt das Land die größten Proteste gegen den Diktator seit Jahren. Zuerst waren am vergangenen Mittwoch in der Stadt Atbara Demonstranten auf die Straßen gegangen. An diesem Dienstag nun hat der Protest die Hauptstadt Khartum erfasst.