Marokko: Busgesellschaften verkaufen keine Tickets mehr an Sans-Papiers

Die Regionalstellen des marokkanischen Innenministeriums haben der Vereinigung der marokkanischen Busunternehmen die Beförderung von „Afrikanern ohne Aufenthaltspapiere“ untersagt. Wird bei Polizeikontrollen ein Zuwiderhandeln festgestellt, so wird das jeweilige Busunternehmen strafrechtlich belangt. Von den Kontrollen sind vor allem die Busfahrten aus dem Süden nach Norden betroffen.

Italien und EU verlängern Anti-Migrationsabkommen mit Libyen

Trotz zahlreicher Berichte über Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in den libyschen Haftzentren, trotz des Bürgerkriegs, trotz des martialischen Auftretens der sog. libyschen Küstenwache in der SAR-Zone wird Italien das Abkommen zur ‚Eindämmung‘ der Migration, das der damalige Innenminister Minitti ausgehandelt und Premierminister Paolo Gentili im Februar 2017 unterzeichnet hatte, in den nächsten Tagen um drei weitere ...

Seenotrettung und EU: Schüsse vor den Bug

Am vergangenen Samstag haben bewaffnete libysche Bootseinheiten vor Boat-people und dem Rettungssschiff „Alan Kurdi“ der deutschen NGO „Sea Eye“ nahe der westlibyschen Küstenstadt Zuwara in die Luft und ins Wasser geschossen.

„NGO-Schiffe brauchen für Einsätze künftig Genehmigung von Libyen“

Rettungsschiffe können künftig in libyschen Gewässern beschlagnahmt werden. Die Ocean Viking darf unterdessen mit 104 Migranten an Bord in Sizilien anlegen NGO-Schiffe, die sich bei Such- und Rettungsaktionen in libyschen Gewässern engagieren wollen, müssen dafür künftig eine Genehmigung der libyschen Behörden einholen. Rettungseinsätze der libyschen Küstenwache dürften dabei in keiner Weise behindert werden, geht aus einem ...

Spanish-Moroccan borders upgraded with new cameras, facial recognition and a barbed wire ’swap‘

The Spanish government is seeking a 50% reduction in illegal immigration and to achieve this goal is deploying new surveillance cameras and facial recognition technology at its borders with Morocco in Ceuta and Melilla.

AU-Center for Illegal Migration in Khartoum

The Sudanese government on Saturday signed an agreement to host the African Union’s Center for Illegal Migration.

Syria’s Kurds dreamt of a ‘Rojava revolution’

Three hundred thousand people displaced. Villages and infrastructure destroyed. Allegations of white phosphorus use. The costs of the Turkish invasion of northern Syria to create a “safe zone” are immense, the latest twist in the seemingly intractable Syrian war.

Einmarsch in Rojava: Israel zweifelt an Trump

Die große Politik ist nicht unsere Sache, und deshalb haben wir den Putin-Erdogan-Pakt nicht kommentiert. Es gibt einen Akteur, dessen Unzufriedenheit Trump Probleme machen könnte: die Regierung Israels. By allowing Turkey to attack the Kurds in Syria, Trump made Tel Aviv question Washington’s reliability as an ally. … But the Turkish operation, and President Trump’s decision to withdraw ...

„Türkei: Illegale Abschiebungen nach Syrien“

Lange vor dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien schob die Türkei syrische Flüchtlinge in das Bürgerkriegsland ab. Das besagt der neue Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. … Laut dem neuesten Bericht von Amnesty International „Sent to a war zone: Turkey’s illegal deportations of Syrian refugees“ tut Ankara allerdings genau das: Experten der Menschenrechtsorganisation hatten zwischen Juli und ...

Libanon: „There will not be any negotiations until the government falls.“

At Martyrs Square in central Beirut, where various civil society groups have set up tents, Aoun’s invitation for talks was swiftly rejected. „It’s not acceptable because it doesn’t fulfil the needs of the people. His speech doesn’t meet the standards that people expect,“

Irak: Freitagsdemonstrationen, Schüsse in Baghdad

Anti-government demonstrations have resumed in the Iraqi capital, Baghdad, and several other cities throughout the country after a three-week hiatus.

Marokko – Spanien: Sportler fliehen auf Boot

Bekannte marokkanische Sportler verlassen das Land als „Harragas“ über das Meer nach Spanien. Kurzvideos kursieren, wo sie ihre Medaillen etc. über Bord werfen.

Spiegel: „Rückführung nach Libyen – schwere Vorwürfe gegen Malta“

Malta soll die libysche Küstenwache angewiesen haben, 50 Migranten nach Libyen zu bringen, obwohl diese sich bereits in einer europäischen Rettungszone befanden.

ARCI: Security and Migration

Sara Prestianni hat bei ARCI eine Studie herausgebracht, welche die EU-Politik und insbesondere die italienische Politik der Migrationsabwehr, die ausufernde Rolle von FRONTEX und Eindrücke von Konferenzen der Sicherheitsindustrie, Stand März 2019, untersucht.

Proteste im Libanon

Zehn Stunden lang haben Protestierende in Beirut und anderen libanesischen Städten die Straßen blockiert. Die Demonstrationen hatten sich an Steuererhöhungen entzündet – unter anderem eine Steuer auf WhatsApp – und liefen unter den gleichen Slogans wie diejenigen in Algerien und Ägypten: Die Protestierenden fordern den Abtritt der politischen Klasse.

„Das wird zu einer ethnischen Säuberung führen“

Die Türkei hat ein klar definiertes Interesse an den neu eroberten Gebieten in Syrien: Sie will syrische Flüchtlinge aus der Türkei dorthin zurückschicken. Das wird zu einer ethnischen Säuberung führen.

„Warum mehr Menschen nach Europa fliehen“

Die Zahl der Syrer, Afghanen und Iraker, die ihre Länder Richtung Europa verlassen, dürfte weiter steigen. Aber nicht nur wegen der Gewalt in diesen Ländern: Zum Teil stecken ganz andere Konflikte in der Region dahinter.

Erdogan befreit die Islamisten

Das türkische Militär bombardiert offenbar gezielt IS-Gefängnisse.

„Ocean Viking“ rettet wieder Migranten

Vor der Küste Libyens haben Helfer des zivilen Rettungsschiffs „Ocean Viking“ insgesamt 176 Menschen an Bord geholt. Andere Flüchtlinge erreichten Italien. Die neue Innenministerin dort kündigte eine Initiative an.

Angriff auf Rojava

Gestern haben die türkischen Truppen mit Luftschlägen den Einmarsch nach Rojava eingeleitet und zwischen Tal Abyad und Ras al-Ayn mit ihrem Vormarsch begonnen, nachdem die USA ihre kurdischen Verbündeten verraten und das Gebiet freigegeben hatten. Inzwischen hat das türkische Militär gemeinsam mit verbündeten Einheiten eigenen Angaben zufolge die Grenzstädte Ras al Ain und Tel Abjad ...