„Die Seeschlacht im Mittelmeer“

Der Einsatz der Mare Jonio vor der libyschen Küste wird von EU-Staaten sabotiert. Ein Reporter von La Repubblica, der die erste Mission des Schiffs der Operation Mediterranea von einem Segelboot der spanischen NOG Open Arms aus beobachtet, berichtet, dass Rom, Tripolis und Malta nichts unversucht lassen, um zu verhindern, dass Boat-people aus Libyen an Bord ...

Spanische Küstenwache rettet fast 1.200 Migranten

Die spanische Küstenwache hat am Wochenende fast 1.200 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet.

„Mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten“

Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko hat deutlich zugenommen.

„Wir haben ein Schiff“

Am fünften Jahrestag der Schiffskatastrophe von 2013, während das Sterben im Mittelmeer weitergeht, haben wir ein Schiff zum Einsatz gebracht, die Mare Jonio.

Libyen: 26 Boat-people abgefangen

Yesterday, in the morning of the 5th of October, we received a direct call from a boat in distress coming from Libya. There were 26 people on board, among them 5 women and 3 children, from Nigeria, Bangladesh and Morocco. They had left from Khoms during the night.

Was ist aus der Hightech Überwachung SIVE der spanischen Küste geworden?

Eines der teuersten Dispositive der Festung Europa wird bald 20 Jahre alt. Das Sistema Integrado de Vigilancia Exterior besteht aus einer Kette von hochgelegenen Türmen und Radaranlagen entlang der spanischen Südküste und der Küsten der Kanarischen Inseln.

Marokko bringt 37 Harragas auf

Die marokkanische Marine hat in der Meerenge von Gibraltar ein Boot mit 37 Marokkanern abgefangen und sie nach Tanger zurückgebracht.

Marseille: Überfall auf das Büro von SOS Méditerranée

Mitglieder der rechtsextremen Gruppe „Génération identitaire“ haben heute das Marseiller Büro der Hilfsorganisation SOS Méditerranée überfallen. Die Beschäftigten stehen zwar unter Schock, sind aber wohlbehalten. Am Vortag war die Aquarius, nachdem sie im Mittelmeer 58 Boat-people gerettet hatte, im Hafen von Marseille gelandet.

„Mare Jonio“ – italienisches Rettungsschiff ins zentrale Mittelmeer

Auf einer Pressekonferenz in Rom wurde heute das Projekt Mediterranea vorgestellt, an dem mehrere italienische Organisationen, die spanische NGO Pro Activa und Sea Watch beteiligt sind. Gemeinsam betreiben sie das neue Schiff Mare Jonio, das unter italienischer Flagge fährt und seit gestern unterwegs ist zur libyschen Küste. Primäres Ziel des Einsatzes sei es, Flüchtlingsboote in ...

The shrinking space for solidarity with migrants and refugees – Report

Europe’s “refugee crisis” triggered a wave of solidarity actions by both civil society organisations and ordinary citizens. Just a few years later those same activists are treated as criminals and humanitarian search and rescue missions are criminalised.

Marokko: 11 Tote der 34 Ertrunkenen geborgen – unterlassene Hilfe

AFP berichtet unter Bezug auf marokkanische staatliche Quellen, dass 11 der 34 Ertrunkenen bei Nador (Ost-Marokko) geborgen wurden. Marokkanische staatliche Stellen haben keinerlei weitere Notiz zu der Schiffskatastrophe abgegeben.

WatchTeMed Alarmphone: Short Report Central Mediterranean

Yesterday, around 4pm, we received a direct phone call from a boat in distress off the coast of Libya. They told us that they were in a severe emergency situation. There were about 120 people in total, including 86 men, 20 women and 13 children.

„Riace lässt sich nicht verhaften“ – Solidarität und Demonstration

The mayor of Riace, a town in the south of Italy is under house arrest, accused of illegal immigration. Mimmo Lucano is awarded and studied all over the world for giving a new life to a village, which was previously abandoned, with the interaction and inclusion of migrants. The world admires him, the Italian state ...

Spanien: Heute mehr als 400 Boat-people gerettet

Heute hat die spanische Seenotrettung über 400 Boat-people an Land gebracht: 61 Personen auf 2 Booten in der Meerenge von Gibraltar und 343 Personen auf 7 Booten vor Almería (fast alle aus Westafrika, sowie 20 Marokkaner).

„Umkämpftes Mittelmeer“

Private Rettungsorganisationen werden an die Kette gelegt. Mitten im Krimi um das Schiff „Aquarius“ startet Frontex die Überwachung mit Drohnen und will die Koordinaten von Flüchtlingsbooten an Libyen geben.

Aquarius auf dem Weg nach Marseille

Die ‚Aquarius‘ befindet sich auf dem Weg nach Marseille – ohne Flagge. Die Möglichkeit, dass damit auch das letzte private Rettungsschiff aus dem Mittelmeer verbannt wird, wird zunehmend konkreter. Welche Szenarien sind im Moment überhaupt vorstellbar?

Marokko-Spanien: 24 Stunden lang SOS-Rufe, 34 Boat-people tot!

34 muertos, entre ellos un bebé, de la patera con 60 personas que antes de ayer se hundía frente a Marruecos. 24 horas estuvieron pidiendo auxilio y les dejaron morir lentamente.

Noch nie so viele Tote im Mittelmeer

La Stampa berichtet, dass die ‚Colibri‘, ein Aufklärungsflugzeug der französischen NGO, eine Leiche vor der libyschen Küste gesichtet hat, bei der es sich vermutlich um das Opfer eines Schiffsunglücks handelt. Aus Marokko wird ein weiteres Schiffsunglück gemeldet, bei dem mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen sind

Malta: Boat-people der Aquarius können endlich an Land

Vor einer Woche hat die Aquarius 58 Boat-people gerettet. Wegen des schlechten Wetters musste ihre Übergabe auf ein Schiff der maltesischen Küstenwache immer wieder verschoben werden. Nun konnten sie endlich in Valetta an Land gehen. In den nächsten Tagen sollen die Migrant*innen auf Frankreich, Spanien, Portugal und Deutschland verteilt werden.

„Spaniens Küstenwache rettet fast 700 Bootsflüchtlinge“

Nach Angaben der Spanischen Küstenwache waren die Menschen in Marokko aufgebrochen und stammten zumeist aus dem Maghreb und aus Ländern südlich der Sahara.