Sudanese back on streets to march against dire living conditions

Sudanese security forces have fired tear gas at demonstrators in the capital protesting against the dire state of the economy and poor living conditions.

Türkei übernimmt libysche Küstenwache

The Turkish Defense Ministry said Tuesday it had started coast guard training for Libyan military personnel as part of the MoU between Ankara and Tripoli.

Alarmphone Sahara: Massenabschiebungen von Algerien nach Niger

Aus: Afrique-Europe-Interact: Newsletter Nr. 26 (Oktober 2020): In Algerien ist es in den letzten Wochen mehrfach zu Massenabschiebungen von Migrant*innen und Geflüchteten aus Subsahara-Afrika nach Niger gekommen. Konkret bedeutet dies, dass die Abgeschobenen mitten in der Wüste an der algerisch-nigrischen Grenze ausgesetzt werden (mittlerweile handelt es sich um mehrere tausend Menschen, die seit Ende September abgeschoben ...

Wiederbelebung der Kanaren-Route

Die Migranten im Boot konnten das Leck notdürftig flicken und erreichten Fuerteventura. Damit gehört Abdul Kamara zu rund 5000 afrikanischen Migranten, die seit Anfang des Jahres auf den Kanaren angekommen sind – ein Anstieg um mehr als 600 Prozent im Vergleich zu 2019. Bereits früher wurde die Migrationsroute zwischen Afrika und der spanischen Inselgruppe rege ...

Erneut Abschiebungen in die Wüste

Erneute Abschiebewelle von Algerien nach Niger +++ Auch aus Marokko werden Abschiebungen nach Subsahara-Afrika gemeldet +++ Die Menschenrechtsorganisation Alarme Phone Sahara verurteilt das rassistische Vorgehen der Maghrebstaaten sowie die Zusammenarbeit der Maghrebstaaten mit der europäischen Abschottungspolitik +++ Im Zuge der schrittweisen Lockerung der Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie haben auch die afrikanischen Länder ihre Grenzen wieder für ...

Alarmphone: Six Shipwrecks and almost 200 Deaths off Libya in September

‚We are tired of telling shipwreck survivors and victims of torture in Libya that there is nothing we can do for them. We are tired of seeing people losing their lives at sea, and of seeing that nobody cares. We are tired of spending hours on the phone with people in distress without being able ...

Erneut Proteste in Ägypten

At least one protester was killed in Egypt on Friday, according to activists, after thousands of people defied a police crackdown to demonstrate against President Abdel Fattah el-Sisi’s government for the sixth straight day.

Mare Jonio blockiert: Seenotrettung verboten

Maritime Authorities REFUSED two members of Mediterranea Saving Humans’ Rescue Team (a rescue paramedic and a search and rescue expert) PERMISSION to embark the Mare Jonio.

Libyen: Tausende Boat-people nach Push-Back verschwunden – amnesty international

Amnesty international veröffentlicht am 24.09.2020 einen Bericht über informelle Lager in Libyen und die dortige massenhafte Praxis des „Verschwindenlassens“ Tausender Boat-people, die die sogenannte libysche Küstenwache abgefangen und nach Libyen zurückgebracht hat.

„Die Fluchtverursacher“

Mehrheit der Flüchtlinge in Griechenland ist von Kriegsschauplätzen westlicher Staaten geflohen. US-Studie schlägt Wiedergutmachung für sie vor.

„Libya: Head of eastern government resigns over public protests“

The head of Libya’s parallel government installed in the country’s east has handed in his resignation following street protests against corruption and falling living standards that turned violent, his spokesman said Monday.

Algerien: Hirak-Journalist Khaled Drareni zu 2 Jahren Haft verurteilt

Wie kein anderer berichtete er über die regimekritische Bewegung Hirak. Nun hat ein Gericht Khaled Drareni zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Libanon: 75% der Geflüchteten in extremer Armut

Mohammad Khoury (ist) nur einer von schätzungsweise 1,5 Millionen syrischen Flüchtlingen im Libanon – dem Land, das im prozentualen Verhältnis zur Gesamtbevölkerung weltweit die meisten Geflüchteten beherbergt. Doch nicht erst seit der verheerenden Explosion in Beirut Anfang August ist die Situation für die Flüchtlinge im Libanon besonders prekär: Seit Ausbruch der Wirtschaftskrise im Herbst 2019 ...

AP: Four shipwrecks in one week off Libya

After days spent collecting testimonies from survivors, speaking to relatives of the missing people and cross-checking all the information we had gathered about boats in distress, we can now confirm that at least four shipwrecks took place in the central Mediterranean between 17 and 20 August.

Überlebende der Schiffskatastrophe vom 17. August vor der libyschen Küste berichten

Die Schiffskatastrophe vom 17. August, bei der 45 Boat-people auf der zentralen Mittelmeerroute ertrunken sind, war laut IOM und UNHCR die schlimmste des Jahres. Zwölf Tote wurden inzwischen geborgen. Überlebende, die das Unglück rekonstruiert haben, berichten, dass ihr Boot nach einem Motorschaden von einigen bewaffneten Männern an Bord eines Fischerbootes abgefangen wurde, die versprachen, sie ...

1 Jahr nach der Revolution: Sudan

Activists have blocked several main roads in Khartoum yesterday, protesting against the violent dispersal of Monday’s demonstration in Khartoum.

Children among 45 dead in 2020’s worst Mediterranean boat tragedy

At least 45 people including five children died earlier this week in the worst shipwreck reported so far this year off Libya’s coast, according to the United Nations.

Tunesien: Sit-In vor der italienischen Botschaft

Die tunesische Assoziation ‚Terre pour tous‘ hat ein Sit-In vor der italienischen Botschaft in Tunis organisiert, um gegen die Wiederaufnahme der wöchentlichen Abschiebungen tunesischer Migrant*innen zu protestieren. Ein entsprechendes Abkommen hat die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese mit der tunesischen Regierung vor wenigen Tagen erneuert. Zugleich sollte die Küstenwache präventiv dafür sorgen, dass Boat-people gar nicht ...

Lampedusa: „Hunderte jeden Tag“

Italiens Insel Lampedusa ist Hauptziel der neuen Migrationsbewegung aus Tunesien. Die lokalen Behörden nennen die Situation „unkontrollierbar“. Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese fügte hinzu, dass durch die unkontrollierte Einwanderung ernsthafte Probleme für die gesundheitliche Sicherheit Italiens entstünden, und schickte die Armee nach Sizilien. Die Panikmache der Ministerin steht im Gegensatz zu der Aussage von Epidemiologen, ...

Tunesien: „Die junge Generation geht“

Die Fluchtroute von Tunesien nach Europa ist weitgehend unbewacht. Bis zu 30 Prozent seiner Schüler würden verschwinden, erzählt ein Lehrer. von Mirko Keilberth, taz 31.07.20 TUNIS taz | Immer mehr Menschen machen sich in Fischer- und Schlauchbooten von Tunesien aus auf den Weg nach Europa, oft in Richtung der italienischen Insel Lampedusa, nach Sizilien und Malta. In ...