16. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingspolitik: Verlogenes Berner Treffen“ · Kategorien: Afrika, EU, Schweiz · Tags:

WOZ | 15.11.2017

Von Anna Jikhareva

Das dritte Treffen der «Kontaktgruppe Zentrales Mittelmeer» sei ganz dem «Schutz der Flüchtlinge» gewidmet, hatte Justizministerin Simonetta Sommaruga im Vorfeld verkündet. Doch zunächst musste jemand anderes beschützt werden: Weil Autonome Staatssekretär Mario Gattiker bedroht haben sollen, erschien dieser an einer Amnesty-International-Diskussion am Wochenende in Begleitung von Bodyguards. Das Aufgebot erwies sich als unnötig.

Dass es zuerst um den eigenen Schutz geht, dieser Eindruck bleibt auch nach der Ministerkonferenz in einem Berner Luxushotel. Dort verabschiedete die Gruppe aus dreizehn europäischen und afrikanischen Staaten eine wolkige Erklärung: Von «Umsiedlung» und «Dialog» ist darin die Rede, von «freiwilliger Rückkehr» und «Kooperation». Doch dass diese Beteuerungen nicht einmal zu Symbolpolitik taugen, darüber konnte auch das Blitzlichtgewitter am Medientermin nicht hinwegtäuschen.

Weiterlesen »

16. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Europe’s fear of refugees“ · Kategorien: Deutschland, EU, Griechenland, Türkei

Daily Sabah | 15.11.2017

Ozan Ceyhun

In Germany, the Christian Democratic Union of Germany (CDU), the Christian Social Union in Bavaria (CSU), the Free Democratic Party (FDP) and the Green Party have been negotiating for weeks to form a four-party coalition government, referred to as the Jamaica coalition. They have not yet reached an agreement on many topics. But the greatest challenge among others appears to be the refugee policy. The CSU, which is uneasy in the face of the Alternative for Germany’s (AfD) ability to form the third largest parliamentary group through their anti-refugee campaigns and worried over the 2018 Bavarian state elections, agreed to cap the number of refugees arriving in Germany at 200,000 annually and stands strictly against the family reunification of refugees who have temporary residence permits in Germany. For the Greens, this is a subject in which they cannot make concessions for the sake of „political ethics.“ On Tuesday night this week, they discussed the issue until the morning, but still could not come up with a solution, so the negotiations are still ongoing. They aim to obtain results by the end of this week. We are closely following developments with interest.

Weiterlesen »

15. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlingspolitik: Europäische und afrikanische Staaten vereinbaren Flüchtlingsabwehr“ · Kategorien: Afrika, EU · Tags:

migazin | 15.11.2017

Europäische und afrikanische Staaten haben sich auf gemeinsame Grundsätze in der Flüchtlingspolitik geeinigt. Offiziell geht es um den Schutz von Grundrechten von Flüchtlingen. Kritiker sehen darin eine weitere Abschottung Europas. UN-Hochkommissar al-Hussein spricht von unmenschlicher Migrationspolitik.

In der Flüchtlingspolitik haben sich 13 europäische und afrikanische Staaten auf gemeinsame Grundsätze geeinigt. Die Regierungsvertreter einigten sich auf einen stärkeren Kampf gegen Menschenhandel und Schlepper sowie auf eine vermehrte freiwillige Rückkehr in die Herkunftsländer, hieß es zum Abschluss einer Konferenz unter Leitung der Schweiz am Montag in Bern. Damit sollten die Grundrechte von Flüchtlingen und Migranten besser geschützt werden.

Weiterlesen »

13. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Trafficking laws ‘target refugee aid workers in EU’ · Kategorien: EU · Tags: ,

The Guardian | 11.11.2017

European Union warns that trafficking laws are being used to obstruct humanitarian work across the continent

Mark Townsend

Aid workers are being targeted throughout Europe as countries including the UK use laws aimed at traffickers and smugglers to discourage humanitarian activity, a study claims.

A six-month investigation by the London-based Institute of Race Relations documented the prosecutions of 45 individual “humanitarian actors” under anti-smuggling or immigration laws in 26 separate actions over the past two years. Examples include a 25-year-old British volunteer with a refugee support group, who last January sought to bring an Albanian mother and two children to the UK in the boot of her car so they could join their husband and father.

Weiterlesen »

12. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „EU will Ausbildung der libyschen Küstenwache ausweiten“ · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: ,

Welt | 12.11.2017

Im Kampf gegen illegale Migration verstärkt die Europäische Union ihre Zusammenarbeit mit Libyen. Künftig sollen auch Polizisten ausgebildet und Boote bereitgestellt werden. Kostenpunkt: 46 Millionen Euro.

Von Christoph B. Schiltz

Die Europäische Union plant, die Ausbildung der libyschen Küstenwache auszuweiten. Künftig sollen auch Polizeikräfte, die im Küstenschutz tätig sind, trainiert und mit Booten und Transportfahrzeugen ausgestattet werden, heißt es aus hohen informierten Diplomatenkreisen in Brüssel. Bisher wurde im Rahmen der EU-Marineoperation „Sophia“ nur militärische Kräfte innerhalb der libyschen Küstenwache ausgebildet.

Die EU-Kommission finanziert die Maßnahme zunächst mit 30 Millionen Euro, Italien gibt weitere 16 Millionen Euro hinzu. Die Ausbildung der libyschen Küstenpolizei übernimmt Italien. Die Ausbildung findet außerhalb von „Sophia“ statt.

Weiterlesen »

09. November 2017 · Kommentare deaktiviert für EUBAM returning to Libya with wider mandate than just borders · Kategorien: EU, Libyen · Tags:

Libya Herald | 08.11.2017

An enlarged European Union Border Assistance Mission (EUBAM) is shortly returning to Libya with a wider mandate that includes providing guidance on internal policing and the rule of law and justice.

EU ambassador to Libya, Bettina Muscheidt visiting Tripoli on Monday told Presidency Council (PC) foreign minister Mohamed Siala that the mission was working with a number of ministries, including the interior and justice to organise it comeback.

Weiterlesen »

07. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Striking the Border. Migrants’ Daily Struggles from Ventimiglia to the World · Kategorien: EU, Italien, Mittelmeerroute · Tags: ,

TSS Platform | 10.2017

by LORENZO DELFINO (Migrant Coordination, Italy)

Starting from migrants’ experience in Ventimiglia, this contribution focuses not only on the violence of the borders regime, but also on the determination of migrants. The attempts to stop or limit their arrivals face their commitment to strike the border, to refuse the asylum system and the government of mobility that pretends to manage and filter migrants’ movement. The current attempts to “close the Mediterranean Sea” are to be conceived as a reaction to the protagonism of migrants. At the same time these attempts, made by the Italian government in line with European institutions and policies, open new challenges for those who struggle against the borders – both territorial and social –, since they increase denials and deportations, intensify hierarchies and differences among migrants, worsen social violence and racism. Migrants’ experience in Ventimiglia shows migrants’ movement as a daily social strike with a transnational resonance and remarks the political importance of a European Residence Permit without conditions as a tool to fight borders regime and precarity.

Italy, supported by the European Union, is committed to close once and for all the central Mediterranean route. In the meanwhile, its borders, both social and territorial, are the field on which not only violence but also struggles and insubordination keep on reproducing.

Weiterlesen »

03. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „Dublin IV fällt durch“ · Kategorien: EU · Tags:

nd | 02.11.2017

Innenausschuss des EU-Parlaments legt eigenen Entwurf zu Asylregelung vor

Von Uwe Sattler

Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Linksfraktion einen Großteil ihrer Positionen in Berichten und Entschließungen des EU-Parlaments wiederfindet. Meist ist es ein harter Kampf, zumindest einige Änderungen in den Dokumenten durchzusetzen. Nun jedoch finden sich in der Stellungnahme des Innenausschusses (LIBE) zur Reform der Dublin-Regulierung genau jene Forderungen, die die GUE/NGL gemeinsam mit Abgeordneter der Sozialisten & Sozialdemokraten und der Grünen auf die Agenda gesetzt hat.

»Damit hat der Ausschuss eine klare Position gegen den Egoismus der Mitgliedsstaaten bei der Aufnahme von Geflüchteten und gegen die von der EU-Kommission geplante Aufweichung humanitärer Kriterien bezogen«, so Cornelia Ernst, Mitglied im LIBE und Sprecherin der LINKE-Delegation im EU-Parlament, gegenüber »nd«.

Weiterlesen »

01. November 2017 · Kommentare deaktiviert für „$2bn EU-Africa ‚anti-migration‘ fund too opaque, say critics“ · Kategorien: Afrika, EU

The Guardian | 31.10.2017

Trust fund intended to prevent migration by tackling insecurity and poverty suffers from lack of clarity, say observers

The European Union has been urged to shed more light on how it is spending emergency money intended to curb mass migration from Africa to Europe.

In a report to be published next month, Oxfam will call on the European commission to boost transparency of the EU-Africa emergency trust fund, which was created by EU leaders in 2015 to stem the flow of people making the dangerous Mediterranean crossing to Italy.

The fund has made €1.9bn (£1.67bn) available for 117 projects in 26 African countries, as Brussels seeks to maximise its foreign policy leverage to control migration.

Weiterlesen »

30. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für „Europa, die Flüchtlinge und der Zynismus des Untergangs“ · Kategorien: Afrika, EU · Tags:

Telepolis | 30.10.2017

In der Auseinandersetzung mit Flucht und Migration setzen die europäischen Staaten auf ihre alten Strategien. Sie bauen Abschottungsmaßnahmen aus und machen Afrika zur Beute von Finanzinvestoren

Gabriela Simon

Zwei Jahre nach der großen Flüchtlingsbewegung Richtung Europa schlägt das Thema Flucht und Migration immer noch hohe politische Wellen, in Deutschland und Europa, in Berlin und in den Bundesländern, bei den Rechten und bei den Linken. Dabei hat die europäische Abschottungspolitik mit Hilfe der Türkei und nordafrikanischer Staaten die Zahl der ankommenden Flüchtlinge bereits stark reduziert. 2016 wurden noch 280.000 Menschen als Asylsuchende in Deutschland registriert, von Januar bis September 2017 nur noch 140.000, womit die Seehofersche Obergrenze in diesem Jahr wohl noch nicht einmal erreicht wird.

Die meisten derer, die 2015 in Deutschland ankamen, sind mittlerweile leidlich gut untergebracht und gehen ihre Wege in Ausbildung, in Jobs oder wirtschaftliche Selbständigkeit. Man könnte sich eigentlich entspannen und die verbliebenen Probleme der Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik pragmatisch dem politischen Tagesgeschäft überlassen.

Weiterlesen »

Seite 1 von 13912345...102030...Letzte »