„Seenotrettung: Chatten, um Leben zu retten“

Das Alarmphone ist eine ständig erreichbare Telefonnummer, die Menschen auf ihrer Flucht über das Mittelmeer anrufen können, sobald sie in Seenot geraten. Heute gibt es über 200 Aktive, die in Europa und Nordafrika im Acht-Stunden-Takt Schichten übernehmen, Notrufe annehmen, Seekarten studieren, und europäische Küstenwachen kontaktieren, damit diese den Schiffbrüchigen zu Hilfe eilen.

Vor 33 Jahren: Thesen zur Flüchtlingsfrage

Der folgende Text wurde 1986 als Medico-Broschüre veröffentlicht und in Frühjahr 1987 in Wildcat 41 nachgedruckt. Der Text markiert unsere Ausgangspunkte bei der Beschäftigung mit der „Flüchtlingsfrage“. Vieles würden wir heute anders ausdrücken; der Text ist weder antirassistisch „durchdekliniert“ noch genderisiert. Dennoch erweist er sich auch heute noch in manchen Punkten als aktuell und hellsichtig.

Beispiel Nigeria: Wohin fließen die Milliarden, die Europa ausgibt, um die Migration zu stoppen

Drei Journalist*innen gehen der einfachen Frage nach, wie viel Geld Europa in Nigeria investiert, um die Migration aufzuhalten. Ein klare Antwort darauf erweist sich als unmöglich. Die europäischen Finanzströme für die Migration sind so verwirrend wie ein Teller Spaghetti, schreiben sie. Das ist problematisch, aber auch typisch für die europäische Migrationspolitik in Afrika.

„Grenze zur Türkei: EU-Kommission will Geflüchtete mit ‚Laubdurchdringung‘ aufspüren“

Matthias Monroy hat am 09.12.2019 auf Heise Online einen Artikel über einen Test zur komplexen Grenzüberwachung, zunächst an der türkisch-bulgarischen Grenze, veröffentlicht. Die Finanzierung mit 8 Millionen € erfolgt durch die EU-Kommission. Ein Forschungsprojekt testet die Zusammenführung verschiedener Überwachungstechnologien an

EU-Militär in Mali

Die Bundesregierung bereitet einen zusätzlichen Einsatz der Bundeswehr in Mali vor. Ziel ist die Beteiligung an einer von Frankreich geplanten Operation („Opération Tacouba“), in deren Rahmen europäische Spezialkräfte Sondereinheiten aus Mali ausbilden sollen. Perspektivisch ist eine Ausweitung auf weitere Sahel-Staaten geplant.