[ältere eigene Texte im FFM-Archiv]

Kill Box Idlib

Es ist uns nicht möglich, die Facetten der europäischen Migrationsabwehr zusammen zu denken: die Grenzanlagen in Ceuta und Melilla, die Militarisierung des Sahel, die Toten im Mittelmeer und die libyschen Lager, die hunderttausend Gefangenen in Ägypten, wo das Regime als Anker der Stabilität gefeiert und finanziert wird, die türkische Mauer, die Hot Spots, die Push Backs in Griechenland und auf dem Balkan und schließlich die Deportationen. 900.000 Menschen in Idlib auf der Flucht, solche Zahlen übersteigen die Vorstellungskraft.

Kanaren – Mauretanien, Boat-people: Frontex-Kollektivabschiebungen

Seit einem halben Jahr organisiert der spanische Staat mithilfe von Frontex Kollektivabschiebungen (Refoulements) von Boat-people von den Kanarischen Inseln nach Mauretanien. Davon betroffen sind vor allem Malier*innen, die aus einem Land kommen, das bekanntermassen durch Krieg, Terrorismus, Antiterrorismus und Vertreibungen gekennzeichnet ist.

Vor 33 Jahren: Thesen zur Flüchtlingsfrage

Der folgende Text wurde 1986 als Medico-Broschüre veröffentlicht und in Frühjahr 1987 in Wildcat 41 nachgedruckt. Der Text markiert unsere Ausgangspunkte bei der Beschäftigung mit der „Flüchtlingsfrage“. Vieles würden wir heute anders ausdrücken; der Text ist weder antirassistisch „durchdekliniert“ noch genderisiert. Dennoch erweist er sich auch heute noch in manchen Punkten als aktuell und hellsichtig.