Sahel Corona-Krise: Frankreich fürchtet Implosion der Staaten

Weltweit gehen die Staaten mit enormen Haushaltsmitteln gegen die soziale wie gesundheitspolitische Corona-Krise vor. Ärmere Staaten des globalen Südens erhalten Transfer-Spritzen aus dem Norden. Das französische Außenministerium geht davon aus, dass die Staaten des Sahel und auch Zentralafrikas diese finanziellen und medizinischen Mittel nicht an die Bevölkerung weiterleiten werden und befürchtet eine „Implosion“ dieser Staaten. Es spricht von ...

„Crisis in the Sahel Becoming France’s Forever War“

In ihrem Artikel in der NYT | 29.03.2020 berichtet Ruth Maclean über Eindrücke von Kontrollfahrten mit den Truppen der Operation Berkhane als „eingebettete“ Journalistin. Sie verweist zudem auf einen Report des ISS vom Dezember 2019, wobei ISS die französische Militärintervention unterstützt, aber zugleich versucht, gegenüber den „Islamisten“ eine differenzierte Stellung einzunehmen. In der englischsprachigen Zusammenfassung ...

Kein Volk, kein Staat – Bevölkerung und Militär im Sahel

Im Folgenden dokumentieren wir die Auseinandersetzung zwischen Olaf Bernau /AEI und der ARI bzw. C. Marischka, dessen Artikel auf dem IMI-Portal zu lesen ist. Wir rufen dazu auf, diese Diskussion als Chance zu einer groß angelegten Diskussion zu nutzen, an denen sich nicht nur Expert*innen des Sahel und des Antimilitarismus beteiligen sollten.

Blutzoll Sahel: Französische Militärs töten ca. 100 Personen monatlich

Laut der Tageszeitung „Le Monde“ töten die Militärs der Operation „Barkhane“ im Sahel seit Jahresbeginn ca. 100 Personen monatlich, in der Sprache der Militärs handelt es sich um die „Neutralisierung von bewaffneten Terrorgruppen“.

Burkina Faso: „Masked men, murder and mass displacement“

“Officially, there is no location that has fallen to the terrorists,” says Jacob Yarabatioula, a sociologist at the University of Ouagadougou researching the violence. “But in reality, there are places at the extreme borders with Mali where you have no signs of the administration. No police, no gendarmerie, no defence forces, no schools. Those places ...

Mali: Dialog Aufständische – Regierung?

Die Organisation des Altdschihadisten Iyad Ag Ghali lässt verlauten, es gebe nur eine Vorbedingung für den Dialog gibt: Die französisch-internationalen Militärs der Operation Barkhane und der Minusma müssten abziehen, wie es die Bevölkerung verlange.

Sahel: Soziale Wissensrevolution – militär-politische Blackbox

Nach der unerwarteten Arabellion (2011) und nach den unerwarteten großen Mittelmeerüberfahrten (2014/15) hat im globalen Norden eine Wissensproduktion über die sozialen Verhältnisse südlich des Mittelmeers, in der Sahara und im Sahel eingesetzt. Große Teile dieser Wissensproduktion dienen indirekt der Politikberatung. Die herrschende Politik möchte sich gegen neuerliche Aufstände und große Migration wappnen. Doch über Militäraktionen ...

Libyen, Tuareg und Tubu: Gegen neues Grenzregime und politischen Ausschluss der Bevölkerung

Die algerische oppositionelle Tageszeitung „Watan“ veröffentlicht ein Interview mit dem Tuareg-Aktivisten Akli Sh’kka zur Situation in Libyen. Ausführlich beschreibt dieser die Kontinuitätslinien der staatlichen Herrschaft aus Gaddafis Zeiten bis heute. Das neue Grenzregime gegen die Boat-people, das vor allem Italien und Frankreich durch Abkommen und Aufrüstungen zu verantworten haben, habe nur „Chaos“ ins Land gebracht.

Amerkungen zu G5 Sahel

G5-Sahel wurde 2014 von den Regierungen Mauretaniens, Malis, Burkina Fasos, Nigerias, des Niger und des Chad gegründet, um gemeinsame Entwicklungsprpjekte zu fördern. Die Steuerung erfolgt über ein Sekretariat in Nouakchott, Mauretanien.

Mali: Aufständische stürmen Grenzschutz und töten mind. 20 Paramililtärs

Rund hundert Aufständische haben am Sonntagmorgen den paramilitärischen Grenzschutz in Sokolo angegriffen. Es handelt sich um den letzten Ort vor der Grenze zu Mauretanien, in der Mitte Malis. Die Angreifer töteten mindestens 20 Paramilitärs, übernahmen für ein oder zwei Stunden das Militärcamp, zerstörten es und nahmen alle aufgefundenen Waffen mit.

Tschad: Reportage über Flüchtlinge und EU-Migrationspolitik – SWR2

Die Europäer setzen darauf, den Menschen vor Ort eine „Bleibeperspektive“ zu geben. Doch die Jungen und Starken wollen nicht im Elend der Sahelzone bleiben. Für sie gibt es nur einen Ausweg: Europa.

„Wie Saigon 1974“

In der gesamten Sahelzone von Mali, Burkina Faso über Niger bis zur Region rund um den Tschadsee, wo Nigeria, Kamerun und Tschad aufeinandertreffen, sind Millionen von Menschen auf der Flucht vor den sich ausbreitenden Angriffen terroristischer Gruppen. Sie sind immer besser vernetzt, und die Strategen der Terrorbekämpfung erscheinen immer ratloser.

Militäreinsätze im Sahel „Teil des Problems“

Die Militäreinsätze sind nicht nur Teil der Lösung für die Krise in der Sahelzone, sondern ebenso ein Teil des Problems. 80.000 der Vertriebenen in Mali geben an, dass sie wegen der Militäroperationen fliehen mussten.

Weitere Kämpfe in Burkina Faso

Am (23.12.) waren bei schweren Kämpfen um die Militärbasis Arbinda im Norden des Landes nach lokalen Berichten bis zu 135 Menschen ums Leben gekommen. Offiziell war von sieben getöteten Soldaten und Gendarmen, 35 toten Zivilisten und über 80 getöteten Terroristen die Rede, als die Armee einen Angriff 200 schwerbewaffneter mutmaßlicher islamistischer Rebellen zurückschlug. Die meisten ...

„Tote bei Terrorangriff in Burkina Faso“

Sie kamen auf Motorrädern und griffen eine Militärbasis im westafrikanischen Land an. Sieben Militärs und viele Zivilisten wurden getötet. Aber auch 80 Angreifer wurden nach Medienberichten „neutralisiert“.

US-Rückzug aus Sahara und Sahel?

Am 24.12.2019 meldet die NYT, dass der US-Verteidigungsminister Esper über einen weitgehenden oder gar totalen Rückzug der US-Truppen aus Westafrika nachdenke. Ein solcher Rückzug würde, so halten Militärs dagegen, den strategischen Interessen Russlands und Chinas die Tore öffnen. Vor allem aber würde ein solcher Rückzug die EU-Truppen unter Führung Frankreichs auf sich selbst gestellt zurücklassen.

Sahel, 1.000 Interviews von Aufständischen: Nichtreligiöse Motive wichtig

Die Sozialwissenschaftlerin Lori-Anne Théroux-Bénoni hat mit ihrem Team im Auftrag des südafrikanischen Forschungsinstitut zu Sicherheitsfragen (ISS) seit 2017 über 1.000 Personen interviewt, die sich in Gruppen engagiert haben, die als terroristisch klassifiziert werden. Am 1.12.2019 hat sie ihren Forschungsbericht in Ouagadougou vorgestellt. Le Monde hat sie zu den Ergebnissen befragt und zitiert ihre Antworten.

Burkina Faso: Gold im Sahel

Ein Report bei Reuters berichtete über Goldminen, die in der Nachbarschaft eines Naturschutzgebiets liegen und ohne staatliche Aufsicht und Konzessionen betrieben werden. Die Vorgänge erinnern an die Goldminen im Tibesti-Gebirge, wo sich lokale Bevölkerung, Tubu-Milizen und Militär um die Ausbeutung der dortigen Minen streiten.

Niger: 500 Personen stürmen Militärbasis Inate, mind. 71 tote Soldaten

Am späten Dienstagnachmittag haben laut Internetportal „Maliactu“ 500 Personen die strategisch gelegene Militärbasis Inates im Niger angegriffen. Sie stürmten auf Motorrädern und in Fahrzeugkolonnen aus drei Richtungen heran. Im Laufe von drei Stunden brachten sie 71 nigrische Soldaten um, 30 weitere Soldaten sind vermisst, 12 wurden später verletzt aufgefunden. Die Angreifer erbeuteten zahlreiche Waffen und ...

Migration-Control Wiki: Niger

Migration war im Niger lange Zeit eine Ressource und unterlag kaum politischer Regulierung durch die nigrische Regierung. Und auch das Interesse Europas am Niger war äußerst gering. Beides änderte sich um das Jahr 2015, als der Niger zum privilegierten Partnerstaat in der Umsetzung der europäischen Migrationskontrollpolitiken wurde.