IDMC: Mid-Year Figures 2019

IDMC’s mid-year figures reveal the most significant new internal displacements associated with conflict, violence and disasters around the world between January and June 2019. The report serves as an important temperature gauge of global displacement halfway through the year, looking ahead to the trends and patterns expected in the months to come.

Tschad, Teil 2: Ausnahmezustand, Ökonomie der Vertreibungen

In den Regionen Sila und Ouaddaï im Osten des Tschads gilt ab sofort der Ausnahmezustand. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich das Militär des Tschad hier neue Einkommensquellen erschließen will.

Burkina Faso: Anschläge, 270 000 Vertriebene

At least 29 people were killed in two separate incidents in Burkina Faso’s troubled north on Sunday after a food convoy and a transport truck were attacked, the government said. The West African country’s army has been increasingly targeted by rebels. Earlier this month, an attack on a military base in northern Burkina Faso killed 24 ...

Tschad, Teil 1: Die Tubu und das Militär

Die ICG empfiehlt dem tschadischen Regime wie auch Frankreich und der EU, auf eine sofortige lokale Befriedung Tibestis hinzuwirken, da andernfalls die wütende Lokalbevölkerung sich einer rebellischen Mobilisierung zum Sturz des tschadischen Regimes anschließen könnte.

„Ein dritter Anlauf im Sahel“

Berlin und Paris kündigen eine Initiative zur weiteren Militarisierung des Sahel an. Die Maßnahme nennt sich, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag auf dem G7-Gipfel in Biarritz berichtete, „Partnerschaft für Sicherheit und Stabilität im Sahel“. Merkel zufolge sollen in diesem Rahmen „die Truppen und die Polizeikräfte“ aus fünf Staaten der Region „national gestärkt“ werden.

Burkina Faso troops killed in ‚major terrorist attack‘

The impoverished country in the Sahel has been battling a rising wave of violence over the past four years, which began in the north but has since spread to the east, near the border with Togo and Benin.

Fokus Sahel: “Wege aus der Gewalt?“

Am 27./28. März 2019 hat in Frankfurt eine Tagung unter dem Titel “Wege aus der Gewalt? Gesellschaftliches Engagement im Kontext politischer Destabilisierung und gewaltsamer Konflikte im Sahel” stattgefunden – fast ausschließlich mit Referent*innen aus den Sahelländern. Die Konferenz wurde von Fokus Sahel organisiert, einem Zusammenschluss von NGOs und zivilgesellschaftlichen Organisationen, an dem auch Afrique-Europe-Interact beteiligt ...

Frankreich: „Die Rache der Generäle“ im Sahel

Seit dem verstärkten militärischen Engagement Frankreichs in der Sahelzone seit 2013 wachse der Einfluss des französischen Generalstabs in Politik und Diplomatie. „Im Sahel verdrängt der Sicherheitsaspekt inzwischen jede andere Erwägung“, stellt er verbittert fest. „Deshalb ist das Militär für die Regierung zum unverzichtbaren Ansprechpartner geworden. Seine Analysen zählen mehr als unsere.“ In manchen Ländern der Sahelzone ...

Sudan: Khartoum und die Wüste

Wenn von transsudanesischer Migration die Rede ist, geht es vor allem um die Unterstützung des ehemaligen sudanesischen Diktators durch die EU und – wiederum – um die Janaweed, die Milizen des heutigen stellvertretenden Chefs des Militärrats, genannt Hemedti, die in den letzten Jahren, unter Schirmherrschaft des “Khartoum-Prozesses” und mit Geldern der EU, tausende Refugees gefangen ...

Niger ist kein Flugzeugträger – der kommende Krieg

Transnationale Bevölkerung des Niger, in erster Linie die Toubou, sehen sich von den Haftar-Truppen in Libyen und deren Emirati-Militärunterstützung sowie vom französisch bewehrten Tschad-Regime nun auch im Niger eingekreist. Sie könnten sich bald in einer Situation wie die Peuls in Mali wiederfinden.

G5-Sahel in Agonie

Das Internetportal „Malinet“ veröffentlicht einen Artikel zur „Agonie“ der multinationalen Militäroperation G5 Sahel. Die G5S wurde ins Leben gerufen, damit sich die Streitkräfte Mauretaniens, Malis, Burkina Fasos, des Tschad und des Niger an der Seite der französischen Armee zu einer militärischen Antiterrorismus-Front zusammenschließen. Aber G5S ist nie in operativ geworden.

Tschad: Der Wind der sudanesischen Revolte

Die Machthaber in N’Djamena befürchten, dass die sudanesische Revolution auf den Tschad übergreifen könnte. Dann wäre der französische Dominostein im Sahel auf eine ganz andere Art bedroht. Denn die bisherigen Rebellen organisierten sich als Milizen, aber ein Aufstand einer „Arabellion 2019“ liefe ganz anders.

Thousands of Malians demonstrate to demand end to massacres

Thousands of people have taken to the streets in Mali’s capital to demand an end to attacks in the centre of the country where there has been an increase in ethnic violence. Police said 3,000 attended the rally on Friday in Bamako, while organisers put the number of the demonstrators at least 5,000.

Mali: „Wieder Massaker in Dogon-Dorf“

In Mali hat ein neues Massaker mindestens 38 Tote gefordert. Ein „terroristischer Angriff“ habe am Montag die Dörfer Gangafani und Yoro im Kreis Koro nahe der Grenze zu Burkina Faso getroffen, erklärte Malis Regierung am Dienstagabend und nannte 38 Tote als „vorläufige“ Bilanz.

Massaker in Mali und Nigeria

At least 95 people in an ethnic Dogon village were killed on Monday in the latest massacre to destabilize the West African nation of Mali, a government official said on Monday. There was no immediate claim of responsibility for the attack, though it appeared that it could have been an act of retaliation.

Biometrics: The new frontier of EU migration policy in Niger

The New Humanitarian berichtet über die Einführung eines neuen biometrischen Informationssystems, MIDAS, das in Niger unter Federführung von FRONTEX als erstem Land eingesetzt wird.

„The civilian fallout from the Sahel’s spreading militancy“

A surge in violence across West Africa’s Sahel has displaced hundreds of thousands of people and left thousands dead since January, as Islamist militants with links to al-Qaeda and so-called Islamic State extend their reach across the region at a time when they are losing ground in their Middle Eastern strongholds.

Mali: Dschihadisten „unbesiegbar“, Verhandlungen vorgeschlagen – ICG

Der Krieg des nationalen wie internationalen Militärs vor allem in Zentral-Mali erscheint zunehmend aussichtslos. Allzu stark ist der Dschihadismus der dortigen „Katiba Macina“ mittlerweile verankert. Die „International Crisis Group“ weist darauf hin, dass es bereits jetzt gängige Praxis ist, dass Bewohner*innen, Unterstützer*innen und religiöse Schüler*innen die Gruppen der „Katiba Macina“ auffordern, lokale Kompromisse, humanitären Zugang ...

Algeriens Ausstrahlungskraft und der Dschihadismus in der Sahara

Die sozialen wie politischen Mobilisierungen in Algerien und im Sudan könnten nicht nur die beiden jahrzehntealten Regime ins Wanken bringen, sondern haben auch enorme Auswirkungen auf den sozialen Wandel in Nordafrika und die Sahara. In folgendem Interview regt Jean-François Bayart dazu an, die säkular ausgerichteten nordafrikanischen Küstenproteste mit den dschihadistischen Aufständen im Sahel als Ausdruck ...

Angriffe auf US-Truppen in Mali

Since their deployment in 2013, more than 190 peacekeepers have died in Mali, including nearly 120 killed by hostile action – making Mali the UN’s deadliest peacekeeping operation, accounting for more than half of blue helmets killed globally in the past five years.