26. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Griechenland: Überlebende erheben schwere Vorwürfe gegen Küstenwache“ · Kategorien: Griechenland, Türkei · Tags: , , ,

Spiegel Online | 26.03.2018

Ein Flüchtlingsboot sinkt vor einer griechischen Insel. 16 Menschen sterben, nur drei retten sich an Land. Nun klagen die Überlebenden an: Die Küstenwache habe von dem Unglück gewusst – aber nichts getan.

Von Samos berichten Giorgos Christides und Nicolai Kwasniewski

Es war eine erschütternde Meldung, die vor gut einer Woche aus Griechenland kam: Ein Flüchtlingsboot kenterte vor der kleinen Insel Agathonisi, wenige Seemeilen vor der türkischen Küste. An Bord waren zwei Familien aus Afghanistan und dem Irak, viele Kinder und Jugendliche, auch ein wenige Monate alter Säugling, insgesamt 21 Personen. Doch nur drei Erwachsene schafften es an Land – alle Kinder ertranken. Zwei Personen werden noch vermisst, dabei soll es sich um die Schleuser handeln.

Es sind die ersten Flüchtlinge, die in diesem Jahr in der Ägäis gestorben sind. Nach Aussagen der Überlebenden hätten sie gerettet werden können. Die Vorwürfe der Flüchtlinge wiegen schwer – und sie sind begründet. Das scheint auch auf höchster politischer Ebene in Griechenland angekommen zu sein. Zwei Minister, die möglicherweise die politische Verantwortung für die Katastrophe tragen, sind am Wochenende auf die Insel Samos geflogen, um die Überlebenden zu treffen.

Weiterlesen »

12. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Lampedusa, Libyen: Schiffskatastrophe – 375 Tote · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , , ,

nzz

„[…] Die süditalienische Insel Lampedusa ist einmal mehr Schauplatz einer schrecklichen Flüchtlingskatastrophe geworden. Rund 460 Bootsflüchtlinge sollen in vier Schlauchbooten auf dem Weg von Libyen nach Italien in Seenot geraten sein. Nur 85 konnten bisher lebend geborgen werden. 29 waren bereits erfroren, als sie gerettet wurden, und die anderen werden noch immer vermisst. Die italienische Küstenwache hat zwar eine Suchaktion gestartet, doch die Chancen, Schiffbrüchige in der stürmischen See noch lebend zu finden, sind gering. Die Opfer waren mehrheitlich junge Männer aus Schwarzafrika. […]

Weiterlesen »

13. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Deutsches Containerschiff rettete nicht – Details · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

Zu erster Meldung siehe:

ffm-online.org

PRESS RELEASE

JOINT RESCUE OPERATION

OWNER OF GERMAN VESSEL MV “ALEMANIA”PRAISES CREW OF DUTCH VESSEL ‘ERASMUSGRACHT’ FOR MEDITERRANEAN MIGRANT RESCUE

393 Syrian migrants (including 70 children) were rescued from the Mediterranean Sea, on Friday (5 December) by the Dutch vessel “Erasmusgracht”, with the Burger Bereederungs Contor (BBC) container vessel MV „Alemania“ providing close support. It has been erroneously reported that the BBC vessel did not provide assistance.

Weiterlesen »

17. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Deutsches Containerschiff rettete trotz Aufforderung nicht · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

German vessel is „MV ALEMANIA“, registered with IMO number 9105009 and MMSI 304010613 is container ship. She is currently sailing under the flag of Antigua & Barbuda. See vesselfinder

Owner is the german BBC Chartering (Wikipedia.org) according to the dutch shipping company Spliethoff (I could not find the Alemania on the list of the BBC site but I guess the information is correct)

Dutchnews.nl

On the 5th of december the dutch cargo vessel the Erasmusgracht saved 393 Syrians (including 70 children) 250 miles south east of Salento, the „heel“ of the Italian „boot“, in the Ionic sea between Greece and Italy.
The 60 meter long vessel carrying the Syrians was – according to the dutch captain Joop van Zadel – so old it was sent on its last voyage. The boat left from Egypt for Italy and was abandonned with a non-functioning motor by the crew who left on a motor boat. The boat was then drifting for 2 days, happily with good weather. ”Otherwise they would not have survived and the rescue operation would not have been so successful as now.”

Weiterlesen »

05. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Tripolis-Lampedusa: Schiffskatastrophe! Frontex nicht präsent · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , , ,

40 Seemeilen nördlich von Tripolis, 150 Seemeilen von Lampedusa entfernt, ist eine weitere Schiffskatastrophe passiert. Die italienische Küstenwache und ein italienisches Kriegsschiff haben gestern abend 76 Flüchtlinge gerettet, 1 Flüchtling befindet sich in kritischem Zustand [inzwischen verstorben], 17 Tote wurden geborgen. Diese waren verdurstet oder an Unterkühlung gestorben – das Flüchtlingsboot muss tagelang hilflos auf dem Meer getrieben haben. Wieviel Personen vermisst werden, wird zur Zeit noch nicht bekannt gegeben.

Auch zu den näheren Umständen der Katastrophe und der Rettung wird bislang nichts veröffentlicht. Auf https://twitter.com/ItalianNavy fehlen entsprechende Einträge. [Erst am Abend des 05.12.2012 wird lakonisch veröffentlicht: http://militarynewsfromitaly.com/2014/12/05/marina-militare-soccorsi-278-migranti-nelle-operazioni-di-sicurezza-e-sorveglianza-marittima/]

Wieder einmal muss man warten, bis Überlebende sich öffentlich Gehör schaffen können.

Des Weiteren wurden Flüchtlinge anderer Boote auf dieser Passage an Bord italienischer Kriegsschiffe genommen.

Weiterlesen »

24. September 2014 · Kommentare deaktiviert für Gaza Boat-people Schiffskatastrophe: „Left To Die“ (Spiegel) · Kategorien: Griechenland, Israel, Italien, Malta · Tags: , ,

http://www.spiegel.de/international/europe/

Überlebende der „Massenmord“-Schiffskatastrophe (400 Tote) berichten in Griechenland, dass vier Schiffe an ihnen vorübergefahren sind, als sie zu Hunderten im Wasser ums Überleben kämpfen. Sie ließen sie sterben. Unterlassene Hilfeleistung der Festung Europa! Die auf Sizilien festgehaltenen Überlebenden werden nach wie vor von den Behörden von der Außenwelt isoliert, nicht einmal ihre Namen sind bekannt. Palästinensische Angehörige aus aller Welt sind nach Sizilien geflogen und suchen verzweifelt nach Anzeichen, wo sich die Überlebenden befinden könnten.

„Alhila claims that four ships passed by but none stopped. „They just left us to die.“

‚Left To Die‘: The Survivors of the Malta Refugee Shipwreck

By Julia Amalia Heyer, Walter Mayr, Maximilian Popp and Chrissi Wilkens

DER SPIEGEL

Earlier this month, 500 people, mostly refugess from the Gaza Strip, drowned when their ship sank in the Mediterranean. It was the worst such tragedy in a summer full of them. SPIEGEL traveled to Gaza and Crete to find out what happened.

Weiterlesen »

21. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für Schiffskatastrophe 11.10.2013: Neue Zeugenaussage · Kategorien: Italien, Libyen, Malta · Tags: , ,

http://www.independent.com.mt/articles/2014-07-20/news/

Lampedusa tragedy: ‚My wife and daughter did not die for nothing‘

by Neil Camilleri

Dr Ayman Mostafa is one of 212 survivors out of some 450 Syrian and Palestinian refugees who perished on 11 October 2013. His wife and three-year-old daughter were among the victims. In an interview with Neil Camilleri, he confirms that help from Italy and Malta only arrived six-and-a-half hours after the first call for help – by which time the victims had spent 90 minutes in the water.

He finds it in himself, however, to forgive those who “made a mistake” and believes his family and many others laid down their lives so that others could be saved in the future.
Weiterlesen »

27. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für Paris: Gericht will Marine wegen unterlassener Hilfe vorladen · Kategorien: Frankreich, Italien, Libyen, Malta · Tags: , , ,

Left to die boat, 2011:

http://www.leparisien.fr/faits-divers/morts-de-migrants-en-2011

Morts de migrants en 2011 : la marine française devra s’expliquer

Carole Sterlé

La cour d’appel de Paris estime qu’il faut ouvrir une enquête sur d’éventuelles responsabilités de l’armée française, après le décès de migrants, au large de la Lybie en 2011.
Weiterlesen »

26. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für Mare Nostrum – Interview Malmström (WSJ) · Kategorien: EU, Italien, Libyen · Tags: , , , ,

http://blogs.wsj.com/brussels/2014/06/26/

„[…] CM: […] I spoke yesterday with [Italian Interior] Minister [Angelino] Alfano to see how we can help them. Because they say, “Europe is not helping,” but we are actually—a lot. We need to assess exactly how much more we can help them and what they need. Because crying for help is one thing, but you can’t sign a check—we need blankets, a reception center, a boat. They need to be more specific. They also need help with Mare Nostrum. This is something they need to discuss in the context of Frontex with the member states, to see how they can help. Mare Nosturm is a very expensive operation. I am full of admiration, it has saved thousands and thousands of lives. We have contributed a little bit from the EU but it is a very expensive operation. So to just replace it with a Frontex operation is not possible. They don’t have the money for that. The Frontex budget is €90 million and not all of that can go to operational issues. And the Mediterranean is very big.
And member states have capped the budget. Maybe some member states are willing to contribute more. Outside the context of Frontex, too, we can look at how countries can help. But I don’t think they have the economic means to continue with this.
Weiterlesen »

26. Juni 2014 · Kommentare deaktiviert für „Deadly EU Border Control“ – Studie (Ferrer/Houtum) · Kategorien: Hintergrund · Tags: , ,

The Deadly EU Border Control

Xavier Ferrer-Gallardo, Departament de Geografia, Universitat Autònoma de Barcelona

Xavier.ferrer.gallardo@uab.cat

Henk van Houtum, Nijmegen, Centre for Border Research, Radboud University Nijmegen and University of Bergamo

h.vanhoutum@fm.ru.nl

via Deadly EU Border COntrol – FerrerHoutum2014.pdf

Seite 1 von 512345