10. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für „Migrants once again drawn to deadly Spanish route to Europe“ · Kategorien: Marokko, Mittelmeer, Spanien · Tags: , ,

EurActiv | 10.07.2017

The number of migrants arriving on Spain’s southern coast has more than doubled in 2017 compared to last year, as they avoid passing through conflict-wracked Libya on their way to Europe.

Eight boats carrying 380 people have been rescued since Wednesday (5 July) in the Alboran Sea, which connects northeastern Morocco and southeastern Spain, in the Western Mediterranean.

“We are worried because we are seeing numbers which we have not seen in years. And it’s a dangerous area, where the currents are very strong,” said the spokesman for the Spanish branch of rights group SOS Racisme, Mikel Araguas.

Last week, an inflatable dinghy that had apparently set out from Morocco with 52 people aboard was flipped over after being hit by a strong wave. Only three survivors were rescued by the Spanish coastguard.

Weiterlesen »

09. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für „Dozens of refugees feared drowned off Libya“ · Kategorien: Libyen, Mittelmeer · Tags: ,

Al Jazeera | 08.07.2017

Seven children are among at least 35 people feared dead after their rubber boat sank in the sea.

At least 35 refugees, including seven children, were feared drowned after their inflatable boat sank on Saturday off the Libyan coast.

Eighty-five refugees, including 18 women, were rescued after clinging to the boat with the help of fishermen who alerted the Libyan coastguard, said Issa al-Zarrouk, a coastguard official in Garabulli, 60 kilometres east of Tripoli.

Navy spokesman Ayoub Kacem said the boat sank six nautical miles northwest of Garabulli, and 10 fishing boats took part in the rescue.

Weiterlesen »

05. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Marokko, Spanien, Schiffskatastrophe: 49 Tote, 3 Überlebende · Kategorien: Marokko, Spanien · Tags: ,

el diario | 05.07.2017

Tragedia en Alborán: „Estaban enganchados en una patera deshecha tras ver desaparecer a sus compañeros“

  • El jefe del Centro de Salvamento Marítimo Almería. Miguel Zea, asegura que la tragedia del Mar de Alborán es el naufragio con mayor número de desaparecidos registrado en la zona
  • „Cuentan que un golpe de mar les volcó la embarcación, se cayeron todos al agua y vieron a sus compañeros desaparecer“, explica
  • Salvamento Marítimo mantiene la búsqueda de los desaparecidos pero admite que no hay esperanzas de que se encuentren con vida

Gabriela Sánchez

„Ha sido dantesco, una auténtica tragedia. Son las cifras de desaparecidos más altas que nos hemos encontrado en la zona en la que trabajamos“, admite Miguel Zea, jefe del Centro Salvamento Marítimo Almería, después de pasar las últimas 48 horas pendiente del rastreo de una patera desaparecida con 52 personas a bordo. Cuando la localizaron, ya era tarde. Tan solo tres personas permanecían con vida, aferrándose a los restos de lo que había sido la embarcación en la que depositaron sus esperanzas para alcanzar las costas españolas.

„La patera estaba deshecha, casi deshinchada, semihundida… Y estas tres pobres criaturas enganchadas como podían en contacto con el agua“, explica Zea en declaraciones a eldiario.es.

El responsable del Centro de Salvamento de Almería, que ha coordinado las labores de rescate de la mayor tragedia del Mar de Alborán, relata las escasas palabras que fueron capaces de transmitir los tres supervivientes una vez ser rescatados.

Weiterlesen »

02. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für „Schiff landet mit 650 Flüchtlingen und neun Leichen in Catania“ · Kategorien: Italien, Mittelmeer · Tags: , ,

derStandard | 01.07.2017

Rettungseinsatz im Mittelmeer – Protest in Flüchtlingslager nahe Venedig gegen weitere Flüchtlinge

Rom (APA) – Ein schwedisches Militärschiff ist am Samstag mit 650 Migranten, die bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer gerettet worden waren, in Catania eingetroffen. An Bord befanden sich auch neun Leichen, sieben Männer und zwei Frauen. Ermittlungen sind im Gange, um mutmaßliche Schlepper unter den Migranten zu lokalisieren, wie italienische Medien am Samstag berichteten.

Nach einem Bootsunglück im Mittelmeer werden rund 60 Flüchtlinge vermisst. Von den insgesamt 140 bis 150 Insassen eines Schlauchbootes, das vor der libyschen Küste gekentert war, konnten lediglich 80 Menschen gerettet werden, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Rom mitteilte. IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo sagte unter Berufung auf Überlebende, das Schlauchboot sei wenige Stunden nach seinem Start in Libyen mit Wasser vollgelaufen. Die Insassen hätten stundenlang ausgeharrt, bis ein Boot vorbeikam und sie rettete.

Weiterlesen »

26. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Niger migrants: 52 die during desert crossing“ · Kategorien: Afrika · Tags:

BBC | 26.06.2017

Fifty-two migrants have been found dead in the deserts of central Niger, near Séguédine.

A group of 75 set out in three vehicles but were abandoned by traffickers, who feared the security forces.

A local official told the BBC that dozens of bodies had been buried, and 23 survivors were taken to the town, although one later died.

African migrants travel through the desert aiming to reach Libya and cross the Mediterranean to Europe.

Weiterlesen »

22. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Ungarns Mitschuld am Lkw-Drama von Parndorf“ · Kategorien: Balkanroute, Ungarn · Tags: ,

Spiegel Online | 22.06.2017

71 Flüchtlinge starben qualvoll in einem Kühllaster – die Schleuser stehen nun vor Gericht. Doch tragen sie allein die Schuld? Oder hätte die ungarische Orbán-Regierung die Tragödie verhindern können?

Von Keno Verseck

Selten dürfte die mittelungarische Stadt Kecskemét, 100.000 Einwohner und gelegen im Herzen der Puszta, einen solchen Medienauftrieb erlebt haben: Am Gerichtshof der Stadt wird dieser Tage die Parndorfer Flüchtlingstragödie verhandelt. Im August 2015 waren in einem Kühllaster 71 Menschen erstickt. Das Ereignis hatte Angela Merkels Beschluss beeinflusst, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen. Zum Prozessauftakt gegen die elf Angeklagten waren rund hundert Journalisten angereist, die meisten aus Österreich und Deutschland.

Dagegen hielt sich das Interesse der ungarischen Medien, vor allem das der regierungsnahen Presse, zunächst in Grenzen. Während einige wenige unabhängige ungarische Medien zum Auftakt des Prozesses und aus dem Gerichtssaal ausführliche Berichte brachten, verbreitete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI zunächst nur eine kurze Nachricht.

Weiterlesen »

22. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Migrant deaths in Mediterranean in 2017 pass 2,000 mark on World Refugee Day after new boat disasters“ · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , ,

The Independent | 21.06.2017

Humanitarian organisations call on EU to stop ‘demonising’ NGOs for saving lives at sea

More than 2,000 migrants have died attempting treacherous boat crossings to Europe so far this year, following three more shipwrecks announced on World Refugee Day.

The United Nations’ Refugee Agency (UNHCR) said 129 asylum seekers were missing and presumed dead after a dinghy launched by smugglers in Libya started taking on water and sank, leaving only four survivors from Sub-Saharan Africa.

Two rescued Sudanese men told the International Organisation for Migration (IOM) the boat had been at sea for several hours when a group of Libyans described as “pirates” approached in a speedboat and stole their motor.

Passing Libyan fishermen rescued the pair along with two Nigerian men who were the only other survivors, and put them on another migrant boat.

Weiterlesen »

21. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Hot-Spots in Griechenland: Tote, die man nicht vergessen darf“ · Kategorien: Griechenland · Tags: ,

Pro Asyl | 19.06.2017

In einer umfassenden Analyse hat das Team von Refugee Support Aegean (RSA) untersucht, wie mit Todesfällen von Flüchtlingen in den Hot-Spots auf den griechischen Inseln umgegangen wird und hat ein schockierendes Gestrüpp unklarer Zuständigkeiten dokumentiert.

Seit November 2016 kam es in den Hot-Spots auf den Inseln Lesvos, Chios und Samos zu mehreren Unfällen, bei denen Schutzsuchende schwer verletzt wurden oder gar ums Leben kamen. Refugee Support Aegean (RSA) untersuchte, ob und in welcher Form diesen Vorkommnissen nachgegangen wurde und mögliche Verantwortliche identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden konnten.

Weiterlesen »

21. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Migranti, Unhcr: oltre 200 morti negli ultimi tre naufragi nel Mediterraneo. Duemila da inizio 2017“ · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: , ,

La Repubblica | 20.06.2017

Nella Giornata Mondiale del Rifugiato, l’agenzia Onu chiede il „potenziamento delle operazioni di soccorso“ e percorsi „più sicuri per chi necessita di protezione internazionale“. Gentiloni: „Italia generosa e rispettosa dei propri valori civili. Non tutti lo sono stati in Europa. Impegnati con l’Unhcr per vincere la sfida della protezione“

ROMA – Nella Giornata Mondiale del Rifugiato, che si celebra in questo 20 giugno, i tragici numeri dei morti nel Mediterraneo sono assoluti protagonisti. Gli ultimi li dà l’Alto commissariato Onu per i rifugiati, partendo dai più recenti casi di barconi affondati in mare lungo la rotta che dalla Libia avrebbe dovuto condurli in Europa. Per arrivare a un bilancio che, dall’inizio dell’anno, parla di circa 2mila vite umane perdute sulle 77mila che hanno sfidato „una delle rotte più pericolose del mondo“. E di queste ultime, oltre 60mila sono arrivate in Italia.

Tre storie dallo stesso drammatico epilogo. La prima, e più grave, è quella di cui si appreso ieri sera dai pochissimi superstiti trovati aggrappati a quel che rimaneva ancora a galla di un vecchio gommone affondato con tutto il suo carico umano.

Weiterlesen »

21. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für „Prozess um Flüchtlingsdrama von Parndorf: Das Sterben gehört zum Geschäft“ · Kategorien: Balkanroute, Österreich, Ungarn · Tags: ,

NZZ | 21.06.2017

Das Ersticken von 71 Flüchtlingen auf der Autobahn nach Wien erschütterte nicht nur Österreich. Es warf ein grelles Schlaglicht auf das skrupellose Geschäft der Schlepper.

von Meret Baumann, Wien

Es war eine Tragödie, die zur Zäsur wurde. Als Beamte der österreichischen Polizei am Vormittag des 27. August 2015 den Kleinlaster auf dem Pannenstreifen der Autobahn zwischen der ungarischen Grenze und Wien öffneten, bot sich ihnen ein grauenvoller Anblick. Zunächst war von zwanzig toten Flüchtlingen die Rede, dann von fünfzig.

Es dauerte einen ganzen Tag, bis das Ausmass der Katastrophe klar war: Auf der nur 14 Quadratmeter grossen Ladefläche des Geflügeltransporters waren 71 Personen aus Syrien, dem Irak, Iran und Afghanistan qualvoll erstickt, unter ihnen vier Kinder, das jüngste nur zehn Monate alt. Die Schlepper hatten den Wagen bei Parndorf einfach stehen lassen und die Flucht ergriffen. Bereits in den Monaten zuvor waren Hunderte von Migranten ums Leben gekommen, bei einem Schiffsunglück Mitte April ertranken allein rund 500. Doch mit dem Drama auf der A 4, über die in jenen Sommertagen unzählige Menschen zur Entspannung an den Neusiedlersee oder zum Shopping in das nahe dem Fundort gelegene Outlet-Center fuhren, erreichte das Flüchtlingselend Europas Zentrum.

Weiterlesen »

Seite 1 von 9812345...102030...Letzte »