11. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Libysche Marine nimmt mehr als 250 Flüchtlinge an Bord“ · Kategorien: Libyen, Mittelmeerroute · Tags: ,

NZZ | 11.03.2018

(afp) Die libysche Marine hat vor der Küste des nordafrikanischen Landes mehr als 250 Flüchtlinge gerettet. Wie ein Sprecher am Samstag mitteilte, wurden westlich der Hauptstadt Tripolis 140 Menschen an Bord genommen. Bei einer zweiten Aktion östlich von Tripolis seien 112 Menschen aus einem Schlauchboot gerettet worden, sagte ein weiterer Marine-Sprecher.

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Vom Westen Libyens aus ist Italien nur etwa 300 Kilometer entfernt. Bei der gefährlichen Überfahrt in oftmals überfüllten und nicht seetauglichen Booten kommen jedes Jahr hunderte Flüchtlinge ums Leben. In diesem Jahr starben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits mindestens 337 Menschen.

09. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Pilot project blurs military and police lines on migration“ · Kategorien: EU · Tags: , , ,

euobserver | 09.03.2018

By Nikolaj Nielsen

Migrants rescued at sea under an EU naval military operation will have their information expedited to the EU’s police agency Europol.

The plan is part of a pilot project set for launch in the coming weeks, marking a further shift towards the blurring of lines between law enforcement and the military.

EU interior ministers in Brussels on Thursday (8 March) „expressed support for the principle“ of the project amid broader questions of the legal implications of shuffling data collected by the navy directly to the police.

Weiterlesen »

08. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Oran: Un corps rejeté par la mer“ · Kategorien: Algerien · Tags: ,

Algerien, Oran: Toter mit Schwimmweste angespült

Le Quotidien d’Oran | 08.03.2018

Un autre corps a été rejeté par la mer. Il s’agit, selon les services de la protection civile d’un jeune âgé de près de 30 ans, non identifié. Le cadavre a été découvert, avant-hier, sur la plage «Les Andalouses» dans la commune d’El Ançor relevant de la daïra d’Ain El Turck (Oran). La dépouille en état de décomposition très avancé a été déposée à la morgue de l’hôpital, pour les besoins d’une enquête. Vêtu d’un gilet de sauvetage, il s’agirait selon toute vraisemblance du cadavre d’un candidat à l’émigration clandestine.

08. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Africom reports on its 2018 policy in Libya“ · Kategorien: Libyen · Tags: , ,

Libya Herald | 07.03.2018

Presenting its 2018 Africom Posture Statement to Congress, U.S. Marine Corps Gen. Thomas D. Waldhauser, commander, U.S. Africa Command, testified in Washington DC yesterday before the House Armed Services Committee.

Waldhauser set out Africom’s main policy objectives in Libya:

“Turning to North Africa, our four primary objectives in Libya are: degrade terrorist groups who threaten U.S. interests and threaten to destabilize Libya and the region; avert civil war; support the political reconciliation process towards a unified central government; and assist to curb the flow of illegal migrants into Europe via Libya. Efforts by European allies and international organizations are underway to interdict the illicit flow of arms and drugs flowing into and through of North Africa due to porous borders and under-governed spaces.”

Weiterlesen »

05. März 2018 · Kommentare deaktiviert für Migranti, nuovo naufragio al largo della Libia. I sopravvissuti: „Almeno 21 morti“ · Kategorien: Italien, Libyen · Tags: , ,

Wieder ist ein Boot im libyschen Meer gekentert. Überlebende sprechen von mindestens 21 Toten. 72 Boat People konnten gerettet werden und befinden sich an Bord der Aquarius (SOS Mediterranee), die auf dem Weg nach Sizilien ist.

Repubblica | 05.03.2018

Settantadue persone sono state salvate e ora stanno facendo rotta verso la Sicilia a bordo della nave Aquarius di Sos Mediterranee. Nessuna notizia di un altro barcone. Accuse alle motovedette libiche: comportamento aggressivo, una sarebbe entrata in rotta di collisione con la nave umanitaria

di ALESSANDRA ZINITI

Sarebbero 21, tra cui quattro donne, una delle quali incinta, le vittime del nuovo naufragio nel Mar mediterraneo di cui hanno riferito i 72 migranti salvati da un mercantile di passaggio e ora a bordo della nave Aquarius di Sos Mediterranee. E da ieri non si hanno più notizie di una barca che aveva lanciato l’Sos. La nuova tragedia è avvenuta sabato notte. Questo il racconto di uno dei superstiti: „Eravamo in 51 a bordo di una barca in legno, ma quando nella notte è cominciata ad entrare acqua e la gente è andata in panico, l’imbarcazione ha cominciato ad affondare e le persone sono cadute in acqua. C’erano cinque donne a bordo, quattro sono annegate, una di loro era incinta, io ho perso mio fratello“, ha raccontato un giovane gambiano.

Weiterlesen »

02. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „Europäische Union startet Drohnen-Offensive“ · Kategorien: EU, Italien · Tags: ,

Netzpolitik.org | 01.03.2018

Zivile und militärische EU-Agenturen drängen auf die Entwicklung und Beschaffung unbemannter Plattformen. Polizeien und Grenzpolizeien könnten dabei Fähigkeiten des Militärs mitnutzen. Über dem Mittelmeer werden die Pläne jetzt konkret.

Matthias Monroy

Die Europäische Verteidigungsagentur hat eine Marktsichtung für die Nutzung großer Aufklärungsdrohnen begonnen. Die Ausschreibung bezieht sich auf Langstreckendrohnen der MALE-Klasse oder sogenannte taktische Drohnen, die mehrere Stunden in der Luft bleiben und dabei auch über feindlichem Gebiet aufklären können.

Angesprochen werden Diensteanbieter von Komplettsystemen in einem Einsatzgebiet. Die Firmen sollten nicht nur die Drohnen bereitstellen, sondern auch Bodenstationen zur Steuerung und Auswertung der Aufklärungsdaten. Hierzu gehört die satellitengestützte Kommunikation. Schließlich müssten die Anbieter auch für Wartung und Logistik verantwortlich sein und das nötige Personal ausbilden.

Weiterlesen »

02. März 2018 · Kommentare deaktiviert für „L’Italie, seule dans la tempête migratoire“ · Kategorien: Hintergrund, Italien, Libyen, Tunesien · Tags: ,

Interessanter Rückblick auf die Geschichte Lampedusas als ein kleines historisches Zentrum des Mittelmeers und auf die italienische Mittelmeer-Migrationspolitik, erschienen am 23. Februar 2018 in „Le Monde“

Le Monde | 23.02.2018

Sur les 600 000 migrants arrivés en Italie, la plupart ont traversé la Méditerranée. Des milliers d’autres y ont péri. L’île de Lampedusa, avant-poste de l’accueil, est débordée par cette crise humanitaire étroitement liée au chaos sévissant en Libye.

Par Jérôme Gautheret

On rejoint le jardin public en poussant les portes d’une grille qui ne ferme plus depuis longtemps. Puis, après une courte promenade au milieu des agaves et des myrtes, on arrive à un étrange réseau de grottes sommairement aménagées à proximité d’un vieux puits. L’endroit est à peine mentionné par les guides de voyage, mais il mérite qu’on s’y arrête : en effet, le vrai cœur de Lampedusa est là, en ces vestiges à peine entretenus d’un sanctuaire millénaire, témoignage unique de ce qu’était l’île avant sa colonisation systématique, au début du XIXe siècle.

Weiterlesen »

26. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „14 harraga débarqués dans un port espagnol“ · Kategorien: Algerien, Spanien · Tags:

Algerien – Spanien: 14 Harragas angekommen

Le Quotidien d’Oran | 25.02.2018

par Moncef Wafi

Une embarcation transportant 14 harraga algériens et localisée en mer par la Garde civile espagnole, dans une zone frontalière entre Murcie et Almeria, a été remorquée par le navire Salvamar Algenid qui a été chargé de secourir les émigrés clandestins.

Ces derniers ont été débarqués en fin de journée de ce samedi au port de Cartagena alors que tous les passagers, des hommes, sont en bonne condition, sauf l’un d’entre eux qui a besoin de soins, selon des sources de la Croix-Rouge rapportées par la presse espagnole. Cette interception rappelle que le flux des clandestins algériens, même s’il n’est plus aussi important que ces deux dernières années, ne s’est pas pour autant tari.

Weiterlesen »

24. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Friedhof der Unbekannten“ in Tunesien: Der Totengräber von Zarzis · Kategorien: Tunesien · Tags: ,

Qantara.de | 20.02.2018

Jedes Jahr werden an die tunesische Küste tote Mittelmeer-Flüchtlinge angespült. Ein Mann versucht, ihnen mit würdigen Begräbnissen Respekt zu zollen – was ihnen im Leben oft verwehrt blieb. Sarah Mersch hat ihn getroffen.

Sarah Mersch

Chemseddine Marzoug packt noch schnell zwei Flaschen Wasser ein, bevor er an der Ausfallstraße Richtung Süden in einen holprigen Feldweg einbiegt, der sich mehrere hundert Meter durch einen Olivenhain und brachliegende Felder zieht. Am Rande einer ehemaligen Müllhalde ragt ein Schild hervor: „Friedhof der Unbekannten“ steht in einem halben Dutzend Sprachen dort geschrieben.

Mehr als 350 Leichen hat er in den letzten zehn Jahren begraben. Dieses Jahr waren es schon 74. Und Marzoug fürchtet, dass es noch mehr werden. „Im Winter, wenn der Ostwind einsetzt, dann werden immer besonders viele Tote im Golf von Zarzis angeschwemmt.“

Weiterlesen »

23. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für „Mittelmeer-Fluchtroute: Weniger Ankünfte, mehr Tote“ · Kategorien: Italien, Libyen, Mittelmeer · Tags: ,

Mediendienst Integration | 22.02.2018

Viele Flüchtlinge wollen Libyen verlassen, weil ihnen dort Gefangenschaft, Gewalt und Sklaverei droht. Doch libysche Milizen hindern sie daran, in See zu stechen. Zugleich wird die Überfahrt in Richtung Europa riskanter. Denn seit dem Herbst patrouillieren zwischen Libyen und Italien nur wenige Schiffe. Zivile Seenotretter mussten sich zurückziehen. Die Zahl der Toten steigt.

von Fabio Ghelli

Rund 120.000 Menschen sind im vergangenen Jahr über die zentrale Mittelmeer-Route aus Nordafrika nach Italien gelangt. Die meisten von ihnen kamen in der ersten Jahreshälfte. Ab Juli 2017 ging die Zahl plötzlich stark zurück – von rund 23.000 im Juni auf zunächst 11.000 im Juli und später auf knapp 4.000 im August. Seitdem ist die Zahl fast konstant geblieben.

Für den Rückgang gibt es im Wesentlichen drei Gründe. Zum einen fahren in den Herbst- und Wintermonaten aufgrund der schlechten Wetterbedingungen weniger Boote. Zum anderen hat die libysche Küstenwache im Juli 2017 begonnen, gemeinsam mit der italienischen Marine in den Gewässern vor der libyschen Küste flächendeckend zu patrouillieren. Wenn Flüchtlinge von der libyschen Marine aufgegriffen werden, müssen sie zurück nach Libyen. Die Zahl der Geflüchteten, die zurückgebracht wurden, blieb jedoch bis Ende 2017 gering.

Weiterlesen »

Seite 3 von 21912345...102030...Letzte »